1888556

9 Antiviruslösungen für Unternehmen unter Windows 8

21.01.2014 | 14:38 Uhr |

Beim Zertifizierungstest unter Windows 8 haben alle acht Schutzlösungen für Firmenrechner klar besser abgeschnitten als Microsoft System Center. Doch sowohl bei der Schutzwirkung als auch bei der Systembelastung gibt es deutliche Unterschiede.

Microsoft bietet Unternehmen mit System Center Endpoint Protection 2012 einen Basisschutz für die Arbeitsplatzrechner. Im jüngsten Zertifizierungstest des Magdeburger AV-Test Instituts zeigt sich allerdings einmal mehr, dass Microsofts Lösung nicht den gleichen Schutz vor Malware bieten kann wie die acht Produkte renommierter Antivirushersteller. Während im vorherigen Test Windows XP als Plattform diente, ist nun wieder Windows 8 an der Reihe.

Wie beim parallel durchgeführten Test der Antivirusprogramme für private Rechner (unter Windows 8.1) sind in drei Kategorien jeweils maximal sechs Punkte zu vergeben. Die Tests der Schutzwirkung finden unter realistischen Bedingungen mit aktueller Malware statt. Bei der Systembelastung wird geprüft, wie stark der Virenscanner Dateioperationen ausbremst. Fehlalarme führen zu Punktabzügen in der Kategorie Benutzbarkeit. Produkte, die insgesamt mindestens zehn Punkte und in jeder Kategorie wenigstens einen Punkt erreichen, erhalten ein Zertifikat. Diese Anforderungen haben alle acht Testkandidaten problemlos erfüllt – Microsofts Schutzlösung, die außer Konkurrenz mitgelaufen ist, wäre allerdings durchgefallen.

Ergebnistabelle
Vergrößern Ergebnistabelle

Trend Micro Office Scan, wegen seiner Management-Funktionen in Unternehmen traditionell recht beliebt, kann sich erstmals auch in den Zertifizierungstests der Magdeburger an die Spitze setzen. Bitdefender erreicht zwar bei gleicher Gewichtung aller drei Kriterien die gleiche Punktzahl, hat jedoch ausgerechnet beim Schutz vor verbreiteter Malware leicht geschwächelt. So kann auch Kaspersky Lab in der gewichteten Ergebnistabelle vorbei ziehen. Die Tabelle ist nach der letzten Spalte sortiert, in der die Schutzwirkung mit 60 Prozent Gewicht eingeht. AV-Test bewertet alle drei Kriterien gleich (vorletzte Spalte).

Das Mittelfeld bilden F-Secure, Symantec und McAfee, die vor allem wegen zu hoher Systembelastung Punkte einbüßen. Bei Fortinet und Sophos kommt auch noch eine zu geringe Schutzwirkung hinzu. Fehlalarme hat es im Test erfreulich wenige gegeben, lediglich bei F-Secure und McAfee haben die Tester je einen halben Punkt abgezogen. Der Name McAfee wird in absehbarer Zeit aus der Sicherheitsbranche verschwinden, denn Intel-CEO Brian Krzanich hat kürzlich angekündigt , der Chip-Hersteller wolle seine Sicherheitsprodukte künftig unter der Marke Intel Security führen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1888556