226764

AMD Athlon II X4 620 im Test

29.10.2009 | 12:12 Uhr |

Der AMD Athlon II X4 620 ist mit 80 Euro der günstigste Quad-Core auf dem Markt. Der Test prüft, wie viel Rechenleistung Sie für diese Summe bekommen.

Die AMD Athlon II X4 620 ist mit einem aktuellen Straßenpreis von knapp 80 Euro die derzeit billigste Quad-Core-CPU. Der integrierte Speicher-Controller des 2,6-GHz-Prozessors unterstützt Arbeitsspeicher des Typs DDR3-1066 und DDR3-1333. Der Athlon II X4 620 ist für den CPU-Sockel AM3 konzipiert und bringt alle wichtigen Funktionen mit, die auch der große Bruder Phenom II besitzt: Der Athlon II X4 620 beherrscht den zusätzlichen Befehlssatz SSE4a, die Virtualisierungs-Technik AMD-V und unterstützt 32- und 64-Bit-Betriebssysteme via AMD 64. Der Athlon II X4 620 greift - ebenso wie der Phenom II - pro Rechenkern auf 128 KB L1- sowie 512 KB L2-Cache zurück.

Logo des AMD Athlon II X4
Vergrößern Logo des AMD Athlon II X4
© 2014

Der AMD Athlon II X4 620 basiert zwar auf der K10-Prozessorarchitektur, allerdings produziert AMD den Athlon II X4 (Codename: Propus) mit einer eigenen Belichtungsmaske im aktuellen 45-Nanometer-Verfahren. Als Grund gibt AMD die niedrigeren Produktionskosten an: Mit 169 Quadratmillimeter benötigt der Die des Athlon II X4 nur rund 65 Prozent der Fläche eines Phenom II. Gleichzeitig sinkt die Anzahl der Transistoren des Athlon II X4 von 758 auf circa 300 Millionen. Den Löwenanteil am Schrumpfungsprozess trägt dabei die dritte Cachestufe bei, die beim Athlon II ganz entfällt.

4-Gang-Getriebe: dynamische Takt- und Spannungsregulierung des AMD Athlon II X4 620
Vergrößern 4-Gang-Getriebe: dynamische Takt- und Spannungsregulierung des AMD Athlon II X4 620
© 2014

Stromverbrauch: Die Voraussetzungen beim AMD Athlon II X4 620 für einen niedrigen Energiekonsum sind aufgrund der dynamischen Spannungs- und Taktregulierung eigentlich gut. Die Abbildung links zeigt die vier Stufen von links oben im Uhrzeigersinn. Hat der Athlon II X4 620 nichts zu tun, fährt er die Versorgungsspannung auf 1,125 Volt herunter und reduziert parallel dazu die Taktfrequenz auf 800 MHz. Müssen alle vier Rechenkerne voll schuften, schnellt die Versorgungsspannung auf 1,4 Volt hoch und der AMD Athlon II X4 620 läuft mit dem Werkstakt von 2,6 GHz.

Trotzdem benötigte das Testsystem des Athlon II X4 620 im Desktop-Modus 134 Watt und damit nur 4 Watt weniger als der 3-GHz-Quad-Core AMD Phenom II X4 945 . Waren alle Prozessor-Kerne voll ausgelastet, wirtschaftete das Athlon-II-System mit 200 Watt noch recht sparsam. Im Gegensatz zum Phenom II 945, der ja gut zweieinhalb Mal so viele Transistoren besitzt, konsumierte der Athlon II X4 620 aber nur magere 6 Watt weniger. Damit fällt der Stromverbrauch des Athlon II X4 620 enttäuschend hoch aus.

Größenvergleich der Siliziumplättchen des Athlon II X4 (links) und des Phenom II X4
Vergrößern Größenvergleich der Siliziumplättchen des Athlon II X4 (links) und des Phenom II X4
© 2014

Energieeffizienz: Enttäuschend gering war auch diese Kenngröße, die verrät, wie viel Rechenleistung die CPU pro Watt herausholt. Mit 41,7 Punkten pro Watt ging der AMD Athlon II X4 620 nicht besonders effizient mit der eingespeisten Energie um. So boten beispielsweise alle Phenom-II-Quad-Cores mit Werten zwischen 44,2 und 48,1 Punkten pro Watt eine höhere Energieeffizienz.

Rechenleistung: Der AMD Athlon II X4 620 ging als zwölfschnellster Prozessor der 200-Euro-Klasse aus dem Test hervor und erreichte exakt das Leistungsniveau des in die Jahre gekommenen AMD Phenom X4 9950 Black Edition . Damit platzierte sich der Athlon II X4 620 hinter dem Intel Core 2 Duo E8400 (ab 125 Euro) und dem AMD Phenom II X2 550 Black Edition (ab 80 Euro). Mit dem kleinsten Quad-Core aus der Phenom-II-Baureihe, dem AMD Phenom II X4 810 (ab 115 Euro), konnte der Athlon II X4 620 ganz gut mithalten. So lagen die beiden 2,6-GHz-Prozessoren beispielsweise im Rendering-Test von Cinebench 10 nur knapp zwei Prozent auseinander. Alle Testergebnisse finden Sie auf der nächsten Seite.

Für den CPU-Sockel AM3 konzipiert: AMD Athlon II X4 620
Vergrößern Für den CPU-Sockel AM3 konzipiert: AMD Athlon II X4 620
© 2014

Fazit: Mit dem AMD Athlon II X4 620 bekommen Sie einen Quad-Core mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, den gängige Büro- und Multimedia-Aufgaben nicht überfordern. Insbesondere, wenn Sie häufig mit mehreren Programmen gleichzeitig arbeiten, bietet sich der AMD Athlon II X4 620 als preiswerte Einsteiger-CPU in die Vierkern-Klasse an. Ernsthafte PC-Spieler sollten hingegen tiefer in die Tasche greifen, da der Athlon II X4 620 High-End-Grafikkarten bei leistungshungrigen Titeln wie Crysis und GTA 4 ausbremsen kann. Kritisch zu sehen ist der vergleichsweise hohe Stromverbrauch des Athlon II X4 620 sowie seine spärliche Energieeffizienz.

Alternativen: Setzen Sie häufig rechenhungrige Programme ein, die vier oder mehr CPU-Kerne voll auslasten, sollten Sie zum Intel Core i5-750 greifen. Der virtuelle Achtkern-Prozessor kostet mit 165 Euro zwar das doppelte, ist dank automatischer Übertaktungsfunktion in der Spitze aber auch rund 35 Prozent schneller als der AMD Athlon II X4 620.

0 Kommentare zu diesem Artikel
226764