236377

Apple verhandelt über Videodownload-Preise

14.02.2010 | 16:08 Uhr |

Apple befindet sich in Gesprächen mit verschiedenen TV-Stationen über die Preise von Videodownloads im iTunes-Store. Im Zuge des iPad-Verkaufstarts will Apple offenbar niedrigere Preise für TV-Sendungen durchsetzen, berichtet das Wall Street Journal.

Wie von informierten Personen weitergegeben wurde, soll das Unternehmen bereits den Verkauf von Downloads für 99 Cent getestet haben, was etwa die Hälfte des Normalpreises für Fernsehepisoden ist. Schon jetzt sollen bei iTunes verschiedene Inhalte - beispielsweise MTV-Sendungen - für 99 Cent zu haben sein. Einzelne Episoden seien sogar kostenlos zu haben, heißt es im WSJ-Bericht. Noch sind die Verhandlungen über die neuen Preise nicht abgeschlossen. Offizielle Stellungnahmen seitens Apple gibt es ebenfalls nicht.

Die Auswahl an Videodownloads bei iTunes ist hierzulande noch nicht so umfangreich wie in den USA. In Österreich werden beispielsweise überhaupt keine TV-Sendungen oder Filme angeboten, sondern nur Musikvideos, wie Apple-Sprecher Georg Albrecht gegenüber pressetext ausführt. Diese kommen derzeit auf 2,49 Euro pro Titel. Ob sich das in Zukunft, insbesondere mit dem Verkaufstart des iPads ändern soll, will Albrecht allerdings nicht kommentieren.

Die Preisverhandlungen in den USA kommen jedenfalls im Zuge eines breiteren Umbaus bei iTunes. So wurde kürzlich bekannt, dass iTunes seinen Store in die Cloud verlagern und dort dann auch kostenlose Musikstreams anbieten will. In Bezug auf das Videoangebot verhandelt Apple schon seit Herbst mit den Fernsehsendern, um den Konsumenten günstigere Pakete verkaufen zu können.

Derzeit bietet Apple TV-Sendungen standardmäßig für 1,99 je Folge und 2,99 Dollar je HD-Episoden an. Für eine ganze Serienstaffel wird den Usern in den USA ein Preis von 49,99 Dollar berechnet. Viele Medienunternehmen haben Apple in den vergangenen Monaten für die hohen Preise kritisiert. Gleichzeitig war das aber auch der Grund, wieso viele die Kooperation mit Apple suchten und sich nicht davon bedroht fühlten.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
236377