575544

Plantronics Gamecom 777

13.09.2010 | 10:01 Uhr |

Das 7.1-Headset spricht vor allem Gamer an, eignet sich aber auch für Cineasten und Musik-Liebhaber. Unser Test zeigt Pro und Contra.

Ausstattung
Das Plantronics Gamecom 777 wandelt Stereo-Ton in der externer USB-Soundkarte in 7.1-Sound um. Die 5 x 4 x 1 cm kleine Soundkarte wird per USB am Rechner angeschlossen. In sie kommen Mikrofon- und Kopfhörer-Klinkenstecker des Headsets. Wer mag, betreibt das Headset direkt über die Klinkenstecker im Stereomodus, also ohne zwischengeschaltete USB-Soundkarte. Für das Gamecom 777 ist keine Treiber-Installation nötig. Das Mikrofon an der linken Seite lässt sich bei Nichtbedarf hochklappen.

Handhabung
Das Gamecom 777 ist angenehm leicht und dank der Polsterung bequem. Der Plastikbügel ist auf jeden Fall zweckdienlich, hinterlässt aber keinen besonders edlen Eindruck. Die Größenverstellung am Bügel klappte im Test gut. Eine am Kabel angebrachte Klammer klemmt das Kabel auf Wunsch an die Kleidung, damit es beim Spielen möglichst wenig stört. Für den Transport gibt es zwar keine Tasche, aber immerhin kann man das USB-Kabel in eine Einsparung an der Rückseite der Soundkarte einklappen. Das Kabel ist auch für den Desktop-Rechner unterm Schreibtisch lang genug. An ihm befindet sich ein drehbarer Lautstärkeregler mit Mikrofon-Stummschaltung.

Klangqualität
Das Headset lieferte bei der Musikwiedergabe klare, ausgewogene und weiche Töne, vor allem im Stereomodus. Beim Filmgucken stellt sich sofort ein Mittendrin-Gefühl ein, das 777 überzeugte im Test mit kristallklaren Sounds. Beim Spielen erweist sich der 7.1-Sound des Gamecom als Vorteil. Kommt der Gegner von hinten rechts oder von vorne rechts – diese Frage kann zwischen Sieg und Niederlage entscheiden. Auf den Außenseiten der Ohrmuscheln sind kleine Löcher, so dass der Spieler zumindest gedämpft auch Außengeräusche wahrnimmt.

Fazit & Alternativen
Das Plantronics Gamecom soll ab Mitte September für 99 Euro im Laden erhältlich sein. Dank der externen Soundkarte bietet es sich auch für Notebook-Spieler ohne Surround-Soundkarte an. Wer bereit ist mehr auszugeben, kann sich das Razer Megalodon anschauen. Wer Umgebungsgeräusche möglichst ausblenden will, greift eher zum Roccat Kave 5.1 . Dem Headset liegt übrigens ein 50%-Rabatt-Gutschein für den Gamer-Chat Dolby Axon Surround Pass bei. Mit Surround Pass kann der Spieler mit anderen Spielern in Surround sprechen – hört also die Stimmen der anderen je nach Position.

0 Kommentare zu diesem Artikel
575544