rdio

Neuer Online-Musikanbieter steigt in deutschen Markt ein

Donnerstag den 12.01.2012 um 18:27 Uhr

von Denise Bergert

Deutsche Interessenten können den neuen Musikdienst rdio ab heute eine Woche lang kostenlos testen.
Neben simfy, Deezer und Co. gesellt sich mit rdio heute ein weiterer Anbieter zu den in Deutschland verfügbaren Online-Musikdiensten. Die Plattform bietet eine Musikdatenbank mit mehr als zwölf Millionen Songs von den vier großen Platten-Labels Warner Music Group, EMI, Sony BMG und Universal Music Group. Ebenfalls vertreten sind kleinere Labels wie Merlin Network, IODA, INgrooves, The Orchard, IRIS Distribution und Finetunes.

Für einen Abo-Preis von 4,99 Euro monatlich können rdio-Nutzer Musik streamen oder Songs herunterladen, um sie offline zu hören. Ebenfalls mit an Bord sind Social-Networking-Funktionen, mit denen Playlists geteilt werden können. Anlässlich der Veröffentlichung in Deutschland, können Interessenten rdio ab heute für eine Woche kostenlos testen. Zur Auswahl stehen dabei Desktop-Clients für Windows und Mac OS X sowie mobile Anwendungen für iOS-Hardware wie iPhone , iPod Touch und iPad sowie Android-, Blackberry- und Windows-Phone-Geräte.

Hinter rdio stehen die beiden Skype -Gründer Niklas Zennström und Janus Friis, die sich bereits mit Kazaa in den Musikbereich vorwagten. Die relativ junge rdio-Plattform besteht seit August 2010 und ist inzwischen in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar.

Fränzis Bookmarks: Fränzi stellt kostenlose Musikdienste vor
Fränzis Bookmarks: Fränzi stellt kostenlose Musikdienste vor

 

Donnerstag den 12.01.2012 um 18:27 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1283346