42948

Aldi-PC: Medion PC Titanium MD 8030 XL

22.07.2004 | 15:51 Uhr |

Seit dem 21. Juli bei Aldi-Nord und seit heute auch in den Süd-Filialen: Der neue Aldi-PC. Wir haben ihn getestet.

Nach den Boliden der letzten Jahren, die kaum einen Ausstattungswunsch offen ließen - aber eben auch nicht gerade billig waren - besinnt sich Aldi auf den Preis zurück: Für 799 Euro gibt es seit 21. Juli erneut einen Aldi-PC. Auch neu ist der Angebotszeitraum: Sonst gab es die PCs bei Aldi nur im Frühjahr und Herbst. Jetzt will der Discounter offenbar die in einigen Bundesländern demnächst beginnende Schulzeit mit einem etwas weniger Multimedia-lastigen PC bedienen. Wir sind gleich zum Verkaufsstart in eine Aldi-Filiale marschiert – mit zahlreichen anderen Aspiranten - und haben ein Exemplar erstanden.

Zur Ausstattung: Für den deutlich gesenkten Preispunkt ist das mit 2,8 GHz Takt laufende Top-Modell von Intels-Einsteigerprozessor Celeron D zu haben. Dessen Front-Side-Bus läuft mit 533 MHz. Die 512 MB Arbeitsspeicher bestehen aus zwei DDR-SDRAM-Riegeln der ehemaligen Siemenstochter Swissbit nach dem PC3200-Standard (400 MHz). Der Speicher wird aber in der - bereits vom vorletzten Aldi-PC bekannten - MSI-Hauptplatine Medion MD8080 (MS-7012) nur mit 333 MHz betrieben. Apropos Hauptplatine: Der Intel-Chipsatz 865P stellt zwar zwei Serial-ATA-Kanäle bereit, die dafür nötigen Buchsen fehlen aber auf der Platine. Dafür verfügt sie über einen Mini-PCI-Steckplatz für zum Beispiel die spätere Nachrüstung mit einer Funknetzkarte.

Wenn wir schon beim Aufrüsten sind: Im Innern des PCs ist noch Platz für zwei PCI-Steckkarten, zwei 3,5-Zoll-Laufwerke und zwei weitere Speichermodule. Der Rechner verfügt, wie bei Aldi-PCs üblich, nicht über ein Floppylaufwerk, so dass die meisten Anwender einen der freien Laufwerkseinschübe wohl damit belegen werden. Sieben USB- und drei Firewire-Anschlüsse dienen zur Verbindung mit modernen Peripheriegeräten. Wollen Sie Geräte mit Parallelport oder serieller Schnittstelle mit dem neuen Aldi-PC verbinden? Je ein Anschluss befindet sich an der Geräterückseite. Das Gehäuse entspricht dem der letzten Aldi-PCs, auch die Luftführung über dem Trichter auf der CPU hat sich nicht verändert. Im Inneren des recht kompakten Towergehäuses geht es daher auch verhältnismäßig eng zu, so dass nachzurüstende Komponenten auch auf diese Anforderung hin ausgewählt werden müssen.

Anschlüsse vorne

Anschlüsse hinten

0 Kommentare zu diesem Artikel
42948