3,5-Zoll-Laufwerke

Test: Die besten SATA-Festplatten

Mittwoch, 28.05.2014 | 16:16 von Michael Schmelzle
Bildergalerie öffnen 3,5-Zoll-Festplatten bis 4 TB im Test
3,5-Zoll-Festplatten waren noch nie so günstig. Gleichzeitig sind sie schnell und meist leise sowie stromsparend. PC-WELT hat aktuelle Modelle bis 4 Terabyte Bruttokapazität im Test.
Irgendwann ist jede Festplatte voll: Die unzähligen Schnappschüsse des Smartphones und der Digitalkamera sowie umfangreiche MP3-Sammlungen und hoch aufgelöste Videos fressen Speicherplatz ohne Ende. Abhilfe schafft hier eine zusätzliche größere Festplatte. Zum Glück lässt sich ein internes Laufwerk ohne Fachwissen leicht in den PC einbauen oder auswechseln. Und preisgünstig ist die aktuelle 3,5-Zoll-Generation obendrein: Das Gigabyte formatierten Speicherplatz gibt es bereits ab 3,5 Cent.

Mittlerweile gibt es mit der Seagate Enterprise Capacity und der HGST Ultrastar He6 Festplatten mit 6000 GB Kapazität - vor ein paar Jahren war das noch unvorstellbar. Allerdings sind die Terabyte-Speichermonster inzwischen auch nötig, um die Unmengen an Daten der eigenen Foto-, MP3- und Videosammlung zu sichern. Doch nicht nur der Plattenplatz steigt, auch das Tempo hat zugelegt: Sowohl die Transferraten als auch die Zugriffszeiten haben die Hersteller beschleunigt. Datenraten von durchschnittlich 150 Megabyte pro Sekunde sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Und in der Spitze erreicht die aktuelle Laufwerksgeneration sogar Transferraten jenseits der 200-MB/s-Marke.

Die eierlegende Wollmilchsau fürs Notebook: Western Digital Black² im Test

Aber auch bei Geräuschentwicklung und Leistungsaufnahme haben die Hersteller große Fortschritte erzielt. Auf der einen Seite arbeiten Funktionen wie Energiemanagement, Spurführung, Spindelmotor und Schwingungsdämpfer immer effizienter. Und auf der anderen Seite lässt sich durch die stetig steigende Datendichte die Anzahl der Lese-Schreibköpfe reduzieren.
Im aktuellen Testfeld überschreiten die meisten Modelle selbst unter Last nicht die 0,5-Sone-Grenze und verbrauchen maximal 9 Watt.  

Konkurrenzlos günstig ist die 3,5-Zoll-Klasse beim Gigabyte-Preis . Durchschnittlich zahlen Sie nur rund 6 Cent pro Gigabyte und besonders preisgünstige Modelle drücken den Gigabyte-Preis sogar auf 3,5 Cent. Für herkömmliche 2,5-Festplatten müssen Sie im Mittel circa 8 Cent berappen und bei Solid State Drives kostet Sie das Gigabyte mit im Schnitt 80 Cent den 13fachen Betrag. Und das sind die beiden herausragenden 3,5-Zoll-Festplatten des Vergleichstests:

Testsieger
Vergrößern Testsieger
HGST Deskstar 7K4000 4000GB
Vergrößern HGST Deskstar 7K4000 4000GB

Testsieger: HGST Deskstar 7K4000 4000GB

Mit der HGST Deskstar 7K4000 holen Sie sich die derzeit am besten ausballancierte 4000-GB-Festplatte in Ihren Rechner. Das Laufwerk bietet durch die Bank hohe Datentransferraten von bis zu 180 MB/s und vergleichsweise kurze Zugriffszeiten zwischen 5 und 15 Millisekunden. An das Top-Tempo der Seagate Barracuda 7200.14 3000GB von fast 215 MB/s kommt die 7K4000 allerdings nicht heran.

Mit maximal 0,5 Sone unter Last  arbeitet die HGST Deskstar 7K4000 recht leise für eine 3,5-Zoll-Festplatte. Der Energieverbrauch fällt mit rund 9 Watt unter maximaler Belastung erstaunlich moderat für ein Laufwerk mit fünf Magnetscheiben aus. Das gilt auch für die Hitzeentwicklung im Stresstest: Zu keiner Zeit überschritt die Temperatur des 4000-Gb-Modells 50 Grad Celsius.

Zudem fällt der Lieferumfang überdurchschnittlich gut für die interne 3,5-Zoll-Klasse aus. Das Ganze bekommen Sie obendrein zu einem sehr günstigen Preis von umgerechnet 4 Cent pro Gigabyte.

Ausführlicher Testbericht: HGST Deskstar 7K4000 4000GB

Ab 152 Euro: Der Testsieger HGST Deskstar 7K4000 im Preisvergleich

Preis-Leistungs-Sieger
Vergrößern Preis-Leistungs-Sieger
Seagate Barracuda 2TB
Vergrößern Seagate Barracuda 2TB

Preis-Leistungs-Sieger: Seagate Barracuda 2TB  

Die Seagate Barracuda ST2000DM001 mit 2000 GB ist die aktuell schnellste 7200er-Festplatte im Test. Das 3,5-Zoll-Laufwerk bietet überragende Transferraten und sehr kurze Zugriffzeiten. Im Alltagseinsatz kommt das Barracuda-Modell in der Spitze auf Datenraten von fast 200 Megabyte pro Sekunde - für ein ferromagnetisches Laufwerk sind das exzellente Tempowerte.

Weitere Pluspunkte sammelt die ST2000DM001 durch die moderate Betriebstemperatur, den recht niedrigen Stromverbrauch und den sehr günstigen Gigabyte-Preis von lediglich 3,5 Cent. Wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe ausmachen will, dann ist es das Betriebsgeräusch, das einen Tick zu hoch ausfällt.

Ausführlicher Testbericht: Seagate Barracuda 2TB

Ab 67 Euro: Der Preis-Leistungs-Sieger Seagate Barracuda 2TB im Preisvergleich

Mittwoch, 28.05.2014 | 16:16 von Michael Schmelzle
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
158494