Angetestet

openSUSE 11.1 VorKon

Montag den 16.03.2009 um 15:00 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl, Thorsten Eggeling

Bildergalerie öffnen openSuse 11.1 Installation
openSUSE 11.1 VorKon enthält die komplette deutschsprachige Download-Version von openSUSE 11.1. zusätzlich liefert der Hersteller weiteres Dokumentationsmaterial, Hardware-Treiber und einige kommerzielle Anwendungen mit. Wir stellen Ihnen die Besonderheiten von openSuse 11.1 VorKon in einem kurzen Test vor.
Der Installationsvorgang von openSUSE 11.1 VorKon unterscheidet sich nicht von der kostenlosen openSUSE 11.1-Download-Version . Nach den üblichen Schritten - booten von DVD, Ausführen des Installations-Assistenten und Neustart - ist die Linux-Distribution schnell einsatzbereit. Der Anwender hat dabei die Wahl zwischen einem Gnome 2.24.1 oder dem neuen KDE 4.1.3 Desktop.

OpenSuse ist für die meisten Anwender bereits sinnvoll vorkonfiguriert. Webbrowser, Textverarbeitung und Fotoverwaltung sind bequem über das KDE- oder Gnome-Menü zu erreichen und über Yast2 lassen sich fast alle Systemeinstellungen komfortabel vornehmen. Gerade für Linux Einsteiger kann dann aber ein mühevoller Weg beginnen. Das WLAN oder die Wiedergabe einiger Audio- und Videodateien funktioniert beispielsweise erst nach Installation der richtigen Software. Diese ist aber nicht immer einfach zu finden und setzt manchmal für die Einrichtung grundlegende Linux Kenntnisse voraus.

Hier verspricht openSUSE 11.1 VorKon von Millin einen leichteren Zugang zur Linux-Welt. „VorKon“ steht dabei für „vorkonfigurierte Anwendungen“. So lässt sich etwa ein Fritz!WLAN USB Stick oder ein Nvidia Treiber mit 3D-Beschleunigung einfacher Installieren, als wenn bei der Standard-Ausführung von openSUSE.

Der Weg zu VorKon führt über den Aufruf der Index.html von der DVD. Im Browser begrüßt den Linux-Nutzer dann eine Startseite, die Links zu den unterschiedlichen Installations- und Dokumentations-Bereichen enthält. Nach einem Klick auf „VorKon“ beispielsweise gelangt man zur Installation des Treibers für den Fritz!Box USB Stick. Ganz so einfach, wie der Anbieter Millin es sich vorstellt, geht es dann aber doch nicht weiter. Denn auf der Seite gibt es erst einmal eine Anleitung wie zwei Bugs in openSUSE zu umschiffen sind, bevor es mit der Einrichtung des WLAN-Sticks weitergehen kann.

Besser geht es mit vorkonfigurierten Anwendungen wie MediaWiki , Joomla und Typo3 . Hier genügen tatsächlich wenige Klicks, um die Software lauffähig auf die Platte zu bringen. Die detaillierte Anleitung hilft hier auch bei den weiteren Einrichtungs-Schritten und der Konfiguration der Software.

Neben VorKon ist Yipi („Yet another Interactive Package Information“) ein wesentlicher Bestandteil dieser Distribution. Es lässt sich als Alternative zur Software-Installation über Yast2 einsetzen. Allerdings bietet Yipi in der Regel kaum mehr Informationen über die Programme als Yast2. Allerdings lassen sich hier über die Schalflächen „Projekt-Homepage“ oder „Wikipedia-Artikel“ mehr Informationen zum ausgewählen Software-Pakte über das Internet einholen.

Fazit: Mit openSUSE 11.1 VorKon bekommt der Anwender ein leicht zu installierendes Linux-System auf DVD. Das Angebot ist dank hilfreichen Zusatztools vor allem für Linux-Neulinge geeignet. Fortgeschrittenen Benutzern genügt sicher die kostenlose Downloadversion.

Preis: 19,95 Euro (inklusive 5 kostenlose Installations-Support-Problemlösungen per Mail)

Alternative: Wer mehr Installations-Support benötigt (90 Tage per Telefon und Mail) und auch auf ein gedrucktes Handbuch nicht verzichten möchte, kann die openSUSE 11.1 Box-Version erwerben. Diese kostet allerdings 59,95 Euro.

Montag den 16.03.2009 um 15:00 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl, Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
197884