16.03.2012, 12:35

Hans-Christian Dirscherl

Unter die Haube geschaut

Tüftler zerlegen das neue iPad

Tüftler zerlegen das neue iPad und finden vor allem ein Teil: Den 3-Zellen-Akku (Bild: ifixit.com/) ©ifixit.com/

Technik-Bastler haben das neue iPad von Apple bereits zerlegt. Und dabei entdeckt, dass das neue iPad vor allem aus einem konkreten Teil besteht. Das ziemlich heiß wird.
Auf der Website ifixit.com/ kann man das Zerlegen des nagelneuen Apple iPad Schritt für Schritt und Bild für Bild verfolgen. Ifixtit ist eine Website mit Reparaturanleitungen für Technik-Zubehör. Unter dem Titel „iPad 3 4G Teardown“ können Sie detailliert sehen, wie ein Tüftler das neue iPad, das in einem Apple Store im australischen Melbourne gekauft wurde, zerlegt. Vorsicht, falls Sie das nachmachen wollen: das neue iPad lässt sich genauso wie seine Vorgänger nur schwer zerlegen. Und natürlich sind sämtliche Garantieansprüche verloren, wenn Sie Hand anlegen.

Die wesentlichen Erkenntnisse, die beim Zerlegen des neuen iPads gemacht wurden, sind folgende:

* Um das Frontpanel abzubekommen, braucht man unter anderem einen Fön und viel Fingerspitzengefühl.
* Das iPad lässt sich im Schadensfall nur schwer reparieren. In diesem Zusammenhang ist es ärgerlich, dass das neue iPad von der Form her nahezu identisch mit dem iPad 2 ist und deshalb bei Stürzen leichter kaputt gehen dürfte.
* Der Bildschirm ist am Gehäuse festgeschraubt.
* Die Bildschirmanschlüsse zwischen iPad 2 und dem neuen iPad unterscheiden sich in der Tat (das war bereits vor der Vorstellung des neuen iPad als Gerücht gemeldet worden).
* Der Bildschirm des zerlegten iPad stammt vermutlich von Samsung. Samsung ist im Moment der wichtigste, aber nicht der einzige Bildschirm-Lieferant für das Apple iPad; derzeit hat Apple offensichtlich drei Lieferanten für die iPad-LCDs.
* Die Logik-Einheit mit Prozessor, Speicher und so weiter nimmt vergleichsweise wenig Platz ein.
* Der A5X-Prozessor des zerlegten iPad stammt aus der ersten Januarwoche 2012
* Im Wesentlichen ist das neue iPad ein einziger Akku. Denn der Stromspender nimmt einen Großteil des Platzes unterhalb der Gehäuseoberfläche ein. Mit einer Leistung von 42,5 Watt pro Stunde und 3,7 Volt – verteilt auf drei Akku-Zellen. Die deutlich größere Akku-Leistung ist notwendig, um das hochauflösende Retina-Display und den Vierkern-Grafikchip mit Strom zu versorgen.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1396038
Content Management by InterRed