1066921

Online-Rotlichtbezirk eröffnet noch 2011

19.07.2011 | 17:33 Uhr |

In den nächsten Monaten eröffnet im Internet ein virtueller Rotlichtbezirk. Websites mit der gemeinschaftlichen Domain-Endung .xxx sollen dabei mehr Schutz vor Schadsoftware bieten.

Nach mehrjährigen Streitigkeiten zwischen der Internet-Verwaltung ICANN und zahlreichen Porno-Website-Betreibern, soll in wenigen Monaten der Startschuss für die virtuelle Rotlicht-Meile fallen. Die Domain-Endung .xxx soll Webseiten mit sexuellen Inhalten unter einem Dach vereinen und Nutzern mehr Schutz vor Malware garantieren.

Der Betreiber ICM Registry hat heute die Fristen für Domain-Registrierungen gesetzt und hofft, möglichst viele Website-Besitzer von den Vorzügen des Konzepts begeistern zu können. Eine entsprechende Domain ist jedoch nicht ganz billig. Mit 185.000 US-Dollar schlägt allein die Bewerbungsgebühr zu Buche. Der Betrieb, inklusive monatlicher Gebühren dürfte den Schätzungen zufolge mehrere Millionen Dollar jährlich verschlingen. Experten gehen aber dennoch von einer großen Nachfrage aus.

Wie Sex das Internet veränderte

Stuart Lawley investierte ganze 22 Millionen US-Dollar und hat nun mit seiner Firma ICM Registry den Zuschlag für die Verwaltung der xxx-Domains bekommen. Er sieht in der neuen Kennzeichnung einen klaren Vorteil. Laut Lawley seien Sex-Inhalte im Internet nun klarer ersichtlich und Eltern könnten ihre Kinder mit einem entsprechenden Filter einfacher vor „ab 18“-Websites schützen.

Youtube mit Filter gegen Sex, Gewalt & Co.

ICM Registry will alle angemeldeten Internet-Präsenzen auf Viren, Würmer und Trojaner prüfen, um Nutzern Malware-Schutz zu garantieren. Kinderpornografie ist auf .xxx-Sites ebenfalls verboten. Bewerber haben im Zeitraum vom 7. September bis 28. Oktober 2011 Gelegenheit, sich eine der Domains zu sichern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1066921