iOS 6

Apples neuer Maps-Dienst wird heftig kritisiert

Donnerstag, 20.09.2012 | 19:03 von Michael Söldner
© apple.com
Der Umstieg von Google Maps auf einen eigenen Kartendienst in iOS 6 wird nicht von allen Apple-Nutzern positiv aufgenommen.
Mit der gestrigen Auslieferung von iOS 6 steigt Apple auf seinen mobilen Endgeräten auf einen eigenen Kartendienst um, der auf Daten von TomTom basiert. Im Gegenzug stehen die bislang verfügbaren Kartendaten von Google Maps nicht mehr zur Verfügung. Diese Änderung sorgt bei vielen Nutzern für Frust: Die Karten seien ungenau, oft befänden sich Städte sogar an der falschen Stelle. Weiterhin würden viele Gebiete von einer geschlossenen Wolkendecke verhüllt, wichtige Bauwerke seien teilweise in Flussläufen platziert.

Apple hat zu diesen Vorwürfen noch keine Stellung bezogen. TomTom verweist indes darauf, dass man lediglich für die zur Verfügung gestellten Kartendaten verantwortlich sei, nicht jedoch für deren Integration in das Betriebssystem. Allein auf dem iPhone hätte das Unternehmen bislang 1,4 Millionen Navigations-Apps verkauft, der Großteil der Kunden sei mit diesen Anwendungen zufrieden.



Alle Besitzer aktueller iOS-Geräte sind nach dem Update auf iOS 6 auf den neuen Kartendienst beschränkt. Eine Auswahlmöglichkeit besteht nicht. Alternativ können Nutzer jedoch über ihren Browser weiterhin auf das Kartenmaterial von Google Maps zurückgreifen. Eine eigenständige App im Apple App Store ist bislang jedoch noch nicht verfügbar.

iPhone 5 - Details vom Apple-Event & Hands on
iPhone 5 - Details vom Apple-Event & Hands on
Donnerstag, 20.09.2012 | 19:03 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1583868