Eine Hauptplatine mit vielen Anschlussmöglichkeiten.

Für den semiprofessionellen Einsatz dank vielseitiger Anschlussmöglichkeiten. Der Preis ist o.k.

Auskunftsfreudig: Ein zweistelliges, numerisches Display zeigt den Status an. Der zusätzliche Raid-Controller Highpoint HPT370A ermöglicht den Anschluss von weiteren Ultra-DMA/100-Laufwerken. Für den Sound ist ein AC97-Codec im Chipsatz enthalten (Note Ausstattung: 2,1). Vom 16.07.2001 ist das Award-Bios in der Revision v6.00PG. Bei den Tests gab es keine Probleme - Stabilitätsnote 1,7. Neben der automatischen Erkennung lässt sich der Takt auch übers Bios und per DIP-Schalter einstellen. In 1-MHz-Schritten sind 100 bis 250 MHz möglich. Die Core-Spannung ist von 1,1 bis 1,85 Volt regelbar (Note Übertaktbarkeit: 2,5). Der Installationsteil im englischsprachigen Handbuch ist mit vielen Grafiken bebildert. Außerdem hat das Manual ein umfassendes Fehlerkapitel (Handhabung Note: 1,2). Der Hersteller gibt 24 Monaten Garantie. Die fachkundige Hotline war gut erreichbar (0031/77/3204428) - Service-Note

Ausstattung: Intel-845-Chipsatz; 3 Dimm-Sockel für bis zu 3072 MB SDRAM;1 AGP-, 5 PCI-Slots

Technische Daten: Hersteller / Produkt: Abit BL7-RAID; CPU-Steckplatz: Sockel 478; Chipsatz: Intel 845; Bios / Version: Award / v6.00 PG vom 16.07.2001; Einstellbare Systemtaktraten: 100-250 MHz in 1-MHz-Schritten; Formfaktor: ATX; Steckplätze (AGP / ISA / PCI / ISA-/PCI-Kombi): 1 / 0 / 5 / 0; Speicherbänke / maximaler Ausbau: 3 / 3072 MB SDRAM; Anschlüsse/Schnittstellen: 2 x Ultra-DMA/100, 3 x USB, Maus- und Tastaturbuchse im PS/2-Format, 1 parallele Schnittstelle, 2 serielle Schnittstellen; Zusätzliche Anschlüsse/Schnittstellen: Highpoint HPT370A; CNR-/PCI-Kombi-Slot

Hersteller/Anbieter

Abit

Telefon

Weblink

www.abit.nl

Bewertung

4,0 Punkte

Preis

rund 190 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
34722