Die AA Tools sind eine nützliche Sammlung von Systemwerkzeugen für Administratoren. Im Test gab es kleine Mängel.

Die Advanced Administration Tools sind eine Sammlung von System- und Netzwerk-Utilities. Mit dem Portscanner überprüft der Benutzer PCs im LAN oder Internet-Rechner auf offene TCP- und UDP-Ports und kann so etwa Trojaner aufspüren.

Der Proxy-Analyzer testet WWW-Proxies im Internet auf Antwortzeit und Fähigkeit zur Anonymisierung. Mit dem CGI-Analyzer spürt der Administrator eines WWW-Servers Sicherheitslöcher in seiner Konfiguration auf.

Der Email-Verifier überprüft Adressen auf ihre Gültigkeit, indem er eine direkte SMTP-Verbindung zum entsprechenden Mailserver aufbaut.

Der Link-Analyzer scannt die URLs im Ordner "Favoriten" und informiert den Benutzer über tote oder veränderte Links. Ein Whois-Client, umfangreiche System- und Prozess-Informationen sowie ein Ressource-Viewer runden das Funktionsangebot ab.

Die Oberfläche ist leicht zu bedienen. Auch Einsteiger kommen mit dem Programm schnell zurecht. Trotzdem gehören die AA Tools nur in die Hände von Experten, die genau wissen, was sie tun.

So werten viele Provider einen Portscan als Hackversuch und lassen den Verursacher strafrechtlich verfolgen.

Kleinere Bugs trüben das Bild. Im Test funktionierte ein Portscan im lokalen Netzwerk nicht, wenn im System eine ISDN-Karte eingebaut war.

Die Shareware-Version ist auf 30 Tage beschränkt und erlaubt kein Speichern.

Alternative: Die Datenschutz-CD (www.uvg.de, PC-WELT 9/99, Seite 105) bietet ebenfalls Sicherheits- und Hackertools.

Hersteller/Anbieter

G-Lock Software

Weblink

www.glocksoft.com

Bewertung

3,5 Punkte

Preis

39,95 Dollar

0 Kommentare zu diesem Artikel
22036