2179305

Apple will iOS vor Backdoors sichern

25.02.2016 | 15:44 Uhr |

Mitten in einer politischen Krise zwischen Apple und den Sicherheitsbehörden kümmern sich die iOS-Entwickler um mehr Schutz fürs iPhone.

Die Diskussion zwischen Apple und dem FBI geht in die nächste Runde : Bis morgen muss das Unternehmen seine Argumente gegen den Gerichtsbeschluss in Kalifornien bringen. Dass Apple nachgibt, ist wenig wahrscheinlich, Apples iOS-Entwickler sorgen vor und arbeiten angeblich an weiteren Sicherheitsmaßnahmen für iPhones und iPads. Dies berichtet The New York Times unter der Berufung auf informierte Quellen . Demnach arbeiten die Ingenieure bei Apple an Mechanismen, die die vom FBI angefragte Hintertür für ein iOS-Gerät unmöglich machen würden.

Lesen Sie hier alles über die komplette Entwicklung des Falls Apple vs. FBI

Falls Apple diese Mechanismen tatsächlich implementiert, und nach Aussagen mehrerer Experten gegenüber The New York Times werden die Entwickler dies schaffen, können die Behörden das iPhone nicht knacken, selbst wenn das Gericht Apple zu einer Backdoor zwinge. Die neuen Maßnahmen werden andere Mittel und Wege erfordern, um an die Daten von einem iPhone oder iPad zu kommen. Ob die neuen Sicherheitsmaßnahmen in die neue Version von iOS 10 implementiert werden und was genau Apple unternehmen will, ist momentan nicht klar. Da Apple die Sicherheit der Daten und des Nutzers als ein der Marketingargumente verwendet, liegt es dem Unternehmen daran die Geräte "behördensicher" zu machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2179305