12-Megapixler

Nikon Coolpix P5100

Mittwoch, 14.11.2007 | 10:10 von Verena Ottmann
Bildergalerie öffnen Nikon Coolpix P5100
Nikons 12-Megapixel-Kamera bietet eine Korrekturfunktion für tonnenförmige Verzeichnungen, einen Panoramamodus und diverse Bildeffekte. Neben dem für Kompaktkameras üblichen 4:3-Bildformat gibt's auch die Alternativen 3:2 und 16:9.
Nikon Coolpix P5100
Vergrößern Nikon Coolpix P5100
© 2014

Bildqualität: Obwohl die Nikon Coolpix P5100 im Schnitt einen hohen Wirkungsgrad schaffte, ließ die Auflösung in allen drei Messbereichen zum Bildrand hin sehr stark nach. Ein- und Ausgangsdynamik - also die Anzahl der eingesetzten Blenden- und der darstellbaren Helligkeitsstufen - waren dagegen hoch beziehungsweise sehr hoch. Ab ISO 400 fanden wir deutliches Bildrauschen, das dann ab ISO 800 sogar kritisch wurde.

Ausstattung: Die Digitalkamera verfügt über einen optischen Bildstabilisator, bei dem eine bewegliche Linsengruppe die ungewollten Bewegungen ausgleicht. Die integrierte Gesichtserkennung, bei Nikon Porträt-Autofokus genannt, erkennt bis zu zwölf Gesichter und richtet die Belichtung darauf aus. Serienbilder kann die Kamera auch mit Blitz anfertigen, wobei hier maximal drei Bilder nacheinander möglich sind. Lobenswert: Die P5100 hat neben ihrem 2,5-Zoll-Display einen optischen Sucher. Blenden- und Zeitautomatik lassen Einfluss auf die Belichtung zu. Dafür ist ISO 3200 nur bei maximal 5 Megapixeln Auflösung möglich.

Fazit: Die Nikon Coolpix P5100 hatte Probleme bei der Auflösung, dafür aber einen hohen Dynamikumfang. Die Lichtempfindlichkeit sollten Sie jedoch nur bis ISO 400 wählen, danach produziert die Kamera ziemlich starkes Bildrauschen.

Mittwoch, 14.11.2007 | 10:10 von Verena Ottmann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
99228