7210

iPod-Produktion in China: Zulieferer weist Vorwürfe zurück

20.06.2006 | 10:46 Uhr |

Die britische Zeitung "Mail on Sunday" berichtete vergangene Woche über die Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken, in denen unter anderem Apples iPod produziert wird. Demnach seien dort zum Teil 15 Stunden Arbeit pro Tag üblich und die Bezahlung betrage monatlich 50 US-Dollar. Nun hat der Betreiber einer der Fabriken, Foxconn, die Vorwürfe zurückgewiesen.

Nachdem in der vergangenen Woche die britische Zeitung "Mail on Sunday" die Arbeitsbedingungen der chinesischen Arbeitnehmer, die unter anderem den iPod herstellen, schwer kritisiert hat ( wir berichteten ), hat sich nun die Betreiberfirma Foxconn zu Wort gemeldet und die Anschuldigungen zurückgewiesen.

So teilte Foxconn-Sprecher Edmund Ding laut einem Bericht der Wirtschafts-Site "Digitimes" mit, dass in der Fabrik in Longhua keinesfalls "Sklaven-Bedingungen" herrschen. Darüber hinaus würden in der Fabrik keine 200.000 Personen arbeiten, wie die "Mail on Sunday" behaupte. Foxconn beschäftige weltweit 160.000 Personen, so Ding.

Auch hinsichtlich der Bezahlung der Arbeitnehmer widersprach Ding dem englischen Zeitungsbericht. Demnach halte sich das Unternehmen an chinesische Gesetzesvorgaben, nach denen Arbeitern in dieser Region mindestens umgerechnet 101 US-Dollar gezahlt werden müssen.

Darüber hinaus verwies Ding auf Anstrengungen seines Unternehmens, die Arbeitsbedingungen in den Fabriken weiter zu verbessern. Laut Ding stehen den Angestellten gut ausgestattete Schlafräume, ein kostenloser Wäsche-Service, Sport-Möglichkeiten, Büchereien und andere Einrichtungen zur Verfügung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
7210