Debian 5.0 Lenny

Aktualisierte Pakete und Java

Donnerstag, 15.04.2010 | 16:14 von Markus Franz
Wie immer ist Debian GNU/Linux hinsichtlich der mitgelieferten Software nicht ganz auf dem allerletzten Stand. Das hat jedoch gerade für Server den großen Vorteil, dass die größten Sicherheitslücken und Fehler dieser Software bereits bekannt und ausgebessert sind. Da dies gleichzeitig einer der größten Kritikpunkte an der Debian-Distribution ist, vollzieht Lenny hier einen Spagat zwischen Aktualität und Stabilität. Die Pakete sind tendenziell aktueller als bei früheren Debian-Releases, hinken aber immer noch deutlich der Konkurrenz Ubuntu und OpenSuSE - hinterher.

Lenny enthielt zum Start von Debian 5.0 eine Vielzahl aktualisierter Softwarepakete, darunter KDE 3.5.10, eine verbesserte Version des Gnome-Desktop 2.22.2 sowie XFCE 4.4.2 und X.Org 7.3. Hinzu kamen OpenOffice 2.4.1, Gimp 2.4.7, Iceweasel 3.0.6 und Icedove 2.0.0.19 (die Debian-Versionen von Firefox und Thunderbird), ferner die Datenbanken PostgreSQL 8.3.6 und MySQL 5.0.51, Apache 2.2.9 und Samba 3.2.5. Außerdem Kernel 2.6.26, den GNU Compiler Collection 4.3.2 und den Xen Hypervisor 3.2.1. Alle diese Pakete wurden und werden fortlaufend aktualisiert. Weiterhin gibt es mehr als 23.000 zusätzliche Pakete.

Erstmals ist in Lenny Java enthalten: Nachdem Sun Microsystems (das mittlerweile von Oracle aufgekauft wurde) die Programmiersprache und die Laufzeitumgebung Schritt für Schritt als Open Source freigegeben hat, hat die Community nun eine komplett freie Alternative zur Sun Java Virtual Machine gebaut. Mit dem OpenJDK 6 und GNU-Classpath liefert das Main-Repository nun erstmals Java und Java-Anwendungen aus. Bisher war das auf Grund der schwierigen Lizenzpolitik nicht möglich. Besonders für Heimanwender, Programmierer und auf dem Server dürfte sich das positiv bemerkbar machen.

Donnerstag, 15.04.2010 | 16:14 von Markus Franz
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
199704