1584666

Apple reagiert auf Kritik an neuen Maps

21.09.2012 | 11:44 Uhr |

Mit iOS 6 ist Apple auch vom bisher genutzten Kartendienst Google Maps auf einen selbst entwickelten Kartendienst umgestiegen. Dieser hat zum Start aber Schwächen und wird von den iOS-Nutzern daher scharf kritisiert.

Ab dem neuen iOS 6 stellt Apple die Karten-App selbst her (als Ersatz für das bisherige Google Maps) und verwendet dafür Kartenmaterial von TomTom. Die neue Karten-App in iOS 6 stößt bei vielen iPhone- und iPad-Nutzern aber derzeit auf Kritik . So sind die Karten manchmal ungenau und  einige Städte befinden sich sogar an der falschen Stelle. Außerdem gibt es auch Probleme mit der Navigation, denn in einigen Fällen findet die App nicht das Ziel in der gewünschten Stadt, sondern in einer völlig anderen Stadt.

Auch Denkmäler hat es erwischt: Von der Freiheitsstatue in New York ist beispielsweise nur ihr Schatten zu sehen, vom Denkmal selbst fehlt aber jede Spur. Wie auch dem von uns erstellten Bild für diesen Artikel zeigt (oben links). Die Website The Amazing iOS 6 Maps hat es sich zur Aufgabe gemacht, kuriose und witzige Funde in der neuen Maps-Apps zu dokumentieren.

Gegenüber dem Wallstreet Journal hat sich nun erstmalig Apple zu der Kritik geäußert. Eine Apple-Sprecherin räumte ein, dass die Entwicklung einer eigenen Karten-App ein großes Vorhaben sei und man noch am Anfang sei. Maps sei ein cloud-basierter Dienst und daher würde er ständig besser werden, je mehr Anwender ihn nutzen. Außerdem arbeite man mit Entwicklern zusammen, um einige Transport-Apps in iOS Maps zu integrieren. "Wir schätzen das Feedback der Kunden und arbeiten hart daran, das Erlebnis unserer Kunden mit der App zu verbessern", so die Apple-Sprecherin.

Kein Zufall dürfte es auch sein, dass Apple derzeit viele Job-Angebote für Entwickler hat, die bei der Weiterentwicklung von Maps mithelfen sollen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1584666