08.12.2011, 10:15

Thomas Rau

Aldi-Tablet

Medion Lifetab P9514 im Test (Update!)

Das erste Tablet von Aldi lockt mit großer Ausstattung für kleines Geld: Ist das Medion Lifetab P9514 für 399 Euro eine empfehlenswerte Alternative zum iPad 2 oder ein Lockangebot vom Discounter? Der PC-WELT-Test gibt eine klare Antwort.
PCs und Notebooks von Aldi haben eines gemeinsam: Sie bieten sehr viel Ausstattung fürs Geld. Bei seinem ersten Tablet geht Aldi-Lieferant Medion den gleichen Weg: Die Ausstattung des Lifetab P9514 würde einem doppelt so teuren Tablet gut zu Gesicht stehen: Das Android-Gerät mit 10,1 Zoll großem Bildschirm bringt unter anderem 32 GB internen Speicher und ein 3G-Modem mit. Für 399 Euro, die Aldi für das Lifetab P9514 will, finden Sie kein Tablet mit vergleichbarer Ausstattung. Das iPad 2 kostet in der entsprechenden Variante rund 650 Euro. Selbst die günstigste Variante des Apple-Tablets mit WLAN und 16 GB Speicher ist mit rund 450 Euro teurer als das Aldi-Tablet. Auch die direkte Android-Konkurrenz kostet mehr: Das Acer Iconia A501 beispielsweise rund 590 Euro, das Asus EeePad gibt es nicht als 3G-Variante: Aber selbst mit WLAN und 32 GB Speicher kostet es rund 500 Euro.


Goldene Tablet-Regel: Der Preist ist nicht alles

Der Preis spricht also für das Medion Lifetab P9514. Doch der Erfolg des iPad beweist: Bei Tablets geht es den Anwendern nicht in erster Linie um die Ausstattung. Viel wichtiger ist, dass das Gerät leicht, flach und elegant ist, dass es sich schnell und einfach bedienen lässt und das es viele Zusatzangebote dafür gibt: Apps, Musik, Filme, Bücher und Zeitschriften.
 
So schön wie das iPad 2 oder das Samsung Galaxy Tab 10.1 erscheint uns das Medion Lifetab P9514 im Test nicht. Mit 13 Millimeter Bauhöhe ist es dicker als die beiden Wunderflundern und mit knapp 700 Gramm auch schwerer. Bei Maßen und Gewicht gleicht das Lifetab P9514 eher dem Acer Iconia A500 und dem Asus EeePad Transformer, also der Android-Mittelklasse.
 
Tablet Maße in cm (L x B x H) Gewicht in Gramm (mit Akku)
Medion Lifetab P9514 25,9 x 17,9 x 1,33 698
Apple iPad 2 18,4 x 24,1 x 0,9 613
Samsung Galaxy Tab 10.1 25,6 x 17,6 x 0,85 580
Sony Tablet S 24,1 x 17,5 x 1,13 587
Apple iPad Wi-Fi + 3G 18,3 x 24,2 x 1,1 700
Asus EeePad Transformer 27 x 18,7 x 1,3 700
Motorola Xoom 24,9 x 16,7 x 1,2 720
Acer Iconia Tab A500 26 x 17,7 x 1,35 753

Das gilt auch für Aussehen und Verarbeitung: Das Medion Lifetab P9514 fühlt sich solide an. Unser Tablet-PC-Testgerät ließ allerdings ein deutliches Knarzen vernehmen, wenn man es auf der linken Seite fester anpackte. Außerdem waren oben Spaltmaße zwischen Panel und Rahmen zu erkennen. Das ist nichts Dramatisches, aber vom iPad kennt man so etwas nicht. Die graue Rückseite hat Medion mit einer matten, aufgerauten und gummierten Oberfläche versehen: So liegt das Tablet angenehm griffig in der Hand und Fingerabdrücke fallen nicht auf.
Auf der Vorderseite wird der Bildschirm von einem 16mm breiten Panel-Rahmen eingefasst. Unten hat Medion den Lifetab-Schriftzug auf einer silbergrauen Leiste im gebürsteten Alu-Look eingebaut. Im Test störte uns der Einschaltknopf, der ebenso wie die Lautstärketasten zu tief im Gehäuse liegt: So spürt man keinen klaren Druckpunkt. Beim ersten Ausschalten drückten wir daher noch mal kräftig, weil sich das Tablet auch nicht wie andere Geräte sofort den Bildschirm verdunkelt, wenn es in den Standby-Modus wechselt, sondern die Helligkeit langsam dimmt.
Test des Aldi-Tablets Medion Lifetab P9514: Anschlüsse
Wie die meisten Android-Tablets gibt sich das Aldi-Tablet anschlussfreudiger als das iPad: Das kommt Anwendern entgegen, die schnell und bequem Dateien von Notebook, PC oder Speicherkarte auf das Tablet transferieren wollen. Mit dem beigelegten USB-Kabel schließen Sie das Medion-Tablet an Notebook oder PC an. Per Windows-Explorer greifen Sie anschließend auf den internen Tablet-Speicher oder eine eingelegte Speicherkarte zu. Das Lifetab P9514 besitzt eine Micro-USB-Buchse, deshalb passen normale Speichersticks oder eine USB-Festplatte nicht ans Tablet. Eine Standard-USB-Buchse bieten beispielsweise das Acer Iconia A500/A501, das Lenovo Thinkpad Tablet oder das Toshiba AT100. Bei unserem Testgerät verkantete übrigens der Micro-USB-Stecker immer beim Einstecken - erst mit leichtem Nachdrücken saß er fest in die Buchse.
 
Der Stromanschluss liegt auf der Unterseite des Tablets, wenn Sie es im Querformat halten: Ähnlich wie das iPad oder das Samsung Galaxy Tab 10.1 besitzt das Medion-Tablet einen Multifunktionsanschluss zum Aufladen über das mitgelieferte Netzteil. Außerdem liegt dem Lifetab ein HDMI-Adapterkabel für diesen Anschluss bei: So lässt sich der Tablet PC mit einem Fernseher verbinden und beispielsweise als Film-Zuspieler einsetzen. Der Stecker könnte beispielsweise auch zum Anschluss einer Docking-Station dienen: Medion arbeitet zwar an Zubehör für das Lifetab P9514 – welche Erweiterungen es für das Aldi-Tablet geben wird und wann diese auf den Markt kommen, konnte der Hersteller zum Zeitpunkt unserers Tests aber noch nicht sagen.


Medion Lifetab P9514 Test: Kameras

Das Medion Lifetab P9514 besitzt zwei Kameras: Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die Videos mit 1280 x 720 Pixel aufnimmt. Die Kamera vorne macht Fotos mit 1600 x 1200 Bildpunkten und Bewegtbilder mit 640 x 480 Pixel. Wie die meisten Tablet-Kameras reicht die Bildqualität höchstens für Schnappschüsse. Die Motive dürfen sich auch nicht schnell bewegen, denn das Medion-Tablet braucht lange zum Fokussieren. Die Bilder zeigen auch unter schwierigen Lichtbedingungen eine ordentliche Helligkeit. Allerdings zeigten sich auch deutliches Bildrauschen und etwas flaue Farben.

Medion Lifetab P9514 Test: Android und Apps

Auf dem Lifetab P9514 arbeitet Android 3.2. Medion verspricht, dass Sie das Aldi-Tablet auf Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) aktualisieren können – und zwar „Over-the-Air“, also per WLAN- oder Mobilfunkverbindung direkt auf dem Gerät. Wann das 4.0-Upgrade erscheint, konnte Medion nicht sagen.
Beim Lifetab nutzt Medion die Standard-Benutzeroberfläche von Honeycomb. Auf dem zentralen Bildschirm sind mehrere Apps platziert sowie ein Lesezeichen-Widget und das Widget für die Wetter-App AccuWeather. Mit an Bord sind die üblichen Google-Apps wie Mail, Navigation, Places, Kalender, Kontakte, Latitude und Maps. Für weitere Apps bietet das Lifetab Zugriff auf den Android Market. Ursprünglich wollte Medion auf dem Aldi-Tablet auch den eigenen „Lifestore“ anbieten, in dem es Apps, Musik, Filme, Spiele, eBooks und Wallpaper für das Lifetab geben sollte: Die installierte App führt aber auf eine Webseite, die informiert, dass es den Medion-Store noch nicht gibt. Medion konnte keine Auskunft geben, wann er online gehen wird.
Auch andere Apps aus Eigenproduktion machen noch einen unfertigen Eindruck: Die Aldi-App fordert beim ersten Start, die neueste Version aus dem Market zu laden. Doch nachdem wir das erledigt hatten, erschien diese Aufforderung beim nächsten Starten der App erneut. Die App Aldi-Foto zeigt eine Webseite, auf der Aldi verkündet: „Unsere Photoapp erscheint in Kürze“. Die Apps der Aldi-Partner sind besser in Form: Auf dem Lifetab sind die Kiosk-Apps von Auto Bild und ComputerBild Spiele installiert. Käufer des Medion Lifetab dürfen sich das aktuelle Heft gratis herunterladen.
Update: Seit Donnerstagmorgen lässt sich ein neues Software-Update für das Medion Lifetab einspielen. Es trägt die Versionsnummer 20111201.245. Damit behebt Medion den Fehler bei der Aldi App, die sich jetzt problemlos über den Markt aktualisieren lässt. Außerdem wird Google+ als neue App heruntergeladen und es gibt Updates für die Android-Market-App und die App Lifetab Media. Herunterladen und Installieren des Updates benötigte bei unserem Gerät rund fünf Minuten.


Medion Lifetab P9514 Test: Spezielle App für Multimedia

Für Multimedia-Dateien bietet das Aldi-Tablet die bekannten Google-Apps Galerie und Musik. Übersichtlicher und mit mehr Funktionen ausgestattet ist aber die vorinstallierte Cyberlink-App Lifetab Media: Sie zeigt Fotos, Filme und Musik auf dem Gerät oder im Netzwerk an, ermöglicht das Anlegen von Wiedergabelisten und erlaubt Zugriff auf die Tablet-Kamera. Außerdem arbeitet die Lifetab-App als Media-Client oder Media-Server: Das Aldi-Tablet kann damit Multimedia-Dateien von einem Rechner im Netzwerk abspielen oder für diesen zuliefern. Im Test klappte das problemlos mit dem Windows Media Player 12 als Gegenstelle. Allerdings arbeitete die App nicht absolut stabil: Im Test erlebten wir einige Abstürze. Eine weitere Media-Server-App ist Cyberlink PowerDVD Remote: Damit lässt sich PowerDVD 11 fernsteuern – die App ist für Standard- und Test-Nutzer dieses Cyberlink-Programms normalerweise kostenpflichtig.
Abgerundet wird das vorinstallierte App-Paket durch sinnvolle Programme wie den Datei-Manager ES Datei Explorer oder Printer Share zum kabellosen Drucken. Kinder können sich mit der App Zeichen Pad die Zeit vertreiben und mit dem Finger aufs Tablet kritzeln.
 

Mit dem Medion Lifetab P9514 ins Internet

Ins Internet kommen Sie mit dem Medion Lifetab P9514 über WLAN. Das Tablet arbeitet mit dem aktuellen Standard 802.11n auf der 2,4-GHz-Frequenz. Im Test zeigte es hohes WLAN-Tempo und liegt zumindest hier auf Augenhöhe mit dem iPad 2 und dem Galaxy Tab 10.1.
 
Tablet WLAN-Tempo (Mbit/s)
Motorola Xoom 33
Medion Lifetab P9514 27,2
Apple iPad 2 26,3
Samsung Galaxy Tab 10.1 25,9
Acer Iconia Tab A500 24,2
Asus EeePad Transformer 22,3

Außerdem hat das Aldi-Tablet ein 3G-Modul: Darüber gehen Sie per Mobilfunk (HSDPA mit maximal 7,2 MBit/s) ins Internet. Eine SIM-Karte des Providers Aldi Talk mit einem Guthaben von 10 Euro liegt dem Tablet bei. Das Lifetab P9514 ist nicht SIM-locked, Sie können also jede SIM-Karte im Aldi-Tablet verwenden. Wie mit einem Handy telefonieren können Sie mit dem Tablet allerdings nicht, die SIM-Karte dient nur zur mobilen Datenübertragung und zum Versenden von SMS und MMS. Sie müssen die SIM-Karte zunächst per Internet, Telefon oder Fax frei schalten. Beim Anmelden auf der Webseite wird die Karte innerhalb von sechs Stunden frei geschaltet, was im Test auch klappte. Aldi Talk nutzt das Netz von E-Plus. Im Prepaid-Tarif kostet der Internetzugang 15 Cent pro Minute. Wer das Aldi-Tablet tatsächlich unterwegs nutzen möchte, wechselt besser zur Tagesflat für 1,99 Euro, bei der ab 1 GB Datenvolumen auf GPRS-Tempo gebremst wird oder zur 30-Tage-Flatrate für 14,99 Euro, bei der die Volumenbremse ab 5 GB aktiv wird.
 
Beim Browser-Tempo lag das Lifetab auf dem Niveau anderer Honeycomb-Tablets – zumindest in den Benchmarks Sunspider und Browsermark. Bei den durchschnittlichen Ladezeiten für beliebte Webseiten lag das Aldi-Tablet etwas zurück. Wie alle aktuellen Android-Tablets verarbeitet das Lifetab P9514 auch Flash-Inhalte problemlos.

 
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 3
Kommentare zu diesem Artikel (11)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1215047
Content Management by InterRed