1805899

Aiptek Air2U Motion Eyes HD im Test

02.08.2013 | 09:30 Uhr |

Die Aiptek Air2U Motion Eyes HD ist so klein, dass sie sich problemlos als Überwachungskamera einsetzen lässt und dabei praktisch unsichtbar bleibt. Dabei arbeitet die Mini-Kamera über WLAN und lässt sich vom Android-Smartphone oder -Tablet aus bedienen. Lesen Sie unseren Test.

Die Aiptek Air2U Motion Eyes HD ist eine nur 48 x 48 x x 17 Millimeter kleine Kamera, mit der Sie Ihr Haus, Ihren Garten oder Ihre Garage komplett kabellos überwachen können. Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.3, WLAN b/g, die kostenlose Unieye-App und 99,90 Euro. Denn soviel kostet das quadratische Spionage-Gerät.

Technische Daten und Lieferumfang

Die Aiptek Air2U Motion Eyes HD arbeitet mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde im 16:9-Format. Das Objektiv hat eine Lichtstärke von f2.2, eine Brennweite von 2,3 Millimetern und einen Betrachtungswinkel von 100 Grad. Den Fokusbereich gibt der Hersteller mit 25 Zentimetern an, zudem gibt's einen digitalen 10fach-Zoom.

Die Kamera selbst bietet drei Bedienelemente: einen Ein-/Ausschalter, einen Mode-Knopf, mit dem Sie zwischen Video-, Foto, - und Cloud-Modus wechseln, sowie einen manuellen Auslöser auf der Oberseite der Kamera. Vier LEDs zeigen den Betriebsmodus an: Video, Foto, WLAN oder Cloud. Eine Mini-USB-Buchse dient zum Anschluss der Kamera an den PC, ein Micro-SD-Slot nimmt das Speichermedium auf.

Die Aiptek Air2U Motion Eyes HD bietet einen Micro-SD-Slot und eine Micro-USB-Buchse.
Vergrößern Die Aiptek Air2U Motion Eyes HD bietet einen Micro-SD-Slot und eine Micro-USB-Buchse.
© Aiptek

Die Aufnahmen der Kamera werden im H.264-Format als MP4-Datei gespeichert. Als Speicherort dient eine Micro-SD-Karte bis 64 GB, die jedoch im Lieferumfang nicht enthalten ist. Im internen 128-MB-Speicher, der sich nicht für Aufnahmen nutzen lässt, befindet sich die PC-App, die aus der Mini-Kamera eine Webcam macht. Um sie zu installieren, stecken Sie die Kamera per Mini-USB an den PC und warten, bis die Video-LED rot leuchtet. Im Arbeitsplatz erscheinen nun die Micro-SD-Karte und der interne Speicher der Kamera jeweils als eigenes Laufwerk.

Aiptek packt der Air2U Motion Eyes HD reichlich Zubehör bei: ein USB-Kabel, einen USB-Netzadapter, einen Display-Clip, eine magnetische Halterung, eine Halterung für eine Handschlaufe inklusive Haldschlaufe und eine Stativhalterung samt Stativ zum An-die-Wand-Schrauben.

Verbinden per WLAN

Um die Aiptek Air2U Motion Eyes HD per WLAN mit dem Smartphone oder Tablet zu verbinden, benötigen Sie die kostenlose Unieye-App aus dem Google Play Store. Außerdem sollte der Akku der Mini-Kamera voll geladen sein. Schalten Sie die Kamera an, und warten Sie, bis die WLAN-LED (zweite von rechts) aufhört zu blinken. Starten Sie dann die App, und tippen Sie anschließend auf den Namen Ihrer Air2U-Kamera. Sobald die Verbindung steht, sehen Sie das Livebild auf Ihrem Smartphone-Bildschirm. Sie können nun filmen, Einzelbilder machen, Zoomen und in Ihrem Album blättern. In den Einstellungen können Sie darüber hinaus ein Passwort setzen, um Unbefugten den Zugriff zur Kamera zu verwehren.

Das Livebild der Kamera wird per WLAN-Verbindung kabellos auf Ihrem Smartphone angezeigt.
Vergrößern Das Livebild der Kamera wird per WLAN-Verbindung kabellos auf Ihrem Smartphone angezeigt.

Die gleichen Optionen stehen Ihnen übrigens in der PC-App zur Verfügung (siehe oben). Die WLAN-Verbindung zwischen PC und Kamera stellen Sie auf dem gleichen Weg her wie mit dem Smartphone oder Tablet.

Zugriff über das Internet

Eine Alternative zur direkten WLAN-Verbindung zwischen Kamera und Mobilgerät stellt das Streamen über das Internet dar. Es hat den Vorteil, dass Sie auch von unterwegs auf den Livestream der Aiptek Air2U Motion Eyes HD zugreifen können. Möglich macht dies der Broadcast-Dienst Ustream. Und so geht's: Sie melden sich unter www.ustream.tv oder über die Unieye-App bei Ustream an. Letzteres hat bei uns im Test allerdings nicht funktioniert, also richten Sie Ihr Konto besser über den PC und die URL ein. Legen Sie dabei auch gleich einen passwortgeschützten Sendekanal an, über den Sie die Kamera-Live-Bilder übertragen.

Um die Cloud-Verbindung einmalig einzurichten, schalten Sie die Aiptek Air2U Motion Eyes HD ein, und verbinden Sie sie wie oben beschrieben mit dem WLAN. In den Einstellungen der App finden Sie die Optionen für die Cloud-Verbindung. Wählen Sie das passende WLAN-Netz aus, tippen Sie das Passwort ein, und speichern Sie die Einstellungen in der Kamera. Das Konto bei Ustream haben Sie bereits erstellt, diesen Teil können Sie in den Einstellungen also ignorieren.

Über den Broadcast-Dienst Ustream können Sie auch unterwegs auf Ihre Streams zugreifen.
Vergrößern Über den Broadcast-Dienst Ustream können Sie auch unterwegs auf Ihre Streams zugreifen.

Positionieren Sie nun die Kamera an der gewünschten Stelle, und justieren Sie gegebenenfalls den Blickwinkel und die Zoom-Einstellung über das Livebild in der App. Um die Übertragung der Kamera zu starten, versetzen Sie sie mit dem Mode-Knopf in den Cloud-Modus, oder nutzen Sie dazu in den App-Einstellungen die Schaltfläche "Kamera zur Cloud". Das Wolkensymbol auf der Kamerarückseite beginnt nun, orange zu blinken. Steht die Verbindung, wechselt die Farbe der LED auf grün, und das Blinken wird langsamer. 

Um mit dem Smartphone auf den Stream zuzugreifen, benötigen Sie die kostenlose Ustream-App aus dem Google Play Store. Starten Sie sie, und suchen Sie nach dem Sendekanal, auf dem Ihre Aiptek Air2U Motion Eyes HD überträgt. Nach Eingabe Ihrer Zugangsdaten beziehungsweise des Passworts können Sie den Live-Stream auf Ihrem Mobilgerät betrachten.

Übrigens: Es ist natürlich ein großer Vorteil der Aiptek Air2U Motion Eyes HD, dass sie komplett unabhängig von irgendwelchen Kabeln arbeitet. Möchten Sie jedoch beispielsweise im Weihnachtsurlaub Ihr Haus überwachen,sollten Sie die Kamera mit dem beiliegenden USB-Kabel und USB-Netzadapter an der Steckdose betreiben. Denn der eingebaute Akku reicht nur für etwa 30 Minuten Betrieb.

Steuerung über die App

Das App-Menü bietet elf Schaltflächen: Sie können darüber hinein- und herauszomen, das Bild drehen, das Mikrofon bedienen, zwischen mehrern Kamerabildern wechseln (die App unterstützt bis zu vier Kameras gleichzeitig), manuell filmen oder ein Foto machen sowie ein Dauervideo starten, das nur durch die Speicherkapazität begrenzt wird. Des Weiteren können Sie zwischen der Live-Ansicht und dem Album für Videos und Fotos wechseln sowie das Einrichtungs-Menü aufrufen.

Das Einrichtungs-Menü bietet einige Einstellungen, über die Sie die Kamera konfigurieren können.
Vergrößern Das Einrichtungs-Menü bietet einige Einstellungen, über die Sie die Kamera konfigurieren können.

Über dem Livebild sehen Sie den Namen Ihrer Kamera (im Menü anpassbar), den Ladestand des Akkus beziehungsweise den Anschluss ans Stromnetz sowie die verbleibende Speicherkapazität im Handydisplay

Unter "Einrichtung" können Sie Ihre Kamera mit einem Passwort versehen (Zurücksetzen durch 5-sekündiges Drücken der Mode- und Auslösetaste gleichzeitig), den Kameranamen ändern, Datum und Zeit anpassen, den Ton an- oder ausschalten, die Wiederholrate der Aufnahme auf 50 oder 60 Hz setzen, die Micro-SD-Karte der Kamera formatieren und die komplette Kamera auf die Werkseinstellungen zurückversetzen. Bei den Cloud-Einstellungen wählen Sie das bevorzugte WLAN samt Passwort und geben gleich darunter Ihre Ustream-Zugangsdaten ein. Vergessen Sie nicht, alle Einstellungen auf der Kamera zu speichern. Die Schaltfläche "Kamera zu Cloud" versetzt die Kamera in den Cloud-Modus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1805899