10 Megapixel für Einsteiger

Canon Powershot A480

Freitag den 13.02.2009 um 12:54 Uhr

von Verena Ottmann

© 2014
Gute Bildqualität, einfache Bedienung, kompakte Bauweise - die Canon Powershot A480 ist eine ideale Einsteigerkamera, die zudem zu einem Hammerpreis erhältlich ist. Doch wie sieht es mit der Ausstattung aus?
Rein optisch unterscheidet sich die Powershot A480 enorm von ihrer Vorgängerin A470: Die farbigen Rallyestreifen in grün, rot, grau und blau sind einem ganzfarbigen Gehäuse gewichen. Statt grün steht die 10-Megapixel-Kamera jetzt jedoch in schwarz zur Auswahl. Auch ist die A480 etwas schlanker, dafür aber höher als die A470. Der 7,1-Megapixel-Sensor wurde gegen ein 10-Megapixel-Exemplar getauscht, dafür der Vergrößerungsfaktor des Objektivs auf 3,3fach reduziert (A470: 4,4fach). Das Display misst bei der Neuen 2,5 statt 2 Zoll.

Bildqualität: Die Auflösung der Canon Powershot A480 verlief über den gesamten Brennweitenbereich nahezu gleichmäßig hoch. Lediglich bei mittlerer Brennweite ließ das Messergebnis zum Bildrand hin etwas nach. Insgesamt konnten wir der Kamera dennoch einen sehr hohen Wirkungsgrad bescheinigen. Problematischer war dagegen das Bildrauschen. Bereits bei ISO 100 waren die Bildfehler deutlich sichtbar, ab ISO 800 sogar kritisch. Dafür ermittelten wir eine sehr hohe Eingangsdynamik, die besagt, dass die Kamera mit vielen Blendenstufen arbeitet. Die Ausgangsdynamik - die Anzahl der Helligkeitsstufen, die die A480 einsetzt - war ebenfalls hoch.

Ausstattung: Als eine der wenigen aktuellen Kompaktkameras besitzt die Powershot A480 keinen internen Speicher. Canon legt der Kandidatin statt dessen eine SD-Karte mit 32 MB bei - nicht sehr sinnvoll bei Dateigrößen von etwa 3,5 MB pro 10-Megapixel-Bild. Der Autofokus lässt sich in den Modus "Gesichtserkennung" schalten, um Personen beziehungsweise deren Gesichter optimal einzufangen. Außerdem können Sie Ihre Bilder mit verschiedenen Effekten versehen. Der Verwacklungsschutz arbeitet über die Erhöhung der Lichtempfindlichkeit - in Anbetracht des erhöhten Bildrauschens raten wir von dessen Gebrauch jedoch ab. Die Rote-Augen-Korrektur funktioniert während und nach der Aufnahme.

Handhabung: Mit 186 Gramm ist die Powershot A480 zwar kein Leichtgewicht, liegt aber noch im Mittelfeld. Da bei der Kamera die einfache, schnelle Bedienung im Vordergrund steht, ist die Gehäuserückseite sehr übersichtlich gestaltet. So stehen für den Betriebsmodus (Automatik, Programmautomatik, Szene), das Menü und den Wiedergabemodus jeweils ein eigener Knopf zur Verfügung. Die Bildparameter stellen Sie über den "Func./Set"-Knopf ein, die Lichtempfindlichkeit direkt über das Wippkreuz.

Fazit: Wer eine einfach zu bedienende Kamera ohne viel Schnickschnack sucht, ist mit der Canon Powershot A480 gut beraten. Die Kandidatin schlug sich bei den Bildqualitätstests überwiegend gut, nur das zum Teil heftige Bildrauschen trübte unsere Freude. Wer jedoch die Empfindlichkeit nicht über ISO 100 wählt, darf sich über ein tolles Schnäppchen freuen.

Alternativen: Die auch aus dem Hause Canon stammende Ixus 80 IS kostet zwar etwa 30 Euro mehr und hat "nur" 8 Megapixel. Dafür gibt's bei diesem Modell einen optischen Bildstabilisator und eine etwas bessere Bildqualität.

Varianten:
Canon Powershot A480 rot
Canon Powershot A480 blau
Canon Powershot A480 schwarz
Canon Powershot A480 silberfarben

Vergleichstest: Digitalkameras mit der besten Bildqualität

Freitag den 13.02.2009 um 12:54 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
90436