512-MB-Grafikkarte von Nvidia im PC-WELT-Testcenter: sündteuer und sauschnell

Montag den 14.11.2005 um 15:47 Uhr

von Christian Helmiss

Nvidia präsentiert eine High-End-Grafikkarte mit 512 MB GDDR-3-Speicher. Ihr Name ist vom entsprechenden Grafikchip sowie dem Speicherausbau hergeleitet und lautet Geforce 7800 GTX 512 MB. Was die neue, 650 Euro teure High-End-Grafikkarte drauf hat und ob sich ein Kauf lohnt, erfahren Sie hier.
Bei der uns vorliegenden Karte im Referenzdesign von Nvidia handelt es sich um ein PCI-Express-Modell – selbst Mittelklassechips kommen nicht mehr mit der alten AGP-Schnittstelle.

ATI hat schon vor Monaten eine 512-MB-Variante der Radeon X850 XT vorgestellt, die in unseren Tests jedoch praktisch keinen Tempovorsprung erzielen konnte ( wir berichteten ). Nvidia wollte offenbar einem ähnlich negativen Presseecho entgehen und hat dafür gesorgt, dass ihr 512-MB-Modell auf jeden Fall deutlich flotter werkelt als normale 7800er-Karten.

Dafür wurden zwar nicht weitere Recheneinheiten auf den Chip gepackt – 256er- und 512er-Modelle arbeiten mit 24 Pixel- sowie acht Vertex-Shadern und der Speicher wird über einen 256 Bit breiten Bus angesprochen –, jedoch der Puls der Chips erhöht: Der 512 MB große Speicher wird mit einer bei Serienkarten bisher unerreichten Taktrate von 850 MHz (1700 MHz effektiv) angetrieben. Der Grafikchip selbst hat einen Arbeitstakt von sehr hohen 550 MHz. Die 256-MB-Modelle, also normale Grafikkarten mit Geforce-7800-GTX-Chip, arbeiten mit Taktraten von 430 (Grafikchiptakt) und 600 MHz (1200 MHz effektiv, Speichertakt).

Montag den 14.11.2005 um 15:47 Uhr

von Christian Helmiss

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
163672