Allround-Router von AVM

AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 im Test

Donnerstag den 01.07.2010 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 (20002448)
AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7390 (20002448)
30 Angebote ab 145,00€ Preisentwicklung zum Produkt
Viel Ausstattung, hohes Tempo: WLAN-Router AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 im Test
Vergrößern Viel Ausstattung, hohes Tempo: WLAN-Router AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 im Test
© 2014
Die AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 bringt die schnellste WLAN-Technik mit, die derzeit für Heimnetzwerke zur Verfügung steht. Was der Allround-Router leistet, lesen Sie im PC-WELT-Test.
Die Funk-Übertragung wickelt die Fritzbox Fon WLAN 7390 nach dem aktuellen WLAN-Standard 802.11n ab. Außerdem arbeitet der Router gleichzeitig auf den zwei Funkfrequenzen 5 GHz und 2,4 GHz. Auch im Kabelnetzwerk ist man mit der Fritzbox schnell unterwegs: Sie bietet vier Gigabit-LAN-Anschlüsse.

Geschwindigkeit
Im Test erreichte die Fritzbox Fon WLAN 7390 auf der Frequenz 5 GHz fast 125 MBit/s. Schneller geht's derzeit kaum. Das Tempo beim Datentransfer über die 2,4-GHz-Frequenz war mit rund 75 MBit/s nur mittelmäßig. Je länger die Entfernung, desto genauer muss man die Fritzbox ausrichten: Bei einer Messdistanz von 40 Metern brachte bereits eine Drehung um wenige Zentimeter eine stabile Transferrate von rund 20 MBit/s statt einer ständig abbrechenden Verbindung.

Sicherheit
Die Fritzbox arbeitet von Anfang mit einer sicheren WLAN-Verbindung. Der passende Netzwerkschlüssel steht auf der Unterseite des Gerätes und auf der Hülle der mitgelieferten CD. Außerdem unterstützt die Fritzbox Fon WLAN 7390 WPS (Wi-Fi Protected Setup).

Ausstattung
Die Fritzbox Fon WLAN 7390 ersetzt Anrufbeantworter, Telefonanlage sowie die Basisstation für Dect-Telefone. Das eingebaute Modem arbeitet an ADSL2(+)- und VDSL-Anschlüssen. Auch als Netzwerkspeicher (NAS) lässt sie sich verwenden: Die Dateien, die sie dem Netzwerk zur Verfügung stellt, können sich auf einer Festplatte, einem Stick am USB-Anschluss des Routers, in seinem internen Speicher oder in einem Online-Speicherplatz befinden.

Fazit
Die neue Fritzbox ist ein Rundum-Wohlfühl-Router: Sie überträgt Daten schnell und ihre Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Selbst Netzwerk-Neulinge kommen schnell mit ihr zurecht. Doch auch Profis finden viele Einstellmöglichkeiten.

Alle Testergebnisse zur AVM Fritzbox Fon WLAN 7390 finden Sie in der PC WELT, Ausgabe 06/2010 . Diese können Sie unter www.pcwelt.de/shop/ im Heftarchiv nachbestellen.

Donnerstag den 01.07.2010 um 09:30 Uhr

von Thomas Rau

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (7)
  • magiceye04 18:44 | 03.08.2011

    Im Gegensatz zu manch anderem Hersteller gibts bei AVM reichlich neue Firmware-updates, oft sogar mit neuen, zusätzlichen Funktionen.
    Als bei meinem Fritz einer der Telefonanschlüsse keine Lust mehr hatte, wurde mir kurzerhand eine neue Box geschickt, die alte hab ich nach Erhalt zu AVM geschickt und hatte somit keinerlei Ausfallzeit.
    In Sachen Service kann man da eigentlich nicht meckern.

    Bei der 7390 scheint sich AVM aber keinen Gefallen getan zu haben. Die scheint eine Menge Kinderkrankheiten zu haben. Schade eigentlich.

    Antwort schreiben
  • deoroller 14:00 | 03.08.2011

    Dafür hätte ich ihn auch genommen. AVM lässt sich aber sehr viel Zeit mit der neuen Firmware für den 7390. Während die 7240 und 7270 sie schon seit Wochen haben, gibt es für die 7390 noch eine weitere Laborfirmware.
    Es ist bekannt, dass das Modem mit langsamen ADSL-Leitungen Probleme hat und ich habe schon vorher im IP-Forum gelesen, dass man beim Wechsel auf VDSL den "Routertrick" angewandt hat.
    Da die 7390 das momentane Aushängeschild von AVM ist, wollen die wohl nicht gerne Fehler zugeben. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich Probleme mit neuen Firmwares lösen lassen. Das hat bereits bei der 7270 geklappt, deren Modem am Anfang auch schlecht war und jetzt ist es eins der besten an schlechten Leitungen.

    Antwort schreiben
  • Hnas2 13:53 | 03.08.2011

    Zitat: deoroller

    Der Speedport W920V ist aber auch von AVM

    Das habe ich nicht angezweifelt.
    Zitat: deoroller

    AVM ist denen wohl auch zu teuer geworden.

    Ohne Vertragssubvention kostete der W920V auch 220€, ich hab ihn für 50 bekommen.

    Antwort schreiben
  • deoroller 13:42 | 03.08.2011

    Der Speedport W920V ist aber auch von AVM, nur mit der Firmware der Telekom. Die setzen aber seit einiger Zeit verstärkt auf Router von Huawei AVM ist denen wohl auch zu teuer geworden. AVM wird wohl dann auch nicht mehr lange in Deutschland fertigen lassen können.

    Antwort schreiben
  • Hnas2 13:32 | 03.08.2011

    Zitat: deoroller

    Hast du verschiedenen Firmwares bei der Fritzbox probiert, zumindest einen Reset gemacht?
    Welchen Router hast du jetzt?

    Deo den ganzen Beitrag lesen.

    @TO
    Warum hast du denn auf die teure Fritzbox gesetzt? Ich habe mir bei der Umstellung preiswert den von der Telekom subventionierten Speedport W920V geben lassen.

    Antwort schreiben
223352