Aldi-Notebook

Medion Akoya P6630 im Test

Donnerstag, 17.02.2011 | 10:00 von Thomas Rau
Schnäppchen-Alarmstufe Rot: Für 599 Euro verkauft Aldi das 15-Zoll-Notebook Medion Akoya P6630. Doch der PC-WELT-Test deckt auf: Beim Aldi-Notebook passt nicht alles zusammen.
Aldi-Notebook im Test: Medion Akoya P6630
Vergrößern Aldi-Notebook im Test: Medion Akoya P6630

Das aktuelle Aldi-Notebook im Test: Medion Erazor X6816  

Core-Prozessor, Nvidia-Grafikkarte, 640-GB-Festplatte und USB 3.0: Medion packt enorm viel ins Akoya P6630 – und das alles für 599 Euro. Allerdings hat Medion auch an der Sparschraube gedreht: Im Karton des neuen Aldi-Notebooks liegen weniger Beigaben als bei früheren Aldi-Notebooks. Es gibt keinen DVB-T-Stick fürs Fernsehen, keine Notebook-Tasche oder USB-Maus. Diesmal hat Medion sogar auf das zweite Betriebssystem verzichtet: Bisher war auf den Aldi-Notebooks immer Windows 7 in der 32-Bit-Version installiert, die 64-Bit-Version lag auf Wiederherstellungs-DVD bei. Beim neuen Aldi-Notebook gibt es nur die 64-Bit-Version: installiert auf dem Notebook und auf Recovery-DVD.

Den eingebauten Arbeitsspeicher können Sie aber trotzdem nicht komplett für Programme nutzen: Das liegt aber nicht an Windows 7, sondern an der Grafikeinheit im Intel-Prozessor Core i3-390M. Sie knappst sich rund 200 MB ab. Dennoch: Eine bessere Ausstattung als im Aldi-Notebook bekommen Sie zu diesem Preis derzeit nirgendwo anders.

Medion Akoya P6630
Medion Akoya P6630
Im Karton des Aldi-Notebooks: Windows-Recovery-DVD,
Software-DVD und ein ausführliches Handbuch
Vergrößern Im Karton des Aldi-Notebooks: Windows-Recovery-DVD, Software-DVD und ein ausführliches Handbuch

Bekannte Aldi-Vorteile: Viel Software, lange Garantie

Dazu kommen wie bei allen Aldi-Notebooks noch die unzähligen vor-installierten Programme. Egal, ob es um Büro-Software wie Microsoft 2010 Starter oder ums Brennen von DVDs geht – Einsteiger können beim Medion Akoya P6630 sofort loslegen. Experten dürfen aber die De-Installations-Maschine anwerfen: Das komplette Software-Paket brauchen sie nicht, zu einigen Programmen gibt es bessere Alternativen.
Ein weiteres Plus: Medion gibt aufs Akoya P6630 wie auf alle Aldi-Notebooks 36 Monate Garantie – allerdings wie die meisten Hersteller nur sechs Monate auf den Akku.
 
Die Ausstattung des Medion Akoya P6630 ist auf den ersten Blick also top. Doch beim Aldi-Notebook passt nicht alles – warum, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Donnerstag, 17.02.2011 | 10:00 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
795102