AMDs 75-Euro-CPU getestet

AMD Phenom X3 8450

Freitag, 30.01.2009 | 16:33 von Michael Schmelzle
CPU-Schnäppchen: Gerade einmal 75 Euro kostet AMDs Dreikern-Prozessor Phenom X3 8450. Wir prüfen, wie effizient die 2,1-GHz-CPU Energie in Rechenleistung umsetzt und ob sie ihr Geld auch wert ist.
Billig, aber auch gut? AMD Phenom X3 8450
Vergrößern Billig, aber auch gut? AMD Phenom X3 8450
© 2014

AMDs Dreikern-Prozessoren sind keine extra entwickelte Prozessor-Baureihe, sondern Phenom-X4-CPUs mit einem nicht voll funktionsfähigen und deswegen abgeschaltetem Kern. So muss AMD kaputte Vierkerner nicht als Sondermüll entsorgen, sondern kann mit der exotisch anmutenden Dreikern-Variante besonders preisgünstige Prozessoren anbieten.

Der Phenom X3 8450 arbeitet mit einem recht gemächlichen Takt von 2,1 GHz. Der Referenztakt liegt bei typischen 200 MHz, die Taktfrequenz des Hypertransport-Links beträgt 1,8 GHz. Zudem verfügt der Phenom X3 8750 über 128 KB L1- sowie 512 KB L2-Cache pro Kern. Im Gegensatz zu den Phenom-Vierkernern greifen bei der X3-Baureihe jedoch nur drei Kerne auf den gemeinsamen 2 MB großen L3-Cache zu.

Theoretisch steht jedem der drei Kerne also 33 Prozent mehr L3-Cache zur Verfügung. In der Praxis sind die theoretischen Vorteile des etwas größeren Pufferspeichersbereichs pro Rechenkern allerdings nicht spürbar. Der Phenom X3 8450 basiert noch auf der 65-Nanometer-Architektur.

Stromverbrauch: Unter Last hatte das Testsystem des Phenom X3 8450 mit 203 Watt den niedrigsten Verbrauch aller bisher getesteten AMD-Prozessoren. Intel-Prozessoren dieser Preisklasse benötigen allerdings viel weniger Strom. So verbrauchte beispielsweise die Testplattform des Zweikern-Schnäppchen Intel Core 2 Duo E7200 mit 148 Watt nur 73 Prozent der Energie des Phenom X3 9450 - allerdings fertigt Intel den E7200 im 45-Nanometer-Verfahren.

Während der Bruttostromverbrauch des Phenom X3 8450 zumindest im hauseigenen Vergleich über jeden Zweifel erhaben ist, zeigt sich bei der Energieeffizienz-Messung die Kehrseite der Medaille: Mit 25,1 Punkten reihte sich der AMD-Prozessor ganz am Ende der Effizienzskala ein (siehe Tabelle unten). So setzte beispielsweise der E7200-Rivalen die zugeführte Energie 41 Prozent effizienter in Rechenleistung um.

Energieeffizienz der Desktop-Prozessoren
Prozessor
Energieeffizienz (Punkte/Watt)
Intel Core 2 Extreme QX9650
59,6
Intel Core 2 Extreme QX9770
57,2
Intel Core 2 Quad Q9450
56,6
Intel Core i7 965 XE
52,1
Intel Core i7 920
46,0
Intel Core 2 Duo E8500
42,3
AMD Phenom II X4 940 Black Edition
41,4
Intel Core 2 Quad Q6600
40,6
Intel Core 2 Duo E8400
40,0
Intel Core 2 Duo E8600
39,3
Intel Core 2 Duo E7200
35,5
AMD Phenom X4 9950 Black Edition
30,1
AMD Phenom X4 9850 Black Edition
29,8
AMD Phenom X3 8750
27,8
AMD Phenom X3 8450
25,1

Ausstattung: Der Funktionsumfang der Phenom-X3-Baureihe steht den AMD-Vierkernern in nichts nach: Der im Prozessor integrierte 128 Bit breite Speichercontroller unterstützt DDR2-SDRAM des Typs PC800 und PC1066. Mit an Bord sind neben den bewährten zusätzlichen Befehlssätzen 3DNow, MMX, SSE, SSE2 und SSE3 auch das moderne SSE4a. Der Phenom X3 8450 unterstützt ebenso die Virtualisierungs-Technik AMD-V wie 32- und 64-Bit-Betriebssysteme via AMD 64.

Hardware-Galerie: Die besten Prozessoren

Freitag, 30.01.2009 | 16:33 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
114066