Android-Smartphone mit Charme

Test: LG Electronics Optimus Chic

Montag, 29.11.2010 | 11:00 von Yvonne Goepfert
Das LG Optimus Chic arbeitet mit der Android-Version 2.2 alias Froyo. Wie sich das schicke Smartphone in Klavierlackoptik bedienen lässt, verrät der Test.
LG Optimus Chic
Vergrößern LG Optimus Chic
© 2014

Das 3,2 Zoll große kapazitive Display des LG Optimus Chic reagiert sensibel auf alle Eingaben. Der Knackpunkt liegt jedoch in der Auflösung: Mit nur 320 x 480 Bildpunkten ist noch viel Luft nach oben. Hier spielt das LG Optomis Chic eben nicht in der Oberklasse. Dafür ist es günstiger im Preis.

Unter dem Bildschirm liegen vier Sensor-Tasten, die auf fast allen Android-Smartphones zu finden sind: Menü, Startbildschirm, Zurück und Suchen. Sie machen die Handybedienung sehr einfach und sind optisch absolut gelungen, doch leider lassen sich die Tasten nicht erfühlen.

Ordner-Origami
Ab Android 2.2 alias Froyo kommen weitere Funktionen auf die Android-Handys. Das macht sich auch LG beim Optimus Chic mit seiner Bedienoberfläche Optimus zu Nutze. Es gibt jetzt bis zu sieben Bildschirme, auf die der Anwender Widgets und Programme sowie Lesezeichen werfen kann. Das Schöne dabei: Alle Menü-Icons kann man nach eigenen Wünschen verschieben. Bislang wurde das Menü immer automatisch nach Alphabet sortiert. Zudem besteht die Möglichkeit, Ordner anzulegen und zu benennen. Der Charme dieser Aufräum-Aktion ist jedoch begrenzt: Die Ordner lassen sich nicht verschieben und auch nicht als Ordner-Schnellzugriff auf einen der sieben Bildschirme legen. Das Arbeitstempo des LG Optimus Chic geht in Ordnung, dafür sorgt der 600 MHz-Prozessor.

Vom Handy über den PC ins Internet
Mit dem LG Optimus Chic surft der Anwender flott per HSPA im Internet. Zudem erlaubt das Smartphone USB-Tethering. Also einfach das Smartphone mit dem Notebook verbinden und online gehen. Das funktioniert auch, wenn gerade kein WLAN-Hotspot greifbar ist. Der neueste Standard WLAN-n für schnelleres Surfen in Hotels oder an anderen Zugangspunkten fehlt allerdings. Gängige News-Seiten sind auf dem LG Optimus Chic trotzdem schnell aufgebaut, und auch Flash wird dank Android 2.2 nun dargestellt. Die Datensynchronisation von Kontakten und Kalender erfolgt über ein Google-Konto mittels der LG Suite oder LG Air Sync.

App-Berater Der Nutzer kann sich Anwendungen und Spiele aus dem Android Market holen. LGs App-Berater schlägt mal merkwürdige, mal spannende Anwendungen aus dem Software-Marktplatz vor. Bereits installiert hat LG Apps für Facebook, Twitter, StudiVZ und Xing sowie Google Latitude und den Layar-Browser. Damit ist das Handy optimal zum sozialen Netzwerken gerüstet.

Musik satt Der MP3-Player des LG Optimus Chic läuft ohne Auffälligkeiten. Die Sortierung erfolgt nach Künstler, Album, Song und Abspiellisten - übersichtlich und gut zu bedienen. An eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse lassen sich Standard-Kopfhörer zum Musik oder Radiohören über den integrierten UKW-Empfänger anschließen. Bluetooth-Stereo-Streaming über entsprechende Kopfhörer beherrscht das LG Optimus Chic natürlich auch.
5 Megapixel ohne Blitz
'Die Kamera des LG Optimus Chic schafft fünf Megapixel Auflösung, aber weder Blitz noch Foto-LED helfen beim Fotografieren im Dunkeln. Die Menüoptionen sind angenehm übersichtlich angelegt und sehr zahlreich. Im Handumdrehen lassen sich damit die Einstellmöglichkeiten aktivieren, die von Motivprogrammen für Portrait, Sport oder Landschaft über die Kontrasteinstellung und den Weißabgleich bis hin zu Marko und Gesichtserkennung reichen. Es fehlt lediglich der Touchfokus, der mit einem Fingerdruck auf eine beliebige Stelle im Bild sofort scharfstellt und auslöst. Die Bildqualität geht in Ordnung.

Magerer Speicher
Musik oder Fotos sollte der Nutzer beim LG Optimus Chic auf eine microSD-Karte packen. Denn der interne Speicher beläuft sich auf spartanische 140 MByte. Zum Wechseln der Karte reicht es, das rückwärtige Cover abzunehmen, der Akku des LG Optimus Chic muss dazu nicht entfernt werden.

Fazit: Der Froyo-Neuling punktet technisch wie optisch - das LG Optimus Chic hat seinen Namen verdient. Android 2.2 und LGs Bedienoberfläche machen die Handhabung recht einfach, der 600-MHz-Prozessor bremst höchstens bei leistungsstärkeren Spielen. Technisch zweite Liga ist der nicht sehr hoch auflösende, dafür sensibel reagierende Touchscreen. Kamera und Musik-Player stellen auch erfahrene Nutzer zufrieden. Zum Surfen, Mailen und für Facebook eignet sich Optimus Chic ebenfalls.

ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Handys
Handy-Hersteller LG Electronics
Internetadresse www.lg.com
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 299 Euro
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Handy-Basics (30%) 2,15
Handhabung (25%) 3,25
Ausstattung (20%) 2,30
Multimedia (15%) 1,85
Connectivity (10%) 1,00
Testnote gut (2,35)
DIE TECHNISCHEN DATEN
Handy-Basics
Größe 113 x 58 x13 Millimeter
Gewicht 131 Gramm
Formfaktor Barren
Betriebssystem Android 2.2
Prozessor 600 MHz
Besonderheiten
Akku-Laufzeit
Stand-by-Zeit im GSM-Netz in Stunden 500 Stunden
Gesprächszeit im GSM-Netz in Minuten 480 Minuten
Stand-by-Zeit im UMTS-Netz in Stunden 400 Stunden
Gesprächszeit im UMTS-Netz in Minuten 360 Minuten
Netze
GSM 900 ja
GSM 1800 ja
GSM 1900 ja
GSM 850 ja
EDGE ja
UMTS ja
HSDPA ja
HSUPA ja
Display
Größe 45 x 68 Millimeter
Auflösung 320 x 480 Pixel
Touchscreen ja
Handhabung
Mechanische QWERTZ-Tastatur nein
Ruftonzuordnung pro Kontakt oder Kontaktgruppe ja
Profile nein
Flugzeug-Modus ja
Ausstattung
Schnittstellen
Bluetooth ja
Bluetooth 3.0 nein
USB ja
WLAN 802.11b/g ja
WLAN 802.11n nein
3,5-Millimeter-Klinkenstecker ja
Speicher
RAM 256 MB
ROM 140 MB
Speichererweiterung ja
Speicherkarte im Lieferumfang ja
GPS
GPS-Chip ja
Navigationssoftware Off-Board-Navi
Multimedia
Fotos
Auflösung 2592 x 1944 Pixel
Autofokus ja
Makro ja
Motivprogramme ja
Bildstabilisator nein
Optischer Zoom nein
Videos
Auflösung 640 x 480 Pixel
Bildstabilisator nein
Musik
Anzahl Formate 7
Headset im Lieferumfang ja
UKW-Radio ja
Connectivity
Browser ja
Push-E-Mail ja
E-Mail-Anhänge ja
Instant Messaging ja
Facebook vorinstalliert ja
Übernahme Kontakte aus Facebook ins Adressbuch ja
Twitter-Client vorinstalliert ja
Montag, 29.11.2010 | 11:00 von Yvonne Goepfert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • Bondersan 09:21 | 12.02.2011

    LG Optimus Chic: War enttäuscht

    Bestellte mir vor zwei Wochen das LG Optimus Chic. Der erte Eindruck nach dem Auspacken war gut. Technisch zunächst alles ok. Störend war: 1.) Beim Öffnen der USB-Ladekabelbuchse am limken Gehäuserand hob sich die Gehäuseschale (Rückseite), die dann beim Schließen der Buchse wieder zurück schnappte. D.h. mäßige Verarbeitung. 2.) Die Datensynchronisation (z.B. Outlook-Daten) per Bluetooth ist leider nicht vorgesehen. Bluetooth funktioniert nur für Kopfhörer und Freisprechanlage. D.h. Datensynchronisation geht nur über USB-Kabel (und Ladekabelbuchse), dann aber wieder mit dem Problem, das unter 1.) beschrieben ist. Habe das LG wieder zurückgeschickt und nutze seither wieder mein Nokia N97mini, zumindest bis auf Weiteres. Kann keine Kaufempfehlung geben.

    Antwort schreiben
738714