AV-Test

Antiviruslösungen für Unternehmen auf dem Prüfstand

Freitag den 14.10.2011 um 15:37 Uhr

von Frank Ziemann

Die Client-Rechner in Unternehmen und Organisationen müssen vor Schädlingen aller Art geschützt werden, um Arbeitsausfall und Diebstahl geistigen Eigentums zu verhindern. AV-Test hat erstmals eine ausgiebige Zertifizierungsprüfung mehrerer Antiviruslösungen für Unternehmen durchgeführt.

Im Kern unterscheiden sich sich Antivirusprogramme für Heimanwender und Unternehmen nicht wesentlich. Die Hersteller setzen in beiden Produktgruppen weitgehend die gleichen Scan-Module und Virendatenbanken ein. Unterschiede fallen zunächst in der grafischen Bedienoberfläche ins Auge. Antiviruslösungen werden in Unternehmen zentral administriert, die Anwender sehen meist nur Warnmeldungen bei Befunden. 

Das Magdeburger AV-Test Institut hat sieben Antiviruslösungen für Unternehmen zwei Monate lang auf den Prüfstand gestellt. Sie haben ihre Leistungsfähigkeit unter Windows 7 (SP1, 32 Bit) in den Bereichen Schutzwirkung, Reparatur und Benutzbarkeit unter Beweis gestellt. In jeder Kategorie gibt es maximal sechs Punkte. Erreicht ein Produkt mindestens 10 von möglichen 18 Punkten oder wenigstens je 3,5 in zwei Bereichen, erhält es ein Zertifikat. Die Mindestanforderungen haben alle sieben Kandidaten dieses Tests erfüllt.

Hersteller / Bereich Schutz Reparatur Benutzbarkeit gesamt
F-Secure 5,5 5,0 5,0 15,5
Kaspersky 5,5 5,5 5,0 16,0
McAfee 5,0 2,0 4,0 11,0
Microsoft 2,5 4,0 5,0 11,5
Sophos 3,0 4,0 4,5 11,5
Symantec 5,0 3,5 4,0 12,5
Trend Micro 4,0 2,0 5,5 11,5

Das beste Gesamtergebnis hat Kaspersky Endpoint Security 8.1 mit 16 Punkten erzielt. Knapp dahinter folgt F-Secure Client Security 9.11 mit 15,5 Punkten. Als einzige Produkte haben beide in allen Kategorien fünf oder mehr Punkte erreicht. Das übrige Testfeld liegt weit dahinter, beim Gesamtergebnis jedoch dicht beisammen. Symantec Endpoint Protection 12.1 und McAfee VirusScan Enterprise 8.8 können noch mit fünf Punkten bei der Schutzwirkung glänzen.

Trend Micro Worry-Free Business Security 7.0 und Microsoft Forefront Endpoint Protection 2010 erreichen die Fünf-Punkte-Marke hingegen in der Kategorie Benutzbarkeit. Microsoft Forefront schwächelt bei der Schutzwirkung, Trend Micro und McAfee legen offenbar weniger Wert auf die Reparatur infizierter Rechner. Sophos Endpoint Security and Control 9.7 bietet in allen drei Bereichen eher ausgewogenes Mittelmaß. Die Zertifizierungsberichte mit Testdetails finden Sie auf der Website des AV-Test Instituts.

Unternehmen setzen bei der Auswahl ihrer Antiviruslösungen andere Schwerpunkte als Heimanwender. Mindestens ebenso wichtig wie die Schutzwirkung ist eine möglichst einfache Administration über eine zentrale Konsole, die hier nicht getestet worden ist. Traditionell gilt Trend Micro hierbei als das Maß der Dinge.

Freitag den 14.10.2011 um 15:37 Uhr

von Frank Ziemann

1145834