76606

ATIs High-End-Chip auf der Sapphire Radeon X1950 XTX

04.10.2006 | 12:44 Uhr |

ATI hat mit dem Radeon X1950 XTX einen neuen Megachip aus der X1900er-Serie auf den Markt gebracht. Wir konnten ihn in Form einer aktuellen Sapphire-Grafikkarte im Testcenter unseren Benchmarks unterziehen.

Auf der Games Convention ( wir berichteten ) hat ATI ihren neuen Grafikchip Radeon X1950 XTX vorgestellt. Er stellt das neue Spitzenmodell der Firma dar und kickt damit den Radeon X1900 XTX (Codename R580) vom Thron. Die einzige sichtbare Neuerung ist allerdings nur, dass auf der Grafikkarte kein GDD3-Speicher mehr verwendet wird, sondern GDDR4-Chips. Sie laufen bei bisher unerreichten 2 GHz (effektiv). Die GPU selbst ist auf 650 MHz eingestellt – genau wie die vergangenen Radeon-X1900-XTX-Chips. Neben allen Benchmark-Ergebnissen und technischen Daten finden Sie auf der letzten Seite dieses Tests auch eine Bildergalerie der neuen, feuerroten Rennsemmel.

3D-Leistung: Da sich der neue Chip kaum vom Vorgänger unterscheidet, sind auch dessen Tempoergebnisse nicht deutlich höher. Eine gute Leistungsübersicht der verschiedenen Chips liefert 3D-Mark 06 – siehe Diagramm. Im Vergleich zu Grafikkarten mit Radeon-X1900-XTX-Kern beträgt der 1950er-Vorsprung in den 1024er-, 1280er- und 1600er-Auflösungen zwischen 0,4 und 6,9 Prozent. In der Praxis können Sie also weiterhin mit flüssigen Bildraten in allen gängigen Auflösungen und bei allen Qualitätseinstellungen rechnen. Der Grusel-Kracher Fear etwa zeigte bei Ansprüchen dieser Art und in der Auflösung 1600 x 1200 Pixeln Bildraten um 55 Bilder/s – richtig gut! Und wer mag und kann, darf die Auflösung auch noch weiter hoch setzen: Auf unserem 30-zölligen Apple-Display lief X3 auch bei 2560 x 1600 Bildpunkten, mit 40 Bildern/s superflüssig.

Ausstattung: Das herausragende Merkmal dieser Grafikkarte ist ganz klar der GDDR4-Speicher, der mit 512 MB auch noch besonders groß und bei 2 GHz (effektiv) sehr schnell ist. Ebenfalls klasse ist der großzügige Lieferumfang: Im Karton fanden wir zwei DVI-VGA-, einen Vivo- (Video-in, Video-out) und einen S-HDTV-Adapter. Mit dabei sind auch S-Video-, C-Video-Kabel sowie ein Y-Stromkabel mit 6poligem Grafikkartenstecker. Um die Videotauglichkeit zu unterstreichen liefert Sapphire neben dem DVD-Player Power DVD 6 2ch auch die Videosoftware Power Director 4 DE mit. Als Spiel gibt es The Da Vinci Code.

Fazit: Für die Leistung nicht allzu teuer (420 Euro), sehr gute Ausstattung, schneller Speicher, gute Leistung. Der Lüfter ist beim Spielen etwas laut (4,2 Sone), dafür aber im 2D-Modus kaum zu hören (0,6 Sone).

Bildergalerie zur Sapphire Radeon X1950 XTX

0 Kommentare zu diesem Artikel
76606