1588695

Aldi-PC

Medion Akoya E4065 D - Aldi-PC im Test

27.09.2012 | 14:30 Uhr |

Für etwa 400 Euro möchte der Discounter seinen berühmten Aldi-PC unters Volk bringen: Den Medion Akoya E4065D. Mit neuster AMD-Trinity-APU und einem gewohnt dicken Softwarepaket ausgestattet klären wir in unserem Test, wie viel Leistung Sie erwarten dürfen und für wen der Rechner am besten geeignet ist.

Heute startet Aldi den Verkauf eines neuen Desktop-PCs, dem Medion Akoya E4065D. Der Discounter setzt auch hier wieder auf seinen Partner Medion, der wiederum auf die Power des Chip-Herstellers AMD setzt. Denn Herzstück des Aldi-PCs ist wieder eine neue APU (Accelerated Processing Unit) der Trinity-Generation mit integrierter Grafikeinheit der Radeon HD 7000er-Generation .

Mit Schnittstellen wie USB 3.0, eSATA, N-WLAN und einer HDMI-Buchse sind Sie auf jeden Fall schon einmal gut versorgt. Medion selbst verkauft den Computer als Multimedia-PC-System. Erfahren Sie in unserem Test, ob die 400 Euro gut angelegt sind.

Ausstattung: Das haben wir schon einmal gesehen…

Die APU im Detail.
Vergrößern Die APU im Detail.

Um eins vorweg zu nehmen: Viel hat sich an der Systemausstattung zum Vorgänger Medion Akoya P4210D nicht geändert, den Aldi Anfang Juli im Angebot hatte. Streng genommen lässt der Hersteller einfach die Grafikkarte weg. Aber erst einmal eins nach dem anderen: Bei dem Mainboard handelt es sich wieder um den MS-7800, zur Verfügung gestellt von Boardpartner MSI. Als Chipsatz kommt der neue A55 zum Einsatz – für die kommende APU-Generation sind die neuen Chips Voraussetzung. Auch ein neuer Sockel ist fällig, der die Bezeichnung FM2 führt.

Damit kommen wir gleich zum Prozessor. Die Vierkern-APU A8-5500 arbeitet mit einer Frequenz von 3,2 bis 3,7 GHz und passt die Taktraten je nach Anforderung automatisch an, bei Bedarf übertaktet sich der Chip sogar.  Für die Anpassung in Echtzeit sorgt die Technik AMD Turbo Core, am ehesten zu vergleichen mit der Turbo Boost von Intel-Prozessoren.
Der Pufferspeicher besteht aus zwei Stufen, wovon rund 4 MB auf den Level-2-Cache entfallen. Dank der neuen APU steht Ihnen zum Beisipel AMD Quick Stream oder auch Eyefinity zur Verfügung. Quick Stream priorisiert in Echtzeit den Internet-Datenstrom, um beispielsweise Video-Streaming mit mehr Datenbreite zu versorgen. Eyefinity ist für den Betrieb von mehreren Monitoren und der damit zusammenhängenden parallelen Signalübertragung zuständig.

Die Grafikeinheit in der APU.
Vergrößern Die Grafikeinheit in der APU.

Eine weitere Besonderheit ist die integrierte Grafikeinheit AMD Radeon HD 7560D. So sorgen insgesamt 256-Radeon-Grafikkerne und eine Taktrate von 760 MHz für die Wiedergabe von DirectX-11-Effekten. Der Grafikspeicher zwackt sich den nötigen Platz vom Arbeitsspeicher ab und darf über 512 MB DDR3 Kapazität verfügen. Dabei taktet der Speicher mit 800 MHz und wird über ein 128 Bit breites Speicherinterface angesteuert. Der Speicherdurchsatz beträgt rund 3,2 GBit/s. Ein Grafikmonster versteckt sich also nicht im Chip.

Schnellerer Arbeitsspeicher, gleiche Festplatte

Der Arbeitsspeicher taktet schneller.
Vergrößern Der Arbeitsspeicher taktet schneller.

Der Arbeitsspeicher misst 4 GB und belegt ab Werk die zwei Speicherbänke. Die Takfrequenz liegt bei flotten 800 MHz und ist damit schneller als beim Vorgänger, der noch mit 667 MHz arbeitete. Dafür ist die Latenz bei der Zugriffszeit mit 11-11-11-30 etwas höher.
Wenn wir schon beim Speicher sind: Ihnen stehen beim Aldi-PC etwa 1 TB Datenkapazität (genau genommen etwa 932 GB) zur Verfügung. Bei der 2,5-Zoll-HDD von Seagate handelt es sich exakt um das gleiche Modell wie bei den beiden Vorgänger-PCs. Eine schnelle Drehzahl der Magnetscheiben (7200 Umdrehungen pro Minute) und ein großer Pufferspeicher von 64 MB sorgen für einen recht flotten Datenaustausch. Medion verteilt die Kapazität wie gewohnt auf zwei Partitionen.

Keine weitere Veränderung

Vorderseite des Aldi-PCs.
Vergrößern Vorderseite des Aldi-PCs.

Wer große Änderungen erwartet hat, den müssen wir leider enttäuschen. Das restliche Datenblatt des Medion Akoya E4065D liest sich wie das des Vorgängers. Ein DVD-Brenner, ein Multi-Kartenleser und der Datenhafen 3 für externe Medion-Festplatten sind wieder mit von der Partie. Mit kompatiblen externen Festplatten profitieren Sie am Datenhafen von der Übertragungsgeschwindigkeit einer USB-3.0-Schnittstelle. Schön ist, dass Sie neben dem Gigabit-LAN-Anschluss auch noch drahtlos im N-Standard funken dürfen. Die 5.1-Soundwiedergabe übernimmt wieder Realtek mit dem weit verbreiteten High Definition Onboard-Audio-Chip. Das Netzteil leistet brutto rund 350 Watt und reicht für die verbauten Komponenten vollkommen aus.

Die Schnittstellen auf der Rückseite.
Vergrößern Die Schnittstellen auf der Rückseite.

Auch der Umfang an verfügbaren Schnittstellen hat sich kaum verändert: Für den Anschluss an einen Monitor stehen Ihnen auf der Rückseite einmal HDMI und einmal VGA zur Verfügung. Für etwas ältere Eingabegeräte können Sie auf zwei PS/2-Buchsen zurückgreifen. Neben den Audio-Klinken für ein 5.1-Soundsystem gibt es noch zweimal USB 3.0 und viermal USB 2.0. Auf der Vorderseite gibt es auch eine USB-3.0- und eine USB-2.0-Buchse und beim Kartenleser versteckt sich die eSATA-Schnittstelle. Auch die Eingänge für das Mikrofon und die Kopfhörer finden Sie am Frontpanel.

Lieferumfang: Dickes Softwarepaket

Gewohnt pralles Paket.
Vergrößern Gewohnt pralles Paket.

Ebenfalls bekannt dürfte wohl auch das dicke Software-Paket sein, dass Sie mit einem Aldi-PC erhalten. Bei dem Betriebssystem verlässt sich Medion auf Microsoft Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Variante. Wenn Sie möchten, dürfen Sie für rund 15 Euro auch auf Windows 8 updaten, das Ende Oktober auf den Markt komm. Für die Bearbeitung von Bildern und Videos stehen Ihnen Programme von Ashampoo und Cyberlink zur Verfügung. Auch für die Sicherheit ist mit Kaspersky Internet Security 2012 gesorgt, allerdings gilt die Lizenz nur 90 Tage. Bei dem Office-2010-Paket von Microsoft handelt es sich ebenfalls um eine Testversion. Neben der Software gibt es auch die nötige Peripherie, nämlich eine Tastatur und Maus in Klavierlack-Optik.

Ausstattung

Medion Akoya E4065 D

Arbeitsspeicher: eingebaut

4096 MB

Arbeitsspeicher: verfügbar

4096 MB

Arbeitsspeicher: maximal

8192 MB

Festplatte: Nennkapazität

1000 GB

Festplatte: verfügbar

932 GB

Optisches Laufwerk

DVD-Brenner (TSSTcorp SH-216BB SATA)

Speicherkartenleser

ja

Netzwerk: Kabel (Typ)

1x Gigabit Ethernet

Netzwerk: WLAN (Standard)

802.11n

Anschlüsse

2x PS/2, 5x USB 2.0, 3x USB 3.0, 1x E-SATA, 1x VGA, 1x HDMI, 1x S/P-Dif out, 1x Line-In, 1x Line-Out, 1x Kopfhörer, 1x Mikrofon

Lieferumfang

Tastatur, Maus, vorinstallierte Software (Microsoft Office 2010, Ashampoo Burning Studio, Photo Commander, Photo Optimizer, Snap, Mediathek, PC Suite Shredder Pro, Cyberlink Power2Go, Media Espresso, Photo Director & Kaspersky Internet Security 2012)

Die technischen Daten

Medion Akoya E4065 D

Hauptplatine

Medion MS-7800

Chipsatz

AMD A55

Bios-Version

E7800MLN.103

Prozessor (Takt / Kerne)

AMD AMD A8-5500 (3,200 GHz / 4)

Grafikprozessor

AMD Radeon HD 7560 D

Grafikspeicher (shared)

512 DDR3 (ja)

Grafiktreiber

AMD Catalyst 12.8

Festplatte

ST1000DM003-9YN162

Brenner

TSSTcorp SH-216BB SATA

Soundchip

Realtek High Definition Audio

TV-Modul

-

Betriebssystem

Windows 7 Home Premium 64-Bit

Rechenleistung: Schnell genug für Einsteiger

Schwache Spiele-Leistung.
Vergrößern Schwache Spiele-Leistung.

Eine flotte Höllenmaschine ist der neue Aldi-PC zwar nicht, aber der reguläre PC-Anwender wird mit der Leistung des Rechners zufrieden sein. Klar, hochkomplexe Spiele wie Battlefield 3 oder Anno 2070 laufen nicht einmal auf niedrigsten Einstellungen ruckelfrei - hier fehlt die Kraft einer separaten Grafikkarte.
3D Mark 11 kommt im Extreme-Benchmark auf 344 Punkte. Besser als ein Mini-PC ist das auf jeden Fall, aber der Abstand ist nicht groß. Die neue Trinity-APU ist zumindest flotter als die eigene Vorgänger-Generation.

Voll alltagstauglich!
Vergrößern Voll alltagstauglich!

Um einiges besser schaut es da bei der allgemeinen Performance aus. Wir testen mit PC Mark 7 die Overall-Performance, die sich aus den Punkten Lightweight und Productivity zusammensetzt. Hier testet der Benchmark den typischsten Alltag am Rechner: Die Wiedergabe und Umwandlung von Videos, Bildbearbeitung, DirectX-9-Grafik, die Systemfestplatte und das Browsen mit mehreren parallel geöffneten Tabs. Mit einer Punktzahl in Höhe von 2571 darf man den neuen Aldi-PC auf jeden Fall als voll alltagstauglich bezeichnen.

Auf den ersten Blick eine schwache Leistung.
Vergrößern Auf den ersten Blick eine schwache Leistung.

Der synthetische Benchmark Cinebench 11.5 bescheinigt der A8-5500-APU nicht gerade große Leistungsfähigkeit. Auch die OpenGL-Leistung hat aufgrund der fehlenden Grafik-Kraft gelitten. Jedoch sind diese Aussagen mit Vorsicht zu genießen: Cinebench ist bereits ein etwas älteres Testprogramm und ist noch nicht auf die neuen Kerne der APUs optmiert. Wir können aber eins mit Sicherheit sagen: Im Alltag werden Sie sicher nicht enttäuscht!

Geschwindigkeit

Medion Akoya E4065 D

Multimedia-Leistung (PC Mark 7)

2571 Punkte

Spiele-Leistung (3D Mark 11)

344 Punkte

Prozessor-Leistung: ein Kern (Cinebench 11.5)

0,93 Punkte

Prozessor-Leistung: alle Kerne (Cinebench 11.5)

2,78 Punkte

Der Aspekt der Umwelt und Gesundheit: Genügsam und leise

350 Watt reichen völlig aus.
Vergrößern 350 Watt reichen völlig aus.

Ein besonderer Krachmacher ist der Aldi-PC nicht mit maximal gemessenen 1,4 Sone. Im Desktop-Betrieb säuselt er mit leisen 0,6 Sone vor sich hin und fällt nicht auf. Der Stromverbrauch hält sich ebenfalls erfreulich zurück und zeigt, dass die APU effizient arbeitet: Wir messen unter Volllast etwa 85 Watt. Für die gezeigte Leistung geht der Verbrauch absolut in Ordnung. Nicht so schön ist der Verbrauch im heruntergefahrenen Status, da der Rechner noch rund 0,6 Watt Strom zieht. Hier dürfen Sie aber an die Rückseite greifen und den Netzschalter umlegen, um den Akoya endgültig vom Netz zu trennen.

Stromverbrauch / Betriebsgeräusch

Medion Akoya E4065 D

Stromverbrauch: Ruhe

35 Watt

Stromverbrauch: Last

85 Watt

Stromverbrauch: Energie sparen

2,3 Watt

Stromverbrauch: Aus

0,0 Watt

Betriebsgeräusch: geringe Last

0,6 Sone

Betriebsgeräusch: hohe Last

1,4 Sone

Handhabung: Nicht groß erweiterbar

Viel Platz, da keine Grafikkarte verbaut ist.
Vergrößern Viel Platz, da keine Grafikkarte verbaut ist.

Unter Handhabung fällt die Erweiterbarkeit eines PCs, also wie einfach Sie neue Hardware hinzufügen können. Ab Werk sind bereits beide RAM-Speicherbänke belegt. Hier heißt es also komplett ersetzen anstatt erweitern. Dafür steht Ihnen ein PCI-Express-x16 Steckplatz und zwei PCI-Express-x1-Steckplätze zur Verfügung, um zum Beispiel eine Grafikkarte oder eine Soundkarte einzubauen. Falls Ihre Wahl auf eine AMD-Radeon-Grafikkarte fällt und sie aus der 7000er-Familie stammt, dann dürfen Sie die Rechenkraft mit der integrierten Grafikeinheit in der APU bündeln. Ein Crossfire- oder SLI-Grafikkarten-Verbund ist aber nicht möglich, weil der Steckplatz fehlt. Für eine weitere Festplatte oder ein weiteres Laufwerk können Sie nur einen verbleibenden SATA-Anschluss auf der Hauptplatine nutzen, aber es stehen noch ein 3,5-Zoll- und ein 5,25-Zoll-Schacht zur Verfügung.

Fazit Medion Akoya E4065D: Ein Aldi-PC für die Massen

Der PC für Einsteiger - und mehr nicht.
Vergrößern Der PC für Einsteiger - und mehr nicht.

Mit dem neuen Aldi-PC machen Einsteiger nichts falsch. Für preiswerte 400 Euro erhalten Sie ein System, das Sie treu durch den PC-Alltag führt. Denn sowohl die Grafik- als auch die Prozessorleistung der Trinity-APU reichen für den Otto-Normal-Anwender aus. Das Software-Paket ist klar auf den Multimedia-Gebrauch zugeschnitten und könnte sich als durchaus nützlich für den ein oder anderen erweisen. Des Weiteren geht der Stromverbrauch und die Betriebslautstärke in Ordnung, genügend Schnittstellen sind vorhanden.

Wenn Sie aber eher anspruchsvolle Anwendungen oder Spiele bevorzugen, dann stoßen Sie mit dem neuen Aldi-PC schnell an Leistungs-Grenzen. Auch die Video-Schnittstellen fallen etwas spärlich aus, schön wäre zusätzlich noch ein DVI-Anschluss gewesen.

Allgemeine Daten

Medion Akoya E4065 D

Hersteller

Medion

Internetadresse

www.medion.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

399.00 Euro / 399.00 Euro

Technische Hotline

01805/633466

Garantie

36 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
1588695