102474

Olympus Mju 5000

10.03.2009 | 12:19 Uhr |

Die Olympus Mju 5000 gehört mit ihren 140 Gramm zu den leichtesten Kameras in unserem Testfeld. Sie ist in drei klangvollen Farben erhältlich - Midnight Black, Atlantic Blue sowie Metal Magenta - und macht optisch einiges her.

Wie alle aktuellen Kompaktkameras von Olympus liegt auch der Mju 5000 ein Adapter bei, mit dem sich Micro-SD-Karten im XD-Slot der Kamera nutzen lassen. Über diesen Weg können Sie den internen 36-MB-Speicher aufstocken.

Bildqualität: Die Auflösung der Mju 5000 verlief über den gesamten Brennweitenbereich gesehen nahezu gleich. Allerdings ließ sie zum Bildrand hin etwas nach, so dass wir der 12-Megapixel-Kamera nur einen befriedigenden Wirkungsgrad bescheinigen konnten. Auch die Ausgangsdynamik war nur befriedigend. Sie beschreibt den Tonwertreichtum der Kamera, sprich, wieviele Zwischenstufen sie zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen darstellen kann. Die Eingangsdynamik war sehr hoch. Sie ist dafür verantwortlich, dass eine Kamera auch kontrastreiche Motive wiedergeben kann, ohne dass Schatten oder Lichter ausbrennen. In punkto Bildrauschen verhielt sich die Mju 5000 lobenswert: Den schlechtesten Messwert stellten wir bei ISO 1600 fest, und selbst der war noch ausreichend. Besonders beeindruckt hat uns jedoch, dass die Kamera eine nahezu homogene Helligkeit produzierte und selbst im Weitwinkel nur minimal verzeichnete - ungewöhnlich für ein 5fach-Zoomobjektiv.

Ausstattung: Damit Sie auch bei längster Brennweite scharfe Bilder bekommen, setzt die Mju 5000 einen mechanischen Bildstabilisator ein. Das bedeutet, ihr Bildsensor ist beweglich gelagert und kann so den Wacklern gegensteuern. Zusätzlich steht ein digitaler Verwacklungsschutz zur Verfügung, der über eine erhöhte Lichtempfindlichkeit funktioniert und damit kürzere Verschlusszeiten ermöglicht.

Wer an der Mju 5000 möglichst wenig Einstellungen selbst vornehmen möchte, kann den intelligenten Automodus (iAUTO) nutzen, der sich über das Modus-Wählrad aktivieren lässt. Die Kamera setzt dann automatisch das Motivprogramm ein, das für die Aufnahmesituation am besten geeignet ist. Der Beauty-Shot, den Sie ebenfalls über das Modus-Wählrad einschalten, gleicht Hautunreinheiten aus und verpasst Gesichtern einen ebenmäßigen Teint. Die Gesichtserkennung unterstützt bis zu 16 Gesichter und lässt sich mit der integrierten Schattenaufhellung kombinieren.

Handhabung: Dank beleuchteter Tasten lässt sich das Olympus-Modell auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut bedienen. Die Belichtungskorrektur zeigt Ihnen per Vorschaubild die Unterschiede der einzelnen Einstellungen an. Allerdings müssen Sie häufiger blättern, da immer nur vier EV-Schritte auf einmal angezeigt werden.

Fazit: Dank ihrer ordentlichen Bildqualität, der unkomplizierten Bedienung und einem angemessenen Preis können wir die Olympus Mju 5000 für Einsteiger durchaus empfehlen. Vor allem ihre Automatikmodi und die Bildverbesserungen à la Rote-Augen-Retusche und Belichtungsausgleich kommen Fotoneulingen entgegen.

Alternativen: Die Casio Exilim EX-Z300 schnitt hinsichtlich Wirkungsgrad, Bildrauschen und Dynamikumfang besser ab als das Olympus-Modell. Darüber hinaus ist sie etwas günstiger und arbeitet mit 10 statt 12 Megapixeln.

Varianten:
Olympus Mju Tough-5000 Midnight Black
Olympus Mju Tough-5000 Atlantic Blue
Olympus Mju Tough-5000 Metal Magenta

Testvideo Olympus Mju 5000
Vergleichstest: Digitalkameras mit der besten Bildqualität

0 Kommentare zu diesem Artikel
102474