2176270

Fehler in der 64-Bit-Architektur lässt iOS-Geräte nicht mehr starten

19.02.2016 | 14:36 Uhr |

Nachdem viel darüber spekuliert wurde, weshalb der Zeitreise-Bug nach der Umstellung auf das Datum des 1. Januar 1970 auftritt, gibt es nun zumindest einen Weg, wie man sein Smartphone wieder funktionsfähig machen kann.

Update, 19.02.: Als das Gerücht aufkam, dass das iPhone sich nicht mehr starten ließe, sobald man das Datum auf den 1. Januar 1970 stellt, sind wir unserer journalistischen Pflicht nachgegangen und haben das auch an unserem Redaktionshandy ausprobiert (siehe Textabschnitt weiter unten). Wir mussten schnell feststellen, dass sich die Kolportage leider als wahr herausstellte. Natürlich haben wir die üblichen „Wiederbelebungsmaßnahmen“ ergriffen und probierten das iPhone per iTunes wieder zum Laufen zu bringen – ohne Erfolg. Auch das komplette Entladen des Smartphones führte nicht dazu, dass das iPhone beim Booten über die Apfelanzeige hinaus kam, stattdessen wurde das iPhone bei seinen Bootversuchen heiß – der Akku war binnen einer guten Stunde entladen.

In Folge des Auftretens des absurden Bugs machten im Netz etliche Pranks die Runde – Fehlmeldungen und Gerüchte, die an niedrige Instinkte appellierten und nur zum Ziel hatten, gutgläubige iPhone-Nutzer herein zu legen. So wurde beispielsweise behauptet, dass die Rücksetzung des Datums dazu führe, dass sich durch einen Bug das iTunes-Guthaben um fünf Euro erhöhe. Unser Selbstsversuch von vergangener Woche hatte also auch das Ziel, für Aufklärung zu sorgen und vor solchen schlechten Scherzen zu warnen.

Sind Sie dennoch auf einen "Witzbold" oder einen eher bösartigen Prankster hereingefallen oder haben Sie den Zeitreisebug selbst ausprobiert und haben so Uhr iPhone lahm gelegt haben, können Sie nun zumindest über einen sicheren Weg Ihr iPhone wieder herstellen. Mit Hilfe der Gravis-Filiale in München, Apple-Händler und autorisiertes Apple Service Center, haben wir eine Lösung verifiziert. Unser iPhone läuft nun wieder und zeigt dabei das Datum des 19. Februar. Im Jahr 2016, versteht sich. So geht's:

Gravis behebt den Zeitreise-Bug

Da auch wir an einen Punkt gelangten, an dem wir nicht mehr weiter wussten, haben wir unser Redaktions-iPhone schließlich zu dem Apple-Händler Gravis in die Reparatur gegeben. Für eine Gebühr von 20 Euro haben die dortigen Techniker das iPhone geöffnet und die Batterie für einige Zeit abgesteckt. Danach startete das Gerät wieder wie gewohnt und das Datum und die Uhrzeit konnten sich wieder aktualisieren. Allerdings sollten Sie privat derartige Experimente mit dem iPhone unterlassen, da durch das Öffnen des Geräts die Garantie des Herstellers erlischt. Trauen Sie sich die Reparatur aber zu, erklären wir hier Schritt für Schritt, wie das geht.

Wenn Sie sich das Geld sparen wollen und viel Geduld mitbringen, können Sie versuchen, dass sich der iPhone-Akku komplett entleert. Dies sollte theoretisch den selben Effekt herbeiführen, wie den Akku einmal abzustecken. Dieser Prozess kann sich aber über Wochen hinauszögern. Unser iPhone hatte auch sechs Tage nach dem letzten Lade- und Startversuch noch das Symbol mit entleertem Akku und Ladekabel angezeigt, die Batterie hatte die dafür nötige Restladung anscheinend noch bereit gehalten. Darüber hinaus hat Apple angekündigt, dass ein kommendes Update das Problem ebenfalls beheben soll. Wann genau dies erscheint, ist bisher jedoch noch nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob dieses bereits am Montag versprochene Update auch bereits beschädigte iPhones wieder zum Laufen bringen kann, Zweifel daran sind angebracht.

Update 15.02 17:00:

Apple hat ein neues Support-Dokument veröffentlicht, das dem Datums-Bug gewidmet ist. Momentan ist die Seite noch nicht wirklich aussagekräftig , außer dass der Bug beschrieben wird. Apple verspricht jedoch die Fehlerbehebung mit einem kommenden Update. Wer bereits sein iPhone oder iPad in den Reboot-Modus geschickt hat, soll sich nach Angaben von Apple an den Support in dem nächsten Apple Store wenden oder diesen per Webseite kontaktieren. Übrigens gibt Apple nicht den 1. Januar 1970 als gefährlich an, sondern ein Datum früher als Mai 1970. 

Update 15.02: Mögliche Erklärung des Zeitreise-Fehlers

Welche Folgen der Zeitreise-Bug haben konnte, ist übers Wochenende genügend beschrieben und in Videos gezeigt worden. Was verursacht aber die leidigen Reboots? Eine mögliche Erklärung liefert der Entwickler Tom Scott in seinem kurzen Video. Demnach ist der Zeitreise-Fehler zum Teil durch den Aufbau des Unix-Systems verursacht. iOS sowie OS X sind im Grunde genommen die Weiterentwicklungen von Unix. Das System wurde Ende der Sechziger bei Bell Laboratories entwickelt. Eine Besonderheit hierbei ist die Bezifferung und Bezeichnung der Zeit: Die Sekunden, Minuten, Tage aber auch Monate und Jahre werden mit einer numerischen Reihenfolge bezeichnet; diese rechnet, wie viele Sekunden seit Mitternacht am 1. Januars 1970 und bis zum gewünschten Zeitpunkt vergangen sind. Das heißt, Mitternacht vom 1. Januar 1970 hat in den Unix-Systemen die Bedeutung "0". So weit, so simpel. Ein weiterer Hinweis liefert laut Tom Scott die Tatsache, dass der Fehler nur auf neueren 64-Bit-Systemen passiert. Seit dem iPhone 5S kann iOS die Werte in einer 64-stelligen Abfolge von Nullen und Einsen behandeln. Die maximale Zahl, die solch ein System verstehen kann, ist neunzehnstellig, sie beträgt genauer genommen etwa fünfzehn Trillionen. Ist diese Zahl erreicht, zählt das System nicht weiter, sondern setzt auf Null zurück. Warum das so ist, wird in der " Sendung mit der Maus " von 1989 ganz gut erklärt. Umgekehrt kann ein solches Format keine Negativzahlen darstellen und das System fängt wieder mit der größtmöglichen Zahl an. Genau hier hat sich nach der Meinung von Tom Scott bei iOS 7, 8 und 9 ein Fehler eingeschlichen: Das System prüft wohl an einer oder mehreren Stellen beim Hochfahren die Ereignisse, die in der Vergangenheit passiert waren. Setzt man das Datum auf den 1.01.1970, also auf die Unix-Null, prüft das System ältere Nachrichten und Anrufe und stellt fest, sie haben ein früheres Datum, also eine Zahl mit Negativwert. Dieses gibt das System dann als maximal mögliche Zahl von rund 15 Trillionen an; bei der Behandlung von einer solchen Zahl hängt sich das System wohl auf und kann so nicht mehr starten.

Original-Meldung vom 11. Februar: Warnung! Bitte versuchen Sie das nicht zu reproduzieren, sondern glauben Sie uns, dass wir den Wahrheitsgehalt der Nachricht bereits überprüft haben. Stellt man das Datum eines iPhone mit A7-Prozessor oder neuer auf den 1.1.1970 zurück, riskiert man, dass es unbrauchbar wird. Daraus folgend ergeht die zweite Warnung! Geben Sie ein entsperrtes iPhone an niemandem weiter, dem Sie zutrauen, diesen "Scherz" anzuwenden. Wir geben Entwarnung, sobald der Fehler behoben ist.

Die ersten Spuren dieses Fehlers sind auf der chinesischen Plattform Zhihu aufgetaucht: Ein Nutzer hat sich beschwert, sein Freund habe auf dem iPhone das Datum auf den 1. Januar 1970 zurückgesetzt. Beim nächsten Neustart blieb das iOS-Gerät im Boot-Modus stecken, es via iTunes zurückzusetzen, hat nicht geholfen. Der Fehler scheint zwar schwerwiegend, aber versehentlich wird kaum jemand sein iPhone in die Vergangenheit schicken.

Auf Reddit entwickelt sich zur Zeit eine rege Diskussion über den Fehler : Vermutet wurde dabei zunächst ein Bug in der iOS 9.3 Beta  bei der Datumsdarstellung. Ein Nutzer hat nach einer manuellen Lösung für diesen Fehler gesucht, und in den Datumseinstellungen so weit zurück gescrollt, wie es das System erlaubt – das ist eben das Datum 1.1.1970. Da nun sein iPhone nicht mehr startete, dachte er, dies sei ein Bug in der Beta-Version von iOS, mittlerweile gibt es Meldungen anderer Nutzer, die den Bug unter anderen Versionen wie iOS 8 bestätigen.

Nach Angaben der Nutzer sind alle Geräte mit 64-Bit-Architektur betroffen, also alles, was Prozessoren ab Apples A7 im iPhone 5S eingebaut hat. Der Bug sei bereits an Apple berichtet, Abhilfe kommt aber nicht früher als mit dem nächsten Updates, iOS 9.3 steht aber vermutlich bald an.

Wohl wissen Mitarbeiter  der Apple Stores noch nicht selbst um den Bug, denn nach Angaben des Nutzers Vista980622 suchte einer der Betroffenen an der Genius Bar des nächsten Apple Stores nach Unterstützung. Der Genius wollte ihm die Geschichte mit der Datumsänderung und dem endlosen Bootvorgang nicht abkaufen und hat das Gleiche auf dem eigenen iPhone probiert. Mit, nun ja, "Erfolg": Auch sein iPhone hat sich danach in eine Reboot-Schleife verabschiedet.

Wir haben den Bug auf einem der iPhones in der Redaktion reproduzieren können (siehe Video) – es funktioniert leider wie beschrieben. Unsere Hoffnung, ein Neustart würde gelingen, nachdem der iPhone-Akku komplett entladen war, hat sich nicht erfüllt. Die zahlreichen misslungenen Bootversuche hatten die zu etwa 40 Prozent geladene Batterie in weniger als einer Stunde entleert, doch auch nach dem Anschluss an die Stromversorgung gelingt kein Neustart. Der Bildschirm des iPhone zeigt weiter nur einen weißen Apfel auf schwarzem Grund.

iTunes erkennt zwar das am Rechner hängende iPhone, findet aber keine Verbindung dazu, während es vergeblich zu starten versucht.
Vergrößern iTunes erkennt zwar das am Rechner hängende iPhone, findet aber keine Verbindung dazu, während es vergeblich zu starten versucht.

Wir haben Apple um eine Stellungsnahme gebeten, sobald wir eine Rückmeldung haben, werden wir die Geschichte aktualisieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2176270