225480

Grafikkarte ATI Radeon HD 5970 im Test

18.11.2009 | 18:48 Uhr |

Auf der DirectX-11-Grafikkarte ATI Radeon HD 5970 verbaut AMD zwei Grafikchips. Der Test prüft, ob das 3D-Kraftpaket stolze 570 Euro wert ist.

Schweres Gerät: Die Referenz-Grafikkarte ATI Radeon HD 5970 von AMD wiegt rund 1,2 Kilogramm und ist sage und schreibe 310 Millimeter lang. Damit passt die DirectX-11-Grafikkarte nur in geräumige PC-Gehäuse. Das 3D-Schwergewicht basiert auf zwei RV870-Grafikchips, die mit 725 MHz Taktfrequenz arbeiten. Jedem Grafikprozessor stellt AMD 1024 MB GDDR5-SDRAM zur Seite, die mit 1000 (effektiv 4000) MHz laufen und über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden sind. Damit entsprechen die Taktfrequenzen der Single-GPU-Variante ATI Radeon HD 5850 .

Die Recheneinheiten der ATI Radeon HD 5970 entsprechen wiederum der Einchip-Variante ATI Radeon HD 5870 : Jeder Grafikchip greift auf 1600 Streaming-Prozessoren, 80 Textur- und 32 Rasteroperations-Einheiten zurück. Unterm Strich beträgt die Brutto-Rechenleistung der ATI Radeon HD 5970 bei Gleitkommaoperationen rund 4,6 Teraflops . Die Speicherbandbreite fällt mit je 125 GB/s pro Grafikprozessor ebenfalls beeindruckend aus. Neben DirectX 11 unterstützt die ATI Radeon HD 5970 auch das Shader-Modell 5.0

Triple-Play: Video-Ausgänge der AMD-Grafikkarte ATI Radeon HD 5970
Vergrößern Triple-Play: Video-Ausgänge der AMD-Grafikkarte ATI Radeon HD 5970
© 2014

Schnittstellen: Die drei Videoausgänge der ATI Radeon HD 5970 sind über einen Display-Port und zwei DVI-Buchsen ausgeführt. Mittels der Multi-Display-Technik ATI Eyefinity können Sie bis zu drei Monitore parallel ansteuern. Zudem besitzt die ATI Radeon HD 5970 eine Crossfire-Schnittstelle, über die Sie den Doppeldecker mit einer weiteren Grafikkarte zu einem Verbund koppeln können. Die zusätzliche Stromversorgung der AMD-Referenzkarte erfolgt über eine 6- und eine 8polige PCI-Express-Buchse.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225480