iRobot Roomba

Staubsauger-Roboter hilft im Haushalt

Donnerstag, 27.08.2009 | 09:09 von Benjamin Schischka
Der iRobot Roomba ist ein kleiner runder Roboter, der den Boden selbstständig von Staub und Dreck befreien will. Dabei setzt er auch auf NASA-Technologie.
Der iRobot Roomba 555 bei der Arbeit.
Vergrößern Der iRobot Roomba 555 bei der Arbeit.
© 2014

Mit den Roomba-Robotern will Hersteller iRobot Selber-Staubsaugen überflüssig machen. Die künstliche Intelligenz der runden Roboter wird angeblich auch in NASA-Robotern eingesetzt und verspricht problemloses Saugen und eine gute Wegfindung. Der Roomba soll sich dem Untergrund anpassen und so Teppich und Hartboden gleich gründlich säubern, ohne sich dabei in Kabeln oder Teppichkordeln zu verheddern. Wandkanten und Ecken will der Kleine mit seitlichen Bürsten vom Schmutz befreien.

Die Produktserie iRobot Roomba 500 gibt es in vier Modellen, die sich in Laufzeit und Zubehör unterscheiden. Der 520 kostet 299 Euro, sein Akku soll für drei Räume reichen. Der 555 für 399 Euro soll etwas länger durchhalten und kann auf bis zu sieben Durchläufe pro Woche programmiert werden. Zusätzlich kann er mit virtuellen Wänden vom Durchfahren bestimmter Gebiete abgehalten werden. Der 563 Pet für 429 Euro ist für Haustierhalter konzipiert: Dank spezieller Bürsten soll er Tierhaare besonders gut entfernen. Am teuersten ist der 581 für 499 Euro. Sein Akku soll für vier Räume reichen, seine Home Base lädt sich selbstständig auf und wer mag steuert ihn per Fernbedienung.

Stark verschmutzte Stellen erkennt der Roomba dank Sensor und widmet sich ihnen besonders intensiv. Sensoren warnen ihn auch vor Treppen, ein Stoßfänger dämpft die Berührung mit Hindernissen. Nach dem Reinigungsvorgang oder wenn sich der Akku dem Ende zuneigt, kehrt der Roboter automatisch zu seiner Ladestation zurück.

Die erste Generation haben wir ausführlich getestet.

Donnerstag, 27.08.2009 | 09:09 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
216982