43630

Was Apple pro Gerät wirklich verdient…

29.10.2007 | 14:33 Uhr |

Apple setzt alles daran, die Käufer dazu zu zwingen, das iPhone auch wirklich nur in Verbindung mit dem Mobilfunkpartner AT&T zu nutzen. Der Grund: So verdient Apple nicht nur am Verkauf des Geräts, sondern erhält auch Geld von AT&T. Das sind wahrscheinlich weit höhere Einnahmen, als bisher angenommen.

Ein offenes Geheimnis ist, dass Apple beim iPhone nicht nur pro verkauftes Gerät verdient, sondern auch in den USA von AT&T einen monatlichen Obolus für jedes bei diesem Netzwerk aktiviertes Gerät erhält. Ein echtes Geheimnis ist allerdings, wie hoch der Betrag pro iPhone tatsächlich ist.

Bisher wurde der Betrag auf um die 6,50 US-Dollar pro Monat und pro Gerät geschätzt. Im Blog der New York Times schreibt Saun Hansell allerdings, dass Apple um die 18 US-Dollar erhält. Pro Gerät, dass bei AT&T aktiviert worden ist und pro Monat.

Der Wert ist natürlich ebenfalls geschätzt und basiert auf Zahlen, die Apple aufgrund des Drucks des Financial Accounting Standard Board (FASB) herausrücken musste. Apple nannte natürlich keinen konkreten Wert. Die 18 US-Dollar schätzte der Analyst Gene Munster aus den Angaben, die Apple gegenüber dem FASB machte.

Damit verdient Apple an jedem verkauften iPhone zunächst mal 399 US-Dollar direkt. Hinzu kommen dann über zwei Jahre hinweg Einnahmen von ungefähr 432 US-Dollar. Pro iPhone verdient Apple damit insgesamt geschätzte 831 US-Dollar.

Wie hoch die Einnahmen genau sind, lässt sich nicht sagen. So erhält Apple für Neukunden bei AT&T sicherlich einen höheren monatlichen Betrag. Außerdem variiert der Betrag, je nachdem, wo die Käufer das iPhone erwerben (bei Apple direkt oder über AT&T) und für welchen Tarif sie sich bei AT&T entscheiden.

Unklar ist, welche Deals Apple mit den Mobilfunknetz-Betreibern in Europa abgeschlossen hat. Es ist aber unwahrscheinlich, dass Apple in Europa weniger am iPhone verdient, als in den USA.

Die Einnahmen durch das iPhone sind für Apple immens, wenn man sich auch die prognostizierten Verkaufszahlen betrachtet. Demnach wird in diesem Jahr mit 3,4 Millionen verkaufter Geräte gerechnet. Die Zahl soll sich im kommenden Jahr auf 12,9 Millionen erhöhen. Im Jahr 2009 sollen es dann bereits über 45 Millionen verkaufte iPhones sein. Dieser enorme Anstieg an verkauften Geräten wird damit begründet, dass der Preis für das iPhone in absehbarer Zeit sinken wird, die Geräte der neueren Generation auch schnelleren Datentransfer ermöglichen werden und dadurch auch neuartige Applikationen möglich werden (beispielsweise Navigation).

0 Kommentare zu diesem Artikel
43630