225592

Sharkoon Rapid-Case 3,5 eSATA 2 TB im Test

27.01.2010 | 10:11 Uhr |

2 TB Speicher für 145 Euro. Ein echter Kampfpreis. Ob bei dieser Kalkulation Qualität, Tempo und Ergonomie auf der Strecke bleiben, erfahren Sie in unserem Test.

Sharkoon probiert es über den Preis: Das Sharkoon Rapid-Case 3,5 eSATA kostete zum Testzeitpunkt gerade mal 145 Euro und bietet 2 Terabyte. Formatiert bleiben davon immerhin noch 1863 GB übrig. So ergibt sich ein sehr niedriger GB-Preis von 7,78 Cent. Wie es mit der Ausstattung, dem Tempo und der Ergonomie steht, haben wir im Testcenter für Sie untersucht.

Ausstattung: 2 TB - mehr ist derzeit bei Laufwerken mit nur einer einzigen Festplatte nicht drin. Die Daten hält die S-ATA/300-Festplatte Hitachi HDS722020ALA330 - auch sie durften wir bereits im Testcenter untersuchen. Ihre Umdrehungsgeschwindigkeit liegt bei flotten 7200 UPM. Der Pufferspeicher hat mit 32 MB die für eine 2-TB-Festplatte übliche Größe.
Eine echte Besonderheit der negativen Art ist der Lieferumfang: Zwar sind ein Steckernetzteil und ein USB-Kabel enthalten, ein S-ATA-Kabel suchten wir jedoch vergeblich. Sie müssen es hinzukaufen, wollen Sie die schnelle Datenverbindung nutzen. Ein 1 Meter langes S-ATA-Kabel ist für 6 Euro erhältlich. 1,5 Meter gibt es für 8 Euro.

Tempo: Beim Lesen im Benchmarktest erreichte die Sharkoon Rapid-Case 3,5 eSATA mit 106,6 MB/s einen Spitzenwert. Ebenso beim Schreiben. Hier lag der Datendurchsatz bei 105,7 MB/s - neuer Bestwert. Auch die durchschnittliche Zugriffszeit war mit 6,1 Millisekunden angenehm kurz. Im wichtigeren und aussagekräftigeren Praxistest waren die Werte nicht ganz so hoch. Beim Lesen kam die Sharkoon Rapid-Case 3,5 eSATA auf lediglich 33 MB/s - das ist im Vergleich zum Mitbewerb noch in Ordnung. Und das tatsächliche Schreibtempo war mit 48 MB/s ebenfalls okay, aber kein Spitzenwert.

Ergonomie: Der Stromverbrauch war mit 11,2 und 12,4 Watt erfreulich niedig, im Standby sank er sogar auf 0 Watt. Weniger gut schnitt die Sharkoon Rapid-Case 3,5 eSATA in der Schallmesskammer ab. 22,6 und 27,8 dB(A) im Leerlauf respektive unter Last können empfindliche Ohren stören.

Fazit: Sehr günstige und recht schnelle externe Festplatte mit 2 TB Kapazität. Die Ausstattung war spartanisch, der Stromverbrauch niedrig, aber das Betriebsgeräusch hoch.

Alternativen: Ebenfalls mit 2 TB Kapazität kommen die externen Festplatten Seagate FreeAgent Desk (160 Euro), Iocell NetDISK 351 UNE (250 Euro), Western Digital My Book Elite (170 Euro), Lacie d2 quadra (235 Euro) und Samsung Story Station (185 Euro).

0 Kommentare zu diesem Artikel
225592