AMD legt CPU-Bestseller Athlon neu auf

AMD Athlon II X2 250 im CPU-Test

Dienstag den 16.06.2009 um 09:09 Uhr

von Michael Schmelzle

AMD Athlon II X2 250 im CPU-Test
Vergrößern AMD Athlon II X2 250 im CPU-Test
© 2014
AMD haucht dem CPU-Verkaufsschlager Athlon neues Leben ein. Der Test des Athlon II X2 250 klärt, ob die Erfolgsgeschichte eine Fortsetzung findet.
Die Athlon-CPU sorgte bei ihrer Premiere 1999 für Furore: Erstmals war eine x86-CPU von AMD besser und schneller als das Angebot des Marktführers Intel - damals der Pentium III. Zudem knackte der AMD Athlon 1000 als erste x86-CPU die Gigahertz-Grenze. In diesen Glanzzeiten konnte AMD für sein 1-GHz-Spitzenmodell Preise von bis zu 3200 Mark verlangen - pro Stück versteht sich.
Doch die Zeiten haben sich geändert. Zehn Jahre später muss AMD den Nachfolger Athlon II deutlich günstiger auf den Markt werfen: Das erste und derzeit einzige Athlon-II-Modell, die 3-GHz-CPU AMD Athlon II X2 250, ist bereits ab 75 Euro zu haben.

CPU-Ausstattung

Abgespeckt: Der Die des Athlon II vereint auf einer Fläche
von 117,5 Quadratmillimetern 410 Millionen Transistoren
Vergrößern Abgespeckt: Der Die des Athlon II vereint auf einer Fläche von 117,5 Quadratmillimetern 410 Millionen Transistoren
© 2014

Der AMD Athlon II X2 250 ist eine native Dual-Core-CPU - ganz im Gegensatz zum AMD Phenom II X2 550 Black Edition , bei dem zwei der vier CPU-Kerne defekt oder deaktiviert sind. Den Athlon II, Codename Regor, produziert AMD also mit einer eigenen Belichtungsmaske im 45-Nanometer-Verfahren. Der Grund dafür ist die kostengünstigere Produktion: Mit 117 Quadratmillimeter benötigt der Die des Athlon II knapp die Hälfte der Fläche eines Phenom II. Den Löwenanteil bei Schrumpfungsprozess trägt die dritte Cachestufe bei, die komplett entfällt. Dafür bohrt AMD den L2-Cache des AMD Athlon II X2 250 auf. Statt 512 KB pro Kern (wie beim Phenom II) darf der Athlon II auf doppelt soviel L2-Cache zugreifen.

Beim AMD Athlon II X2 250 ist der L1-Cache gleich geblieben, der 128 KB pro CPU-Kern beträgt. Das gilt auch für den Ausstattungsumfang, der alle Funktionen umfasst, die auch der Phenom II bietet: Mit an Bord sind neben den bewährten zusätzlichen Befehlssätzen 3DNow, MMX, SSE, SSE2 und SSE3 auch das moderne SSE4a. Zudem beherrscht der AMD Athlon II X2 250 die Virtualisierungs-Technik AMD-V und unterstützt 32- und 64-Bit-Betriebssysteme via AMD 64.

Unbekannter Neuzugang: CPU-Z erkennt den Athlon II als
AM2+-CPU namens AMD K10
Vergrößern Unbekannter Neuzugang: CPU-Z erkennt den Athlon II als AM2+-CPU namens AMD K10
© 2014

Ebenfalls bewährt hat sich die Stromspartechnik Cool'n'Quiet 2.0. Sie erlaubt die dynamische Spannungsregelung der CPU-Kerne und des integrierten Speichercontrollers. Zudem lässt sich mittels der Technik DICE ( Dynamic Independent Core Engagement ) die Taktfrequenz aller CPU-Kerne unabhängig voneinander dynamisch regulieren. So kann beispielsweise ein voll ausgelasteter Rechenkern mit maximalem Takt arbeiten, ein halb ausgelasteter Kern den Takt auf 50 Prozent reduzieren und die beiden unbeschäftigten CPU-Kerne begeben sich in den Ruhemodus.

CPU-Stromverbrauch

Laut AMD hat der Athlon II X2 250 eine maximale Verlustleistung von vergleichsweise niedrigen 65 Watt. Bei aktiviertem Stromsparmodus benötigte das Testsystem des X2 250 im Leerlauf 129 Watt. Damit bewegt sich AMDs Dual-Core-CPU auf dem sehr niedrigen Niveau des Konkurrenzumfeldes. So benötigte beispielsweise der hauseigene Rivale AMD Phenom II X2 550 Black Edition mit 135 Watt etwas mehr, während der Intel-Konkurrent Core 2 Duo E7200 ebenfalls nur 129 Watt verbrauchte. Das muss aber nichts heißen: Denselben Ruhewert haben wir auch für die aktuell schnellste CPU im Test gemessen, den Intel Core i7 975 Extreme Edition .

Aussagekräftiger ist vielmehr der Stromverbrauch bei voller Auslastung aller Rechenkerne mit dem Benchmark Cinebench 10. Hier benötigte das Testsystem mit dem AMD Athlon II X2 250 nur 163 Watt. Damit ist der X2 250 10 Prozent sparsamer als der AMD Phenom II X2 550 Black Edition (180 Watt) - dieser arbeitet allerdings mit 100 MHz mehr und muss auch noch zusätzlich 6 MB L3-Cache mit Strom versorgen. Gegenüber dem direkten Intel-Rivalen E7200 mit einem Systemverbrauch von 148 Watt saugte der Athlon II X2 jedoch 10 Prozent mehr aus dem Netzteil.

CPU-Energieeffizienz

Besonders effizient münzt der AMD Athlon II X2 250 Energie nicht in Rechenleistung um. Die Energieeffizienz der Dual-Core-CPU betrug magere 32,0 Punkten pro Watt - noch wenig holte nur der hauseigene Rivale AMD Phenom II X2 550 Black Edition mit 30,7 Punkten pro Watt heraus. Die Intel-CPU Core 2 Duo E7200 hingegen setzte mit 35,5 Punkten pro Watt die eingespeiste Energie knapp 11 Prozent effizienter in Rechenleistung um.

Dienstag den 16.06.2009 um 09:09 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
159186