Animations-Software

Anime Studio Debut 8 im Test

Montag, 18.06.2012 | 08:30 von Dirk Bongardt
Fotostrecke Im Anfängermodus von Anime Studio Debut 8 lassen sich innerhalb weniger Minuten einfache Animationen erstellen
Anime Studio Debut 8 ist eine einfache Animations-Software, mit der sich innerhalb kurzer Zeit nette zweidimensionale Bewegtsequenzen erstellen lassen.
Man mag über Inhalt und Gestaltung von Serien wie „South Park“ unterschiedlicher Meinung sein, doch – bei aller grafischen Unzulänglichkeit – ist der Erfolg gerade dieser Serie unbestreitbar. Wer eigene Animationsfilme in ähnlicher Grafik drehen möchte, für den ist Anime Studio Debut 8 ein durchaus geeignetes Werkzeug. Das preisgünstige Animationsprogramm richtet sich ausdrücklich an Einsteiger in die Materie und eignet sich ausschließlich zur Animation von 2D-Welten. Beim ersten Start des Programmes bot uns die Software einen „Anfängermodus“ an, der die Arbeitsoberfläche auf die wichtigsten Bedienelemente reduziert. In diesem Modus gelang es uns, bereits nach einigen Minuten eine einfache Animation auf den Bildschirm zu zaubern.

Das gelingt auch Anwendern, die kein großes zeichnerisches Talent mitbringen, denn zum Lieferumfang gehört eine relativ umfangreiche Bibliothek von Charakteren, Requisiten und Szenen, aus denen sich umfangreiche Animationen komponieren lassen. Die Bibliothek hat der Hersteller allerdings mit Inhalten gefüllt, die von verschiedenen Urhebern unter ebenso verschiedenen Lizenzbedingungen beigesteuert wurden. Wer eine Animation später gewerblich nutzen möchte, sollte deshalb besonders genau hinsehen, ob, und unter welchen Bedingungen er die Komponenten dazu nutzen darf. Wer sicher gehen möchte, dass seine Charaktere weder gegen Lizenzbedingungen verstoßen noch den Zuschauern aus anderen Videos bekannt vorkommen, dem hilft der „Character Wizard“, ein Assistent, mit dessen Hilfe sich animierte Charaktere nach eigenem Gusto zusammenstellen lassen – wenngleich wir dabei im Test keine wirklichen Schönheiten zu Wege brachten.

Animieren ist sehr einfach

Ausgehend vom Ausgangsbild zum Startzeitpunkt wird ein beliebiger Zeitpunkt auf der Zeitachse gewählt, und dann das Bild so umgestaltet, wie es zu diesem Zeitpunkt aussehen soll – es wird damit zum Schlüsselbild. Um die Bewegung von einem Schlüsselbild zum nächsten kümmert sich Anime Studio Debut 8 anschließend selbst. Um Menschen und Tiere realitätsnah zu bewegen, verwendet die Software ein „Knochen“-Modell: Die Knochen bewegen sich an den Gelenken in definierbaren Radien, Lauf-, Schlag-, Beuge- und andere Bewegungen lassen sich erzeugen.

Viel Spaß hatten wir bei dem Versuch, unsere Clips zu vertonen: Über ein angeschlossenes Mikrofon lässt sich nicht nur der Text aufsprechen, je nach Art des Charakters kann über einen Regler danach auch die Stimmlage verändert werden.

Fazit des Tests der Animations-Software Anime Studio Debut 8

Anime ist kein extrem komplexes Animationsprogramm mit Physik-Engine oder der Möglichkeit, 3D-Welten zu erschaffen. Aber gerade die einfache Bedienung dürfte viele Einsteiger ansprechen, zumal sich innerhalb weniger Stunden ansehnliche Resultate erzielen lassen – die das Programm übrigens auch gleich für YouTube aufbereiten kann. Die Software exportiert Videos aber nicht nur ins Flash-Format, sondern kann auch AVI-Dateien erzeugen und dabei alle auf dem System vorhandenen Codecs verwenden.

Anbieter Smith Micro  
Voraussetzungen (Herstellerangaben)
Prozessor / Arbeitsspeicher Pentium o. ä. ab 500 MHz / 256 MB
Plattenplatz 630 MB
Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7
Kopierschutz verhindert Kopie auf Festplatte / DVD nein/nein
Ausstattung und Funktionen (50 %) Gewichtung Note
Auswahl an Figuren und Requisiten 10 % gut 2,00
Interaktion zwischen Figuren und Requisiten möglich 5 % ja (manuell) 3,00
Import von 3D-Modellen möglich 5 % nein (reines 2D-Animationsprogramm) 6,00
Import von Fotos zur Individualisierung von Figuren möglich 5 % ja 1,00
Echtzeitsteuerung der Figuren bei Aufzeichnung möglich 5 % nein 6,00
Vordefinierte Bewegungspfade für Kamerafahrten vorhanden 5 % nein 6,00
Exportierbare Videodateiformate 10 % AVI (mit allen auf dem System installierten Codecs)/Flash 2,00
Ausgabe als 3D-Video 5 % nein 6,00
Ausstattung und Funktionen Summe 50 % 3,60
Leistung und Zuverlässigkeit 35 %) Gewichtung Note
Präzise Bewegungssteuerung möglich 7 % ja 1,00
Präzise Fahrzeugbewegungen 7 % ja 1,00
Projektion eigener Videos auf beliebige Flächen möglich 7 % nein 6,00
Video-Ausgabe in HD-Auflösung möglich 7 % ja 1,00
Realistische Physik beim Fall/Aufprall oder Anstoß von Requisiten 7 % nein 6,00
Leistung und Zuverlässigkeit Summe 35 % 3,00
Bedienung und Dokumentation (15 %) Gewichtung Note
Bedienelemente selbsterklärend / deutsch 2 % teilweise/ja 2,00
Handhabung (persönliche Meinung des Testers) 5 % relativ einfach 3,00
Kosten für Hilfe von einem Mitarbeiter 2 % telefonischer Support über reguläre Festnetz-Rufnummer 1,00
Hilfefunktion / gedruckte Bedienungsanleitung 2 % ja/nein 3,50
Profi-Modus vorhanden 2 % ja 1,00
Hilfe im Internet / deutsch 2 % ja/teilweise 2,00
Bedienung und Dokumentation Summe 15 % 2,27
Aufwertung nicht teuer 0,25
Testnote befriedigend 2,94
Preisurteil sehr günstig
Preis (UVP des Herstellers) 30 Euro
Montag, 18.06.2012 | 08:30 von Dirk Bongardt
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1494753