1637728

8 Antiviruslösungen für Unternehmen im Langzeittest

23.11.2012 | 17:56 Uhr |

Das AV-Test Institut hat acht Unternehmenslösungen für den Schutz der Clients vor Malware auf den Prüfstand gestellt. Nach den zweimonatigen Tests haben fast alle Produkte ein Zertifikat erhalten, nur Microsoft ist durchgefallen.

Im Rahmen seiner Zertifizierungsprüfungen hat das Magdeburger AV-Test Institut acht Schutzlösungen für den Unternehmenseinsatz getestet. Nachdem der letzte Test unter Windows XP stattgefunden hatte, sind die Kandidaten im September und Oktober unter Windows 7 (32 Bit, Service Pack 1) geprüft worden. Wie schon unter XP und auch im Frühjahr unter Windows 7 x64 hat Kaspersky Lab das beste Gesamtergebnis erreicht.

Die Zertifizierungstests dauern zwei Monate, während derer sich die Testkandidaten an täglich frischer Malware abarbeiten müssen. Bewertet wird in den drei Kategorien Schutzwirkung , Reparaturleistung und Benutzbarkeit (Fehlalarme, Systembelastung). In jeder Kategorie sind maximal sechs Punkte zu erzielen. Produkte erhalten das Zertifikat "AV-TEST APPROVED", wenn sie insgesamt mindestens zehn Punkte erreichen oder zumindest in zwei Kategorien 3,5 Punkte oder mehr.

Diese Hürde war für Microsoft Forefront zu hoch: für insgesamt 9,5 Punkte, mangelnde Schutzwirkung und geringe Reparaturleistung gibt es kein Zertifikat. Da hilft auch die Bestnote bei der Benutzbarkeit nicht mehr. Dieses Ergebnis passt zum ebenso blamablen Abschneiden der Gratislösung Microsoft Security Essentials im Test der Heimanwenderprodukte .

Testergebnisse mit unterschiedlichen Gewichtungen
Vergrößern Testergebnisse mit unterschiedlichen Gewichtungen

Die obere Hälfte des übrigen Testfelds zeigt, dass eine sehr viel bessere Schutzwirkung machbar ist, ohne sich Patzer in den beiden anderen Kategorien zu leisten. Am besten hat das Kaspersky hinbekommen, dessen Endpoint Security auf 16,5 Punkte kommt. Dicht dahinter folgt F-Secure mit 16 Punkten. Symantec und Sophos erreichen bei der Bereinigung infizierter Rechner nur Mittelmaß, Webroot und Trend Micro nicht einmal das. Trend Micro und McAfee schaffen es sogar die schwache Reparaturleistung Microsofts noch zu unterbieten. Wohl dem, der infizierte Rechner ohnehin lieber gleich neu aufsetzt, ohne sich lange mit Reparaturversuchen aufzuhalten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1637728