3D-Könige unter sich

Test: Grafikkarte AMD Radeon HD 7950

Dienstag den 31.01.2012 um 05:59 Uhr

von Friedrich Stiemer

Bildergalerie öffnen Test der AMD Radeon HD 7970
Die AMD Radeon HD 7950 ist der kleine Bruder der HD 7970 und soll auch in der Mittelklasse unmissverständlich klar machen, wer aktuell die 3D-Krone inne hat. Doch lohnt es sich überhaupt, die kleinere Version zu kaufen? Neueste Technik und kompromisslose Leistung müssen sich im PC-WELT Test erst beweisen.
Nach dem Flaggschiff Radeon HD 7970 schickt AMD die leistungsreduzierte Version AMD Radeon HD 7950 ins Rennen. Die Technik der 7950er Karte unterscheidet sich dabei kaum von den Spezifikationen der 7970, da das neue Modell den selben 28-Nanometer-Grafikchip nutzt.

Nur kleine Änderungen bei der AMD Radeon HD 7950

Im Test der AMD Radeon HD 7970 hat PC-WELT bereits die Technik der hochkomplexen Grafikchips erläutert. AMD hat lediglich die Taktrate der GPU von 925 MHz auf 800 MHz heruntergeregelt. Doch wie schon bei der 7970 soll es laut Hersteller möglich sein, die Karte auf über 1 GHz zu übertakten. Außerdem befinden sich auf der Tahiti-GPU etwas weniger Shader-Einheiten: 1792 statt 2048. Die restlichen Einheiten des Shader-Clusters, die Textur- und Rasteroperations-Einheiten, bleiben jedoch gleich. Genau wie die gewaltige Anzahl an Transistoren - 4,3 Milliarden.

Die technischen Daten, die GPU-Z erhebt: links die AMD
Radeon HD 7950, rechts die Radeon HD 7970. Viel Unterschied gibt es
letztendlich nicht.
Vergrößern Die technischen Daten, die GPU-Z erhebt: links die AMD Radeon HD 7950, rechts die Radeon HD 7970. Viel Unterschied gibt es letztendlich nicht.

Das 384 Bit breite Speicherinterface steuert wie gewohnt 3 Gigabyte GDDR5-Videospeicher an, welcher über einen etwas niedrigeren Werkstakt von 1250 MHz (effektiv 5000 MHz) verfügt. Die aktuellen Techniken, die der Hersteller mit der Radeon HD 7970 eingeführt hat, wie AMD Eyefinity, HD3D, PowerTune und ZeroCore Power gehören weiterhin zu den Funktionen der kleineren DirectX 11.1-Grafikkarte. Die Anschlüsse für die Ausgabe sind ebenfalls gleich geblieben: zwei Mini-Displayports, einmal HDMI und einmal DVI.

Neue Tests für neue Grafikkarten

Die Wasserkühlung für dieses überaus leistungsfähige
System ist definitv nötig.
Vergrößern Die Wasserkühlung für dieses überaus leistungsfähige System ist definitv nötig.

Mit der AMD Radeon 7950 führt PC-WELT ein neues Testverfahren sowie eine neue Testplattform ein: Das Herzstück bildet das Mainboard DX79SI von Intel. Auf der Platine arbeitet ein wahres Leistungsmonster: Der 3,3-GHz-Prozessor Intel Core i7-3960X Extreme Edition  mit sechs CPU-Kernen. Dem Prozessor stehen vier Speicherriegel des Typs G.Skill RipJawsZ mit je 4 GB Kapazität zur Seite, also insgesamt 16 GB. Der Prozessor steuert pro Speicherkanal ein DDR3-1066-Modul mit den Zugriffszeiten 7-7-7-7-20 an. Als Festplatte kommt die Kingston HyperX SSD 240GB  zum Einsatz.

Als Medien-Zuspieler fungiert das Kombilaufwerk Samsung SH-B083L , das Blu-Ray-Filme mit 8facher Geschwindigkeit liest. Für eine stabile Stromversorgung der Grafikkarten-Testplattform sorgt das Netzteil Enermax Revolution 85+ ERV850EWT mit allein sechs 12-Volt-Schienen á 30 Ampere. Das 850-Watt-Netzteil trägt die Zertifizierung 80Plus Silver, arbeitet also ab 20 Prozent Auslastung mit einer Effizienz von 85 bis 91 Prozent. Die Bildausgabe übernimmt der 3D-LCD-Monitor Samsung SyncMaster T27A950 LED mit einer Bilddiagonalen von 68,6 Zentimetern (27 Zoll). Die physische Auflösung des 120-Hz-Bildschirms liegt bei 1920 x 1080 Bildpunkten (Full HD).

Derart stark aufgestellt muss sich nun die AMD Radeon HD 7950 integrieren und ihre Leistung unter Beweis stellen. PC-WELT testet die 3D-Leistung nicht nur mit Spielen, sondern auch mit einigen synthetischen Benchmarks und Multimedia-Programmen. Der Vorteil für Sie: Schnellere Tests und alle wichtigen Informationen sind nun übersichtlich festgehalten.

Dienstag den 31.01.2012 um 05:59 Uhr

von Friedrich Stiemer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • Boss im Block 11:50 | 31.01.2012

    Angesichts des Preises einer GTX580 ist die Karte eindeutig nicht zu teuer. Das ist natürlich das Preisgefüge der letzten Generation. Nvidia muss nachziehen, damit etwas beim Kunden ankommt.

    Antwort schreiben
  • deoroller 11:44 | 31.01.2012

    AMD macht das, was auch Nvidia und andere machen, solange keine Konkurrenz da ist: richtig Geld verdienen. So was müsste verboten werden.

    Antwort schreiben
  • Friedrich Stiemer 10:01 | 31.01.2012

    AMD Radeon HD 7950

    An der Leistung der neuen AMD-Karte gibt es nichts zu mäkeln - doch finden Sie die Karte nicht auch etwas zu teuer?
    Man darf auch gespannt sein, was Nvidia mit Kepler auf die Beine stellt.

    Antwort schreiben
1314166