2046968

Aldi-PC Medion Akoya E2225 D im Test

04.02.2015 | 12:12 Uhr |

Ab dem 5. Februar 2015 hat Aldi Süd wieder einen Komplett-PC für nur 399 Euro im Angebot. Im Test finden wir für Sie heraus, wie sehr die Leistung unter dem günstigen Preis leiden muss.

Mit dem Medion Akyoa E2225 D hat Aldi Süd den ersten Komplett-PC des Jahres 2015 im Angebot, in den Filialen ist der Rechner ab Donnerstag, den 5. Februar 2015 erhältlich. Mit einem Preis von knapp 400 Euro klingt das Angebot zuerst einmal auch richtig verlockend, will der Discounter doch einen „Allrounder für die ganze Familie“ im Angebot haben, der „Unterhaltung, Spiele und Leistung“ bieten soll. Wie schauen im Test des neuen Aldi-PCs genau hin und verraten Ihnen, an welchen Ecken Hoflieferant Medion gespart hat. Um die technischen Daten und Detail-Ergebnisse zu erfahren, scrollen Sie weiter runter zu den Tabellen, in denen wir alles ausführlich für Sie aufgelistet haben.

Zweikern-CPU und einsamer Arbeitsspeicher

Beim Prozessor fällt Medions Wahl auf den Intel Pentium G3250, einer Zweikern-CPU aus dem Einstiegssegment mit 3,2 GHz Taktfrequenz und einer Onchip-Grafik. Intels Hyper-Threading-Technik ist nicht an Bord, weshalb es auch nur bei zwei parallelen Threads bleibt. Auch die automatische Übertaktungs-Technik Turbo Boost fehlt. Doch mit einer TDP (Thermal Design Power) von nur 53 Watt ist der Rechenchip auch kein Stromfresser – aber auch definitiv kein Leistungsmonster.

Der verbaute Pentium-Prozessor arbeitet nur mit zwei Kernen, und ohne Hyper-Threading bleibt es auch nur bei zwei Aufgaben, die die CPU parallel abarbeiten kann.
Vergrößern Der verbaute Pentium-Prozessor arbeitet nur mit zwei Kernen, und ohne Hyper-Threading bleibt es auch nur bei zwei Aufgaben, die die CPU parallel abarbeiten kann.

Die RAM-Bänke sind nur mit einem einzelnen 4-GB-Modul bestückt, der Arbeitstakt beläuft sich auf 800 MHz: Üppig und flott geht anders! Des Weiteren läuft der DDR3-Arbeitsspeicher im etwas langsameren Single-Channel-Modus. Im Umkehrschluss ist aber noch eine Speicherbank für einen zusätzlichen Riegel bereit.

Energieeffiziente Nvidia-Grafikkarte

Eine kleine Überraschung ist allerdings, dass Medion für den Gesamtpreis von 399 Euro eine separate Grafikkarte verbaut hat. Die Nvidia Geforce GTX 750 nutzt den Maxwell-Grafikchip, der eine sehr geringe Leistungsaufnahme garantiert. Verbaut sind außerdem noch rund 1 GB GDDR5-Speicher sowie ein 128-Bit-Speichercontroller. Die GPU arbeitet mit 1020 respektive 1085 MHz, der physikalische Speichertakt beläuft sich auf 1253 MHz, effektiv also rund 5000 MHz. Tatsächlich dürfte sich die Grafikkarte fürs Spielen in 1650 x 1050 Pixel eignen, wer aber in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) zocken möchte, der muss die Grafik vor allem bei aktuellen Spielen schon ziemlich im Detailgrad herunterschrauben. Für die Bildausgabe stehen einmal DVI, HDMI sowie VGA zur Verfügung. Ab Werk war aber ein veralteter Grafik-Treiber installiert, den wir für unsere Tests aber aktualisiert haben.

Die Nvidia-Geforce-Grafikkarte liegt im Referenz-Design vor, nur bei den Anschlüssen gibt es leichte Änderungen: Anstelle von zweimal DVI und Mini-HDMI besitzt die Medion-Version DVI, HDMI und VGA.
Vergrößern Die Nvidia-Geforce-Grafikkarte liegt im Referenz-Design vor, nur bei den Anschlüssen gibt es leichte Änderungen: Anstelle von zweimal DVI und Mini-HDMI besitzt die Medion-Version DVI, HDMI und VGA.

Festplatte, WLAN und DVD-Brenner

Für das Speichern der Daten ist eine rund 1 TB große Festplatte aus der Seagate-Barracuda-Serie verbaut, die mit flotten, dafür aber auch etwas lauteren 7200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Aufgeteilt ist der Speicherplatz in zwei Partitionen: Die Boot-Partition C enthält natürlich das Betriebssystem Windows 8.1 (64 Bit) und misst rund 870 GB. Die zweite Partition D ist etwa 60 GB groß und beherbergt neben den Windows-Recovery-Daten auch die Installationsdateien für die installierte Multimedia-Software sowie die Treiber für die verbaute Hardware – sehr praktisch! Zusätzlich gibt es auch noch zwei DVDs, die diese Daten enthalten. Eine flotte SSD verbaut Medion leider nicht, was natürlich dem Preis geschuldet ist.

Kabelmanagement ist kaum vorhanden, und natürlich handelt es sich um OEM-Hardware. Platz zum Aufrüsten gibt es für Festplatten und Arbeitsspeicher.
Vergrößern Kabelmanagement ist kaum vorhanden, und natürlich handelt es sich um OEM-Hardware. Platz zum Aufrüsten gibt es für Festplatten und Arbeitsspeicher.

Die Anbindung ans weltweite Datennetz lässt sich auch über das integrierte WLAN-Modul realisieren, die Übertragung kann im N-Standard und abwärts erfolgen. Natürlich lässt sich der Aldi-PC auch traditionell mit Kabel ans Netz hängen. Für das Beschreiben und Lesen von optischen Datenträgern ist auch wieder ein DVD-Brenner von Samsung integriert, der unter dem 4-in-1-Kartenleser sitzt. Die Oberseite des Rechners ziert wieder der sogenannte Datenhafen 3, an den sich allerdings nur kompatible externe Festplatten von Medion direkt anschließen lassen – dem proprietären Anschluss sei Dank.

Hierfür geht der zweite USB-3.0-Anbschluss flöten: Der Datenhafen 3 nimmt nur externe Medion-Festplatten auf, das Anschließen von Geräten anderer Hersteller ist nicht möglich.
Vergrößern Hierfür geht der zweite USB-3.0-Anbschluss flöten: Der Datenhafen 3 nimmt nur externe Medion-Festplatten auf, das Anschließen von Geräten anderer Hersteller ist nicht möglich.

Schnittstellen und Lieferumfang

An Schnittstellen hat Medion beim Akoya E2225 D leider ziemlich gespart: An der Vorderseite sind Audiobuchsen und einmal USB 2.0 sowie einmal USB 3.0 verbaut – dem einzigen des gesamten Rechners! An der Rückseite gibt es nur noch vier weitere USB-2.0-Buchsen sowie die Klinken-Anschlüsse für 5.1-Soundsysteme und den Gigabit-LAN-Port – das war’s! Wer die mitgelieferte Maus und Tastatur anschließt und den Computer auch noch an einen Drucker hängen will, dann ist an der Rückseite nur noch einmal USB frei, was in unseren Augen viel zu knapp bemessen ist.

Schnittstellen-Armut an der Rückseite, denn es gibt lediglich viermal USB 2.0, den LAN-Anschluss sowie Buchsen für 5.1-Soundsysteme und die Bildausgabe-Schnittstellen.
Vergrößern Schnittstellen-Armut an der Rückseite, denn es gibt lediglich viermal USB 2.0, den LAN-Anschluss sowie Buchsen für 5.1-Soundsysteme und die Bildausgabe-Schnittstellen.

Neben den vorhin erwähnten Recovery- und Software-DVDs befinden sich im Lieferumfang auch noch ein Handbuch, eine Schnellstart-Anleitung sowie ein Coupon mit dem CD-Key für die Media Suite von Cyberlink: Dabei handelt es sich um eine Zusammenstellung verschiedener Multimedia-Programme, um unter anderem Fotos und Videos zu bearbeiten oder Musik und Filme in andere Formate umzuwandeln.

Platz zum Aufrüsten?

Ab Werk lässt sich der Arbeitsspeicher um ein Modul erweitern, auch für eine weitere 3,5 oder 2,5 Zoll große Festplatte ist noch Platz. Insgesamt passen auch noch zwei Erweiterungskarten hinein, die einen x1-PCI-Express-Anschluss nutzen – der dritte fällt leider dem Kühler der Grafikkarte zum Opfer. 

Medion Akoya E225 D in Geschwindigkeitstests

Die Prozessor-Leistung der Intel-Pentium-CPU eignet sich nur gerade so für den Alltag, das fehlende Hyper-Threading macht sich deutlich bemerkbar. Deshalb auch das schwache Ergebnis bei der Datenkomprimierung von 7-Zip. Auch in Cinebench R15 wird deutlich, dass es sich hierbei nicht um eine Turbo-CPU handelt. Die praxisnäheren Benchmarks namens Home und Creative des PC Mark 8 zeigen aber, dass die Leistung für den Alltag durchaus ausreicht, für wirklich viel mehr leider nicht. So müssen Sie bei Anwendungen, die auf mehrere Kerne optimiert sind mit längeren Wartezeiten rechnen, auch bei mehreren gleichzeitig geöffneten Programmen ist das dann der Fall.

Der "Home"-Test des PC Mark 8 testet PCs auf Alltagstauglichkeit. Die Punktzahl weist den Aldi-PC als guten Einsteiger-PC aus.
Vergrößern Der "Home"-Test des PC Mark 8 testet PCs auf Alltagstauglichkeit. Die Punktzahl weist den Aldi-PC als guten Einsteiger-PC aus.

Die Grafik-Leistung ist für die Preisklasse allerdings ziemlich gut, die meisten Spiele dürften in leicht angepassten Details problemlos mit flüssigen Bildraten laufen. Natürlich dürfen Sie hier kein Spiel vom Kaliber eines Crysis 3, Assassin’s Creed: Unity oder Battlefield 4 als Maßstab nehmen. Aber Games wie Bioshock: Infinte oder auch ein Rennspiel wie Grid 2 dürften sogar in anständigen Bildraten in Full-HD laufen!

Umwelt-Eigenschaften des aktuellen Aldi-PCs

Die Leistungsaufnahme des Medion Akoya E2225 D ist erfreulich gering, selbst bei kombinierter maximaler Auslastung von CPU und GPU: Auf dem Strommessgerät stehen hier nur 126 Watt! Bei reiner Beanspruchung des Prozessors sind es dann nur noch 54 Watt, bei voller GPU-Last nur 113 Watt. Und sonderlich laut ist der aktuelle Aldi-PC mit maximal 1,1 Sone auch nicht – sehr schön!

Das Netzteil von FSP leistet eine Bruttokapazität von 350 Watt, eine Effizienz-Zertifizierung von 80 Plus suchen Sie aber vergebens.
Vergrößern Das Netzteil von FSP leistet eine Bruttokapazität von 350 Watt, eine Effizienz-Zertifizierung von 80 Plus suchen Sie aber vergebens.

Test-Fazit zum Medion Akoya E2225 D

Für 399 Euro erhalten Sie einen preiswerten Komplett-Rechner für den Alltagsgebrauch, das Bearbeiten von Fotos, Videos und Dokumenten stellt kein Problem dar. Mit der verbauten Geforce-Grafikkarte laufen sogar etwas ältere Spiele flüssig. Hinzu kommt noch, dass der PC dabei auch noch wenig Strom verbraucht, nämlich allerhöchstens 126 Watt. Positiv ist auch das nicht allzu laute Betriebsgeräusch. Die aufgerufenen 399 Euro sind im Vergleich mit der Konkurrenz auch nicht zu hoch angesetzt, ähnlich teure Komplett-PCs kommen meist ohne extra Grafikkarte daher.

In erster Linie richtet sich der PC an Einsteiger, die sich in Sachen PCs eher als Laie bezeichnen würden. Die mitgelieferten Handbücher, DVDs und Einrichtung des Aldi-Rechners sind einfach gehalten, um den Fokus aufs Wesentliche nicht zu verlieren. Löblich ist hierbei auch die verlängerte Garantie von drei Jahren.

Doch der günstige Preis hinterlässt auch deutliche Spuren. So stehen Ihnen nur wenige Anschlüsse zur Verfügung – lediglich viermal USB 2.0 an der Rückseite und ein einziger USB-3.0-Anschluss an der Vorderseite sind in unseren Augen viel zu dürftig. Auch der Arbeitsspeicher ist mit 4 GB sehr knapp bemessen. Und in Sachen Prozessor-Leistung lassen sich mit dem Akoya E2225 D garantiert keine großen Sprünge vollführen, was sich vor allem beim Multitasking bemerkbar macht. Dass eine SSD beim Preis von 399 Euro fehlt, ist aber weniger verwunderlich.

Technische Daten

Medion Akoya E2225 D

Prozessor: Hersteller Bezeichnung (Takt)

Intel Pentium G3250 (3,2 GHz)

Mainboard: Herstellerbezeichnung (Chipsatz)

Medion H81H3-EM2 (Intel H81)

Grafikkarte: Herstellerbezeichnung / Speicher

Nvidia Geforce GTX 750 / 1024 MB GDDR5

Netzteil: Herstellerbezeichnung (Leistung / Zertifizierung)

FSP350-40EMDN (350 Watt / nicht vorhanden)

Gehäuse

Midi-Tower

Geschwindigkeit

Medion Akoya E2225 D

Grafik-Leistung (3D Mark: Sky Diver / Cloud Gate / Fire Strike)

8919 / 8053 / 3229 Punkte

Alltag & Multimedia (PC Mark 8: Home / Creative)

3519 / 3410 Punkte

Datenkomprimierung (7-Zip: Gesamtwertung)

7162 Punkte

Prozessor (Cinebench R15): ein Kern / alle Kerne

115 / 234 Punkte

Ausstattung 

Medion Akoya E2225 D

Speicher (Bruttokapazität): SSD / HDD

0 / 1000 GB

Arbeitsspeicher: eingebaut / verfügbar / maximal

4096 / 4096 / 16 384 MB

Optisches Laufwerk: Herstellerbezeichnung (Typ)

Samsung SH-216DB (DVD-Brenner)

Speicherkartenleser

ja (4-in-1)

Soundkarte: Herstellerbezeichnung (Typ)

Realtek High Definition Audio (Soundchip)

Netzwerk: Kabel (Typ) / WLAN (Standard)

Realtek PCIe GBE Family Controller (Gigabit Ethernet) / 802.11n

Anschlüsse

5x USB 2.0, 1x USB 3.0, Ethernet, VGA, DVI, HDMI, Line-in, Line-out, Kopfhörer, Mikrofon

Kabelmanagement

mangelhaft

Lieferumfang

USB-Tastatur und -Maus, Recovery- und Software-DVDs, Handbuch, CD-Key-Coupon

Umwelt 

Medion Akoya E2225 D

Stromverbrauch: Ruhe / Last / Energie sparen / Aus

35 / 126 / 1,5 / 0,0 Watt

Betriebsgeräusch: geringe / hohe Last

0,4 / 1,1 Sone

Handhabung 

Medion Akoya E2225 D

Freie Steckplätze: RAM / SATA / USB

1 / 2 / 0

Freie PCI-Steckplätze: x1 / x4 / x8 / x16

3 / 0 / 0 / 0

Freie Einbauschächte: 2,5 / 3,5 / 5,25 Zoll

1 / 1 / 0

Service

Medion Akoya E2225 D

Garantiedauer

36 Monate

Vor-Ort-Service

0 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

0201/83830 / ja / ja / 12 Stunden / ja / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.medion.de / ja / ja / ja / nein

0 Kommentare zu diesem Artikel
2046968