1309053

Canon Digital Ixus 110 IS

17.04.2009 | 17:13 Uhr |

Die Canon Digital Ixus 110 IS fällt trotz 16:9-Display immer noch in die Kategorie "Handschmeichler". Ihr Innenleben konnte allerdings nicht ganz mit dem schicken Äußeren mithalten - unsere Bildqualitätstest zeigte den einen oder anderen Mangel auf.

Testbericht

Mit der Digital Ixus 110 IS stellt Canon eine weitere kompakte Digitalkamera in vier Farben vor, die jedoch durch die Beschaffenheit des Displays etwas breiter als üblich ausgefallen ist.

Ausstattung: Denn das 2,8-Zoll-Display ist im 19:6-Format gehalten, passend zur HD-Videofunktion mit 1280 x 720 Pixeln. Um die hochaufgelösten Clips auf einem HD-Fernseher oder Bilderrahmen wiederzugeben, steht ein HDMI-Anschluss zur Verfügung. Die Kamera ist ferner mit einem Weitwinkel-Zoomobjektiv ausgestattet, das einen Brennweitenbereich ab 28 Millimetern abdeckt. Der im Kameranamen angedeuetete Bildstabilisator ist von optischer Natur, arbeitet also im Objektiv.

Handhabung: Das Wählrad, mit dem Sie durch das Menü navigieren, ist zugleich eine Vier-Wege-Kreuztaste. Über sie stellen Sie den Blitz, den Makromodus, den Selbstauslöser und die Display-Ansicht ein. Allerdings verzichtet Canon auf eine genaue Beschriftung - die bekommen Sie erst, wenn Sie auf eine Seite der Wipptaste drücken. Eine extra Taste für die Belichtungskorrektur fehlt ebenfalls. Über den Modusschieberegler stellen Sie die Kamera in den Video-, Kamera- oder Automatikmodus. Im Gegensatz zum normalen Kameramodus wählt das Gerät im Automatikmodus selbständig das passende Motivprogramm. Sie können dann lediglich die Einstellungen für Auflösung, Qualität, Blitz und Selbstauslöser sowie die Display-Anzeige ändern.

Bildqualität: Die Canon Digital Ixus 110 IS erzielte einen nur befriedigenden Wirkungsgrad. Grund dafür ist, dass die Auflösung bei kurzer und mittlerer Brennweite in der Bildmitte bei 95 respektive 85 Prozent lag. Dies ist unter anderem auf die etwas zu starke Scharfzeichnung zurückzuführen. Zum Bildrand hin fiel der Wert jedoch auf etwa 65 Prozent ab - ein zu großer Unterschied. Hinzu kommt, dass die Helligkeit bei kurzer Brennweite zum Bildrand hin um 0,7 Blenden nachließ.

Dafür konnten wir der Kamera einen hohen Dynamikumfang nachweisen. Vor allem die Eingangsdynamik, die wichtig für kontrastreiche Motive ist, war sehr hoch. Aber auch die Ausgangsdynamik, die die Anzahl der Helligkeitsstufen zwischen hellen und dunklen Bildbereichen wiederspiegelt, war gut. In Sachen Bildrauschen schnitt die 12-Megapixel-Kamera größtenteils ausreichend ab. Zwar waren die Messwerte bei ISO 80 und 1600 vergleichsweise gut. Bei den übrigen Empfindlichtkeitseinstellungen produzierte die 110 IS jedoch schlechter ab.

Fazit: Alles in allem schnitt die Kamera mittelmäßig ab. Sie arbeitete mit einem hohen Dynamikumfang, produzierte jedoch etwas zu viel Bildrauschen und eine sehr ungleichmäßige Auflösung. Auch die Bedienung hatte ihre kleinen Schwächen.

Alternative: Die Canon Digital Ixus 960 IS kostet gleich viel die Digital Ixus 110 IS und arbeitet auch mit der gleichen Megapixelzahl. Lediglich Display und Zoomfaktor sind etwas kleiner. Dafür schnitt die 960 IS bei der Bildqualität - vor allem beim Bildrauschen und der Auflösung - besser ab.

Varianten:
Canon Digital Ixus 110 IS silberfarben
Canon Digital Ixus 110 IS goldfarben
Canon Digital Ixus 110 IS pink
Canon Digital Ixus 110 IS hellblau

Detaillierte Testergebnisse und technische Daten finden Sie auf der nächsten Seite.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1309053