2082166

iOS 9 und OS X: Stabilität statt Neuheiten

27.05.2015 | 08:55 Uhr |

Kaum neue Funktionen: Die nächsten Versionen von iOS und OS X sollen mit eingeschränkten Nutzerrechten sicherer werden, dabei schlanker und stabiler.

Als Vorbild für die diesjährigen Updates von OS X und iOS soll OS X Snow Leopard (10.6) dienen: Stabilität und Zuverlässigkeit von iOS 9 und Mac-OS X 10.11 stehen im Gegensatz zu neuen Funktionen im Mittelpunkt. Während einige Software-Entwickler bei Apple angeblich einen kompletten Stopp bei der Einführung neue Funktionen forderten, um sich ganz auf bestehende Fehler und Probleme konzentrieren zu können, soll sich das Apple-Management dafür entschieden haben, zumindest wenige neue Funktionen zu integrieren.

Aufräumen statt neuer Funktionen

Im Rahmen des iOS-9-Updates soll den Mitarbeitern zufolge die System-Schriftart ausgetauscht werden und der Font "San Francisco" zum Einsatz kommen, der bereits bei der Apple Watch genutzt wird. Zudem soll es eine neue "Home"-App geben, die zum Verwalten aller Homekit-Geräte genutzt werden kann und Apple Maps soll um Informationen zum Nahverkehr erweitert werden. iOS 9 könnte zudem Split-Screen-Multitasking auf dem iPad ermöglichen.

Bei Mac OS X 10.11 wird die Anzahl der neuen Funktionen angeblich noch geringer als bei iOS 9 ausfallen. Es wäre möglich, dass Apple zusätzlich zu der neuen "San Francisco"-Schriftart auch die Schnelleinstellungen "Control Center" von iOS auf den Mac bringt. Control Center soll dabei Funktionen wie die Lautsprecher-Lautstärke, den aktuellen WLAN-Status und Airplay an einem Ort zusammenfassen. Bisher soll allerdings noch keine finale Entscheidung getroffen worden sein, ob das Control Center tatsächlich ein Teil des 10.11-Updates wird.

Keine Root-Rechte für Nutzer mehr?

Um die Sicherheit von iOS 9 und Mac-OS 10.11 zu erhöhen, soll Apple mit den neuen Versionen der Betriebssysteme auch ein neues Sicherheitssystem mit der Bezeichnung "Rootless" einführen. Diese neue Funktion auf Kernel-Level soll bestimmte Daten vor dem Zugriff der Nutzer (sogar mit Administratoren-Rechten) schützen. Während erwartet wird, dass die "Rootless"-Funktion bei OS X optional deaktiviert werden kann, soll dies bei iOS nicht möglich sein, dies würde der Jailbreak-Community einen deutlichen Schlag versetzen.

Um mehr Kunden zu der Nutzung von iCloud Drive zu bewegen, plant Apple mit iOS 9 und Mac OS X 10.11 das Backend von Apps wie Notizen, Erinnerungen und Kalender von IMAP auf iCloud umzustellen. Durch diese Veränderung soll unter anderem die Geschwindigkeit der Synchronisation zwischen verschiedenen Geräten beschleunigt werden. Ob OS X eine App für das iCloud Drive erhält, wie sie momentan schon intern bei Apple genutzt wird, ist allerdings noch nicht sicher.

Eine weitere neue Sicherheitsfunktion, die sich momentan in der Entwicklung befindet wird von Apple "Trusted WiFi" genannt. Die neue Funktion soll es Geräten ermöglichen, sich ohne zusätzliche Sicherheitsmaßnamen mit autorisierten Wi-Fi-Routern zu verbinden, während bei nicht autorisierten Hotspots eine deutlich stärker verschlüsselte Verbindung aufgebaut wird. Apple soll die neue Funktion momentan bereits testen, um sicherzustellen, dass die eigenen und andere beliebte Apps mit der neuen Funktion funktionieren.

iOS 9 für ältere Geräte

Ein weiterer wichtiger Aspekt von iOS 9 soll die Optimierung für ältere Geräte sein. iOS 9 soll demnach auch für die erste Generation des iPad Mini und das iPhone 4S erscheinen. Damit das neue Betriebssystem auch auf der alten Hardware flüssig läuft, soll Apple in diesem Jahr einen neuen Ansatz verfolgen. Anstatt die reguläre Vollversion von iOS 9 für die Geräte zu veröffentlichen und im Nachhinein einzelne Funktionen zu deaktivieren, die nicht flüssig laufen, soll bei dem iOS 9 Update eine eigene (optimierte) iOS-9-Version für die ältere Hardware entwickelt werden.

Nachdem Apple im Rahmen der WWDC 2014 die neue Swift-Programmiersprache einführte, soll diese im Rahmen der WWDC 2015 die Version 2.0 erreichen und die Code Library in iOS 9 integriert werden. Durch diese Integration werden die App-Größen von Apps, die mit Swift entwickelt wurden, um etwa 8 Megabyte verkleinert.

Quelle: 9to5mac

0 Kommentare zu diesem Artikel
2082166