Test: Navigationsgeräte

10 Navigationsgeräte im Vergleichstest

Freitag den 09.12.2011 um 12:11 Uhr

von Eugen Schmitz / cs

Bildergalerie öffnen Auch günstige Navis konnten im Test gut mithalten.
© iStockphoto / slobo
Große Bildschirme sind gefragt, auch im Auto. PC-WELT hat zehn große Navigationssysteme auf den Prüfstand geschickt und geprüft, wie effektiv diese durch den Verkehr führen.
Nicht für jeden ist der Weg das Ziel: Die meisten wollen auch mal ankommen. Navigationsgeräte zeigen den richtigen Weg, vorausgesetzt sie haben aktuelles Kartenmaterial an Bord. Bis auf A-Rival erlauben alle Hersteller der Navis im Testfeld, nach dem Gerätekauf zunächst eventuell vorhandenes frischeres Kartenmaterial aufzuspielen.

Garmin aktualisiert die Karten später für das nüvi 2460 LMT unbegrenzt kostenlos, Becker und Navigon bieten ein günstiges Zwei-Jahres-Abo an, bei Tomtom kostet der Aktualisierungsdienst knapp 10 Euro pro Quartal. Bei den anderen Geräten ist für jede Aktualisierung der volle Kartenpreis fällig.

Zwei Navis zeigen außer Routen auch Fernsehbilder

Der TV-Empfänger im Navgear GTX-60-DVBT lieferte bei
ausreichender Signalstärke erstaunlich gute
Fernsehbilder.
Vergrößern Der TV-Empfänger im Navgear GTX-60-DVBT lieferte bei ausreichender Signalstärke erstaunlich gute Fernsehbilder.
© Navgear

Das Navgear GTX-60-DVBT zeigt auch DVB-T-Fernsehbilder – bei gutem Empfang in ordentlicher Bildqualität. Das Schwestermodell GTX-60-3D holt über einen AV-Eingang etwa die Bilder einer Rückfahrkamera oder Videos vom Smartphone auf den Bildschirm. Das A-Rival NAV-PNC70 kann beides.

Das A-Rival NAV-PNA50 ist ein Android-Tablet-PC mit Internetzugang über das Funknetzwerk WLAN. Auf ihm laufen auch andere Programme, etwa für den Internet-, E-Mail- und Facebook-Zugriff oder Spiele. Auch die Navi-Software ist eine App. Für den Internetzugang unterwegs wäre eine Telefonverbindung sinnvoller gewesen. Auch ein UKW-Empfänger für Verkehrsfunk-Signale passte nicht mehr ins schicke Alu-Gehäuse.

Die vier Android-Steuertasten oben auf der Rückseite des
A-Rrival NAV-PNA50 sind schlecht beschriftet und von vorn nicht zu
erkennen. Sie erforderten einen solch festen Druck, dass die
KFZ-Halterung nachgab.
Vergrößern Die vier Android-Steuertasten oben auf der Rückseite des A-Rrival NAV-PNA50 sind schlecht beschriftet und von vorn nicht zu erkennen. Sie erforderten einen solch festen Druck, dass die KFZ-Halterung nachgab.
© A-Rival

Das Hauptproblem des A-Rival NAV-PNA50 sind aber die vier Android-typischen Steuertasten oben an der Geräterückseite: Sie ragen kaum aus dem Gehäuse und sind von vorn nicht zu erkennen. Dazu haben sie einen solch festen Druckpunkt, dass die Halterung bei Betätigung im Test nachgab und mit dem Gerät nach unten klappt – eine für den Einsatz in Fahrzeugen untaugliche Lösung.

Die Diagonale des A-Rival NAV-PNC70 beträgt übrigens mit Rahmen beachtliche 22 cm. Bei Lieferwagen, Transportern und LKWs ist das Dank der hohen Sitzposition des Fahres kein Problem. Im normalen PKW wird die Sicht aber stark eingeschränkt. Beim Becker Active 50, beim Garmin nüvi 2460 LMT und beim Tomtom Go 1005 Live geht das Stromkabel zur Halterung, die dann das Gerät versorgt. Die Becker-Halterung wird von oben entriegelt, die Garmin-Halterung von unten, so dass es bei einer Montage direkt über dem Armaturenbrett etwas eng wird. Das Tomtom-Navi ziehen Magnete in die richtige Position – bequemer geht’s nicht.

Freitag den 09.12.2011 um 12:11 Uhr

von Eugen Schmitz / cs

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • Kurt W 21:39 | 09.12.2011

    Garmin - nüvi 2460 LMT

    Schlecht: Für den Geschwindigkeitswarner lässt sich keine Toleranz einstellen: Wer im normalen Stadtverkehr mitschwimmen will, wird gnadenlos vollgepiept.
    Negativ: Tempowarner nicht einstellbar
    Es ist zwar richtig, das man den Tempowarner nicht anpassen kann, man kann jedoch im Menü das "Piepsen" bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung deaktivieren. Dann ist Ruhe.

    Gruß Kurt

    Antwort schreiben
  • zwilling 19:59 | 09.12.2011

    Zitat: paddypa
    ... Ich empfehle vor dem Kauf dringend das Studium des Forums "MeinTomTomForum".
    Der Empfehlung schließe ich mich an. Es gibt kaum einen Service, mit dem der Meinungsaustausch zäher verläuft, als mit dem von TomTom!

    Antwort schreiben
  • paddypa 19:35 | 09.12.2011

    Zweifel am 1. Testplatz TomTom Go Live 1005

    Das Go Live 1005 ist ein hervorragendes Navigationsgerät.
    Leider hat es TomTom auch nach einem Jahr noch immer nicht geschafft, alle in der Gerätebeschreibung versprochenen Features zum Laufen zu bringen und mehrere, sehr häufig reklamierte Bugs zu bereinigen.
    Der Service vertröstet und vertröstet.
    Ich empfehle vor dem Kauf dringend das Studium des Forums "MeinTomTomForum".

    Antwort schreiben
1201253