19.07.2010, 13:55

Areamobile

iPhone 4

Handy-Hersteller werfen Apple Ablenkungsmanöver vor

Research in Motion (RIM), Nokia und HTC haben auf die (Schutz)-Behauptung von Apple reagiert, dass auch Konkurrenzmodelle Antennen-Problemen haben würden.
Auf seiner Krisen-Konferenz spielte Apple die Empfangsschwächen herunter und erklärte sie zu einem generellen Problem von Mobiltelefonen. Diese Behauptung hat Unruhe in der Branche ausgelöst. Die Schwergewichte Research in Motion (RIM), Nokia und HTC haben Erklärungen veröffentlicht, um sich von den Apple-Aussagen zu distanzieren. Dabei sparen sie nicht mit Kritik am iPhone-Hersteller.

Nokia betont in einer kühlen Stellungnahme seine langjährige Erfahrung bei der Entwicklung von Handy-Antennen. Bei einem Konflikt zwischen dem Handy-Design und der Antennenleistung würde sich das Unternehmen immer für letzteres entscheiden. Das ist ein Seitenhieb gegen Apple, dem vorgeworfen wird, bei seinen Produkten das Design vor die Funktionalität zu stellen. Nokia entwickele seine Handys "für das echte Leben", daher könne man sie auch halten wie man wolle, ohne Empfangsprobleme zu bekommen. Der finnische Marktführer betont, dass es gerade darum geht, den durch das Halten des Handys auftretenden Empfangsverlust mit einem intelligenten Antennen-Design auszugleichen.
Viel schärfer ist die Antwort von RIM formuliert. Der Blackberry-Hersteller wirft Apple vor, die Öffentlichkeit beim Thema Antennen-Design in die Irre zu führen, um von der eigenen schwierigen Situation abzulenken. Auf das von Apple beim iPhone 4 benutzte Antennen-Design habe RIM seit Jahren bewusst verzichtet und stattdessen “innovative Designs” eingesetzt. "Apple hat bewusst Design-Entscheidungen getroffen, für die das Unternehmen nun auch Verantwortung übernehmen sollte, statt zu versuchen, RIM und andere in eine Situation mit hineinzuziehen, die ausschließlich mit Apple zu tun hat”, erklären die RIM-Chefs Mike Lazarides und Jim Balsillie.
Der taiwanische Smartphone-Spezialist HTC reagierte in einem Gespräch mit der britischen Technik-Website Pocket-Lint. HTC-Sprecher Eric Lin erklärte, dass sich nur 0,16 Prozent der Kunden über schlechten Empfang beim HTC Droid Eris beschweren würden. Apple hatte auf seiner Pressekonferenz an dem HTC-Modell demonstriert, dass auch andere Smartphones Empfangsverluste haben, wenn man sie in die Hand nimmt. Gleichzeitig betonte das Unternehmen, dass sich nur 0,55 Prozent der iPhone-4-Nutzer über schlechten Empfang beschweren würden - das sind aber immer noch mehr als dreimal soviele, wie bei HTC.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
176398
Content Management by InterRed