98212

AMD fordert Intel: Turion im Test gegen Centrino

21.06.2005 | 13:44 Uhr |

Bei Notebooks war bisher Intels Centrino das Maß aller Dinge. Jetzt will AMD mit dem Mobile Turion 64 dagegenhalten. Wir haben Turion-Notebooks getestet.

Überall kann AMD dem scheinbar übermächtigen Marktführer Intel Paroli bieten: Mit dem Athlon 64 gegen den Pentium 4 im PC-Bereich, mit dem Opteron gegen den Xeon bei Workstations und Servern – nur bei Notebooks war AMD bisher nicht konkurrenzfähig: Hier ist Intels Centrino-Plattform das Maß aller Dinge.

Der neue Notebook-Prozessor Mobile Turion 64 soll dies ändern. Bereits zur CeBIT 2005 stellte AMD die Mobil-CPU vor (die PC-WELT berichtete ): Nun sind die ersten Notebooks mit Turion 64 verfügbar. In unserem Test erfahren Sie, ob sie gegen Centrino-Maschinen bestehen können.

Während Centrino für eine Plattform aus Prozessor (Pentium M), Chipsatz (855, 915) und WLAN-Modul (2100BG, 2200BG, 2915ABG) steht, verkauft AMD nur den Mobilprozessor. Chipsatz und WLAN-Komponente kommen von Firmen wie ATI und SIS oder Atheros und Broadcom.

In einigen Discounter-Notebooks ist der Turion 64 bereits aufgetaucht: Anfang Juni verkaufte Lidl das Targa Traveller 826T MT32 und auch das aktuelle „Volks“-Notebook von Fujitsu-Siemens arbeitet mit AMDs Centrino-Herausforderer. Bei Herstellern, für die vor allem der günstige Preis zählt, scheint der Turion 64 also gut anzukommen. Bedeutet günstig aber auch gut?

0 Kommentare zu diesem Artikel
98212