176430

Internet-Zugriff war zeitweise gestört (UPDATE: Denic-Statement)

12.05.2010 | 18:35 Uhr |

Einen eingeschränkten Internet-Zugang mussten viele Surfer am Mittwochnachmittag verkraften. Schuld war ein DNS-Fehler, wie sich schnell herausstellte. Update: Denic hat sich mittlerweile zum Ausfall geäußert.

Update 18.30 Uhr: Die Denic hat sich mittlerweile zu dem Ausfall geäußert. Das Statement lesen Sie am Ende dieser Meldung.

Von dem Ausfall waren viele deutsche Websites betroffen, deren Seiten mit ".de" enden. Schuld war ein DNS-Fehler, der dazu führte, dass die URL nicht in die dazugehörige IP-Adresse aufgelöst werden konnte.

Die zentrale Verwaltungsstelle für .de-Domains DENIC bestätigte die Probleme und erklärte, dass man einen derartigen Ausfall noch nicht erlebt habe. Sie ließ verlauten, dass man unter Hochdruck an einer Lösung der Probleme arbeite. Eine detaillierte Stellungnahme der DENIC steht derzeit noch aus (Stand: 12.5., 15:50 Uhr). Mittlerweile sind aber viele .de-Domains wieder erreichbar.

Auch www.pcwelt.de war von dem DNS-Ausfall betroffen und war in der Zeit nicht erreichbar. Ausnahme: Man surfte über einen Provider, dessen DNS-Server den richtigen Eintrag noch zwischengespeichert hatte.

Mittlerweile hat sich die Denic wie folgt zu dem Ausfall geäußert:

Heute gegen 13:30 Uhr hat DENIC festgestellt, dass der DNS-Service für .de für einen Teil des Domainbestandes fälschlicherweise mit "Domain existiert nicht" antwortet, obwohl diese Domains existieren. Damit waren diese Domains nicht erreichbar.

DENIC hat daraufhin unmittelbar ein Notfallteam eingesetzt, das den Fehler lokalisiert und ab ca. 15:00 Uhr sukzessive behoben hat. Ab 15:45 Uhr war wieder ein korrekter Service gewährleistet.

Eventuell kann es dazu kommen, dass das Phänomen auch nach 15:45 Uhr noch bei den Internet-Benutzern auffällt, da die Internet Service Provider Daten zwischenspeichern (DNS Caching). Wir gehen von einem Zeitraum um zwei Stunden aus.

Wir bedauern diesen Vorfall. Der Fehler ist identifiziert und das Problem behoben. Weitere Details folgen nach einer eingehenden Analyse.

0 Kommentare zu diesem Artikel
176430