1862090

iPad Mini Retina verzögert sich angeblich wegen Display-Problemen bei Sharp

11.11.2013 | 18:03 Uhr |

Der Release von Apples iPad Mini verzögert sich aktuellen Gerüchten zufolge aufgrund von Display-Produktionsproblemen bei Zulieferer Sharp.

Ende Oktober enthüllte Apple mit dem iPad Mini Retina und dem iPad Air zwei neue Tablet-PCs, die eigentlich noch in diesem Jahr in den Handel kommen sollten. Während das iPad Air bereits seit Anfang des Monats verfügbar ist, lässt ein Release-Termin für das iPad Mini Retina noch immer auf sich warten.

Aktuellen Gerüchten zufolge könnten Produktionsprobleme beim Display des Tablet-PCs nun dazu führen, dass der Veröffentlichungstermin auf Anfang 2014 fällt. So will die koreanische Website ETNews aus brancheninternen Quellen erfahren haben, dass es bei Display-Zulieferer Sharp massive Probleme bei der Produktion der Retina-Bildschirme gibt. Sharp setzt bei seinen Displays auf die IGZO-Technik, die den Angaben zufolge aufgrund der hohen Pixeldichte auf den relativ kleinen Bildschirmen an ihre Grenzen stößt. Bei der Produktion gebe es Einbrennprobleme, die zwar mit bloßem Auge nicht zu erkennen seien, jedoch dazu führen, dass die Sharp-Displays den Apple-Qualitätstest nicht bestehen.

Apple iPad Air 128 GB Wifi+Cellular im Test

Während Sharp etwa 40 Prozent aller Retina-Displays für das iPad Mini stellen sollte, kommen die übrigen 60 Prozent von LG Display. Bei Apples zweitem Zulieferer scheint es aufgrund einer anderen Produktionsmethode keine Probleme zu geben. Eine offizielle Stellungnahme seitens Apple steht derzeit noch aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1862090