58792

3D-Garten 8.0 Deluxe

11.05.2006 | 08:30 Uhr |

3D-Garten 8.0 Deluxe bietet eine Menge Möglichkeiten, einen schönen Garten anzulegen. Dafür ist jedoch nicht nur der grüne Daumen nötig, sondern auch sehr viel Geduld, was das Programm angeht.

Die Installation von 3D-Garten 8.0 Deluxe erfordert Geduld. Nach Einlegen der DVD erscheint ein Fenster mit dem Programmnamen, einem Bild und Werbung für Pumpen und Teiche. Hinweise zur Einrichtung der Software fehlen. Nach einem Klick auf „3D-Garten 8.0 Deluxe“ verschwindet zunächst nur das Fenster. Schließlich startet dann doch eine Setup-Routine. Doch dann: Der Fortschritt-Balken scheint zu stagnieren, im aktuellen Fenster steht „kein Progress“. Erst nach längerer Beobachtung sieht man einen langsamen Fortschritt – Pflanzen wachsen schließlich auch gemächlich.

Immerhin werden bei einer Standard-Installation knapp 4 GB auf die Festplatte geschaufelt. Den größten Teil davon belegt ein gut gemachtes Video-Tutorial, das Einsteigern die Bedienung von 3D-Garten ausführlich vermittelt. Das gedruckte Handbuch vermittelt lediglich einen Überblick über die Menü-Punkte. Ohne das Tutorial verliert man schnell die Lust: Die Bedienerführung ist nicht intuitiv, man kann nicht einfach starten und loslegen.

Die Oberfläche der Untermenüs wie „Pflegekalender“ und „Krankheiten“ wirkt verspielt und überladen, das lenkt von den eigentlichen Informationen ab. Die Gestaltung der Untermenüs ist nicht durchgängig - das Fenster „Alle Gartenwerkzeuge“ hat einen anderen Aufbau als die vorgenannten. Zudem erscheinen hier auffallend oft Werkzeuge der Firma, die schon im Startfenster wirbt. Das Handling wird noch dadurch verschlechtert, dass das Programm sehr träge reagiert. Selbst auf Rechnern jenseits von 3 GHz dauert es, bis sich Fenster öffnen. Trotzdem gelangen im Test nach Einarbeitung und Nutzung des Tutorials brauchbare Ergebnisse. Mit der Zeit machte es sogar richtig Spaß.

Das Programm bietet mehr als ein Gartenplaner. Es lassen sich ganze Städte planen inklusive Fußball-Arena und Jachthafen. Für die Vegetation stehen rund 20.000 Pflanzen zur Verfügung, wobei der Ziergarten im Vordergrund steht. Zu jeder Pflanze gibt es ausführliche Beschreibungen und hilfreiche Pflegetipps, die sich durch eigene Kommentare ergänzen lassen. Fertige Entwürfe lassen sich einfach ins HTML-Format wandeln und so im Internet veröffentlichen. Mit einer 3D-Brille erhält man tatsächlich einen dreidimensionalen Eindruck. Die Hilfe-Funktion funktionierte im Test auf unserem Notebook nicht, Umlaute werden im Index generell nicht dargestellt. Die beworbene Gartenkartographierung via GPS haben wir im Test nicht gefunden.

Fazit: Das Programm ist nicht einfach zu bedienen, bietet aber die Möglichkeit phantastischer Entwürfe. Hilfreich ist zudem die große, bebilderte Datenbank mit Pflanzen-Pflegetipps und Hilfe bei Krankheiten.

Alternative: 3D Garten Genie 5 von Data Becker ( www.databecker.de ) bietet nicht so viele Möglichkeiten, ist dafür aber billiger.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,0
Bedienung (35%): Note 3,5
Dokumentation (5%): Note 1,5
Installation/De-Installation (5%): Note 3,5
Systemanforderungen (5%): Note 3,0

GESAMTNOTE: 2,6

Anbieter:

BHV

Weblink:

www.bhv.de

Preis:

50 Euro

Betriebssysteme:

Windows 98/ME, 2000, XP

Plattenplatz:

ca. 3,9 GB

0 Kommentare zu diesem Artikel
58792