1951086

9 Schutzlösungen für Unternehmen unter Windows 8.1 im Test

28.05.2014 | 08:45 Uhr |

Im März und April haben sich acht Antiviruslösungen für den Unternehmenseinsatz um ein Zertifikat des AV-Test Instituts beworben. Im Vergleich mit Microsoft System Center Endpoint Protection bieten alle Kandidaten mehr Schutz vor Malware.

Mehrmals im Jahr führt das Magdeburger AV-Test Institut Zertifizierungstests für Antiviruslösungen durch, prüft sowohl Schutzprogramme für Privatanwender als auch für Arbeitsplatzrechner in Unternehmen. Im März und April haben die Magdeburger unter Windows 8.1 (64 Bit) getestet, Anfang des Jahres unter Windows 7 (64 Bit). Die Testergebnisse für Privatanwender haben wir bereits gestern veröffentlicht, jetzt sind die Unternehmenslösungen an der Reihe.

Real World Schutz
Vergrößern Real World Schutz

Geprüft wird stets in den drei Kategorien Schutzwirkung , Systembelastung und Benutzbarkeit . Beim Schutz vor Malware können die Programme alle verfügbaren Register ziehen – einschließlich Cloud-Scans, Online-Updates und Verhaltensanalyse. Die Systembelastung gibt an, wie stark Kopiervorgänge, Software-Installation, Programmstart, Downloads und Surfen im Web ausgebremst werden. Die Benutzbarkeit ist ein Maß für die Zahl der Fehlalarme, die ein Produkt beim Scan legitimer Programme, bei der Web-Nutzung und beim Aufruf installierter Software generiert.

In jeder Kategorie sind maximal sechs Punkte zu erzielen, insgesamt bis zu 18 Punkte. Produkte, die in jeder der drei Kategorien wenigstens einen Punkt und insgesamt mindestens zehn Punkte erreichen, erhalten ein Zertifikat. Alle acht Bewerber haben diese Hürde genommen. Microsoft System Center Endpoint Protection ist als Basisschutz außer Konkurrenz mitgelaufen – für ein Zertifikat hätte es wegen ungenügender Schutzwirkung auch nicht gereicht.

Ergebnistabelle
Vergrößern Ergebnistabelle

Die Ergebnistabelle führt neben der AV-Test-Wertung (vorletzte Spalte, 1:1:1) auch eine anders gewichtete Punktwertung auf (letzte Spalte) und ist nach dieser Bewertung sortiert. Hierbei wird deutlich mehr Gewicht auf die Schutzwirkung gelegt. In diesem Fall hat das allerdings keinen Einfluss auf die Reihenfolge, da beim Schutz vor aktueller Malware fast alle Produkte ausgezeichnete Ergebnisse erzielt haben.

Das beste Resultat hat Bitdefender eingefahren – mit der höchstmöglichen Punktzahl in allen Testkriterien. Dahinter folgt ein punktgleiches Trio aus G Data, Kaspersky und Trend Micro, das lediglich durch einen höheren Ressourcenbedarf die Bestnote verfehlt. Auch in der unteren Tabellenhälfte ist letztlich vor allem die Systembelastung entscheidend für das schlechtere Abschneiden, nur bei Sophos fällt auch die Schutzwirkung im Vergleich zur Spitze deutlich ab. Die Zahl der Fehlalarme ist durchweg erfreulich niedrig, F-Secure markiert mit zwei falschen Alarmen bereits den höchsten Wert. G Data, Kaspersky und Sophos sind ganz ohne Fehlalarme ausgekommen, der Rest hatte jeweils einen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1951086