Aldi-PC

Medion Akoya P4210D - Aldi-PC im Test

Montag, 09.07.2012 | 10:00 von Friedrich Stiemer
Fotostrecke Aldi-PC Medion Akoya P4210 D im Test
Trotz schwerer Unwetter möchte der neue Aldi-PC Medion Akoya P4210D für einen kleinen Lichtblick sorgen: Für runde 500 Euro soll der Komplettrechner über die Ladentheke gehen. Dafür erhalten Sie außerdem eine brandneue AMD-Trinity-CPU und Dual-Grafik (Onboard in Verbindung mit der dedizierten Grafikkarte). Der Test klärt, ob sich das Anstehen für den PC lohnt.
Es ist wieder so weit: Heute, ab dem 9. Juli 2012, können Sie bei Aldi Süd wieder einen Aldi-PC ergattern. Auch mit diesem Modell möchte der Discounter und sein Partner Medion vor allem mit einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis locken. Und dieses Mal könnte die Rechnung sogar aufgehen: Medion verbaut eine nagelneue Trinity-APU (Advanced Processing Unit) von AMD mit vier Kernen und einer integrierten Grafikeinheit - in Verbindung mit der gesonderten Grafikkarte kommt sogar ein kleiner Grafik-Verbund zu Stande.

Darüber hinaus können Sie auch noch auf flotte Schnittstellen wie USB 3.0, eSATA, N-WLAN und HDMI zurückgreifen, um schnell Daten auszutauschen oder gar Filme oder Musik im Haus zu streamen. Aber erst einmal testen wir den Medion Akoya P4210 D auf Herz und Nieren und verraten Ihnen, wie viel Leistung Sie vom neuen Aldi-PC erwarten dürfen und ob Sie Ihren alten PC in Rente schicken können.

Grundausstattung des Aldi-PCs Medion Akoya P4210 D: Brandneue APU im bekannten Umfeld

Wenig Erweiterungsmöglichkeiten.
Vergrößern Wenig Erweiterungsmöglichkeiten.

Rein optisch unterscheidet sich der Midi-Tower-PC nicht von seinen Vorgängern Akoya P5350 D und P5330 D , da das völlig gleiche Gehäuse mit Klavierlack-Front in den Ausmaßen 18 x 39 x 39 Zentimetern (B x H x T) zum Einsatz kommt. Auch an der mitgelieferten Tastatur und Maus hat sich nichts geändert - der Rechner sieht seinen Vorgängern zum Verwechseln ähnlich.

Besondere Aufmerksamkeit verdient aber der verbaute Prozessor: Der AMD A8-5500 stammt aus der neuen Serie-A (Codename Trinity) und rechnet mit vier Kernen, die variabel zwischen 3,2 und 3,7 GHz takten. Hinzu kommt, dass der Prozessor auch über eine Grafikeinheit verfügt - in diesem Fall die GPU AMD Radeon HD 7560D. Die integrierte Grafik schöpft Kraft aus 256 Radeon-Grafikkernen mit einer Taktrate von 760 MHz und unterstützt obendrein noch DirectX 11.

So voll bepackt kann es sich natürlich nicht mehr um eine ordinäre CPU handeln, sondern AMD nennt seine neuen Chips APU (Advanced Processing Unit). Der Cache ist zweistufig, wovon der Level-2-Pufferspeicher runde 4 MB misst. Die A8-Modelle verfügen auch über interessante Techniken: So sorgt AMD Quick Stream für eine Priorisierung Ihres Internet-Datenverkehrs, um Streams flüssiger abzuspielen. Auch der Multi-Monitor-Betrieb Eyefinity gehört zur Ausstattung.

Für die neuen APUs sind auch neue Mainboard-Chipsätze nötig wie der A75 oder A85X. Einzeln zu kaufen gibt es die APUs und Mainboards aber noch nicht. Erst im Herbst diesen Jahres können Sie sich daraus einen PC basteln, vorerst beliefert AMD nämlich nur OEMs. Das für den Medion Akoya P 4210 D eingesetzte Mainboard MS-7800 kommt wieder von MSI und nutzt den A55-Chipsatz.

Aldi-PC Medion Akoya P4210D im Test-Video
Aldi-PC Medion Akoya P4210D im Test-Video

Grafikleistung mal Zwei?

GPU-Z erkennt nicht alle Details der
Grafikkarte.
Vergrößern GPU-Z erkennt nicht alle Details der Grafikkarte.

Ein Leistungsplus verspricht die Möglichkeit, die dedizierte DirectX-11-Grafikkarte AMD Radon HD 7670 mit der integrierten Grafik zu koppeln, um einen kleinen Crossfire-Grafikverbund zu erhalten. Ob und inwieweit Sie einen Performance-Schub erwarten können, klären wir auf der zweiten Seite mit verschiedenen Benchmarks.

AMD kombiniert die integrierte Grafik mit der dedizierten
Grafikkarte.
Vergrößern AMD kombiniert die integrierte Grafik mit der dedizierten Grafikkarte.

Die Karte kommt von MSI und bedient sich nicht des Grafikprozessors der GNC-Architektur, die auf der AMD Radeon HD 7970 ihr Debut feierte. Die GPU der Grafikkarte selbst taktet mit 800 MHz, der physikalische Speichertakt des 1 GB großen DDR5-Speichers beläuft sich auf 1000 MHz. Der Speicherdurchsatz liegt damit bei etwa 4 GBit/s, das Speicherinterface ist 128 Bit groß. Für aufwändige Spiele ist die Grafikkarte nicht geeignet, aber Einsteiger können sich mit der Leistung zufrieden geben.

Montag, 09.07.2012 | 10:00 von Friedrich Stiemer
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (53)
  • ben-71 13:21 | 29.09.2012

    Zitat: OpaMueller
    Wir haben Abstand vom Kauf des Aldi-PCs genommen und stattdessen einen Dell-PC gekauft. Super Beratung, keine widersprüchlichen Auskünfte, fairer Preis, schnelle Lieferung.
    ... danke für die Rückmeldung Gibt es sonst User hier, welchen den PC auf 2x8GB aufgerüstet haben?

    Antwort schreiben
  • OpaMueller 11:10 | 29.09.2012

    Zitat: deoroller
    Die Beratung zwischen Kassieren und Paletten schieben, kann nicht so toll sein. :bse:
    Ich hatte auch bei Medion in Mülheim a.d.R. angerufen. Hanebüchene Antworten bekam ich dort. Daß Aldi-Verkäuferinnen von PCs keine Ahnung haben, sollte jedem klar sein.

    Antwort schreiben
  • deoroller 10:55 | 29.09.2012

    Zitat: OpaMueller
    Super Beratung, keine widersprüchlichen Auskünfte
    Die Beratung zwischen Kassieren und Paletten schieben, kann nicht so toll sein. :bse:

    Antwort schreiben
  • OpaMueller 10:28 | 29.09.2012

    Wir haben Abstand vom Kauf des Aldi-PCs genommen und stattdessen einen Dell-PC gekauft. Super Beratung, keine widersprüchlichen Auskünfte, fairer Preis, schnelle Lieferung.

    Antwort schreiben
  • ben-71 23:27 | 28.09.2012

    Hallo zusammen, hat einer von Euch bzw. OpaMüller den PC inzwischen mit 2x8GB RAM bestückt und kann berichten, welche Erfahrungen bisher damit gemacht wurde? Für eine Antwort wäre ich dankbar. viele Grüße ben

    Antwort schreiben
1514004